Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

krypts - cadaver circulation
Band:
Krypts
Album:
Cadaver Circulation
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
37
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1305
Views:
511

Review

Kein grosses Gelaber: Krypts bleiben Krypts. Ich könnte jetzt das übliche schreiben von wegen "sind immer noch wie vorher", "haben nur Kleinigkeiten geändert"usw, aber das könnt ihr euch ja denken.
Die Finnen stehen auch weiterhin für die gepflegte Dosis DeathDoom für die man sie kennt und liebt. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum finde ich bei "Cadaver Circulation" die Übergänge fliessender, die Geschwindigkeitswechsel sind nicht mehr so stark voneinander getrennt.
Ansonsten ist "Cadaver Circulation" wieder eine Scheibe die am besten am Stück funktioniert und dir eine wohlige Gänsehaut nach der nächsten verschafft.
Der Einstiegssong "Sinking Transient Waters" deckt alles ab was Krypts auszeichnet: walzender Deathmetal, doomige Einschübe und eine komplett finstere Atmosphäre. Die kommt auf der neuen Scheibe noch mehr zum tragen was wohl auch am "flüssigerem" Songverlauf liegt und man sich richtig der morbiden Stimmung hingeben kann. Ich würde auch meinen das die Jungs im Vergleich zu "Remnants of Expansion" mehr groovende Elemente einsetzen die einfach besser hängenbleiben und das Werk so ein stückweit zugänglicher machen. "Cadaver Circulation" ist immer noch sehr weit von "fluffy&catchy" Deathmetal entfernt, so viel steht fest. Aber durch die melodischen Anteile ist es offener für den Zuhörer und man findet besser rein. Und genau das macht es dann noch eine Spur besser als das Vorgängerwerk, zumindest für mich.

Das viele von der ersten Auskopplung ‘The Reek of Loss’ nicht so angetan waren kann ich sogar nachvollziehen da dem Titel die markanten Elemente fehlen. Aber im kompletten Albumverlauf macht der Titel eine viel bessere Figur und passt an zweiter Stelle sehr gut. Ich will sagen das einzelne Tracks nicht dazu geeignet sind als "Albumteaser" zu dienen, "Cadaver Circulation" sollte am Stück gehört werden um die gesamte Grösse des Albums zu erfassen. Von einem Kunstwerk wie einem Gemälde oder einer Skulptur schaut ihr euch schliesslich auch nicht nur einen kleinen Teil an sondern auch das vollständige Werk.

Fazit: Alles wie gehabt im Hause Krypts, aber trotzdem einen Scheibe die man im Schrank haben sollte wenn man die Vorgänger schon besitzt. Vor allem weil "Cadaver Circulation" für mich eine Spur kompakter und ausgereifter ist und der Einstieg leichter fällt. Ist man dann im Werk drin zeigen sich die vielen kleinen Verzweigungen im sehr kraftvollen Klangkosmos der Finnen die die Spannung aufrecht erhalten und sich ins Herz des Hörers fressen.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Sinking Transient Waters
2.The Reek of Loss
3.Echoes Emanate Forms
4.Mycelium
5.Vanishing
6.Circling the Between

Weitere Links







Die letzten 3 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum