Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

pathetic - rat king
Band:
Pathetic
Album:
Rat King
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
57
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1323
Views:
284

Review

"Rat King" ist eine ganz schöne Mogelpackung. Erstens ist hier gar nix pathetisch und dann kommen die Jungs überhaupt nicht aus Südamerika. Dabei klingen sie genau so...

Pathetic kommen aus Kanada und zeigen das man auch anders klingen kann als Forteresse und Co. wenn man aus dem Ahornländle kommt. Um das da oben etwas zu entwirren, die Jungs würden musikalisch zu 100% nach Brasilien, Kolumbien oder irgend ein anderes südamerikanisches Land mit vitaler Death Metal Underground Szene passen. Denn undergroundig ist das Material auf jede Fälle, die Glattbügelprogramme wurden bei der Produktion in den Mülleimer befördert. Somit könnten sich neuzeitlich ausgerichtete Ohren am Schlagzeugsound stören, ich find das Gerassel und Geschepper aber sehr angenehm.

"Rat King" beackert in weites Feld im Deathbereich, gleich der Einstieg "Natural Born Losers" spannt den Bogen von doomigen Passagen bis hin zur rasanten Abfahrt. Gut, kurzzeitig gehen ihnen die Gäule durch, das Gitarrensolo wäre verzichtbar gewesen. Ansonsten aber ein feiner Teaser zum Rest der Platte der zeigt das die Jungs aus Calgary nicht auf einem Stuhl festgeklebt sind. Selbst Deathmetal ist ihnen zu wenig, steigert man das Tempo dann geht der Schwenk auch mal problemlos in Richtung Grind und Crust. Aber alles noch so überzeugend das jeder Deathfreak am Ball bleibt und weiter abdreht. Ecken und Kanten an den sich der Hörer abarbeiten kann hat die Platte genug, ist halt ein fieses Undergroundprodukt das seinen Spirit konsequent auslebt. Wie hiess es schon bei den Atempastillen: Sind sie zu stark dann bist du zu schwach. Schöne Momente und Streicheinheiten kannst du dir woanders holen wenn dir danach ist, Pathetic verpassen dir eine saftige Abreibung. Die Zielgruppe schreit danach allerdings laut: "Nochmal".
Wer auf der Bandcampseite der Truppe vorbeikommt kann sich nebenbei gerne mal anhören was Pathetic aus dem Scorpions Stinker "He's a Woman, She's a Man" gezaubert haben.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Natural Born Losers
2.Hamatsa
3.The Fatal Charade
4.Going Postal
5.Rat King
6.Shetani
7.Frozen to Death (The Starlight Tours)
8.Slob
9.Defecating upon the Grave of the Grand Wizard
10.Empty Threat

Weitere Links





Die letzten 2 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum