Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

dim aura - the triumphant age of death
Band:
Dim Aura
Album:
The Triumphant Age of Death
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
51
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1274
Views:
390

Review

Israel ist jetzt nicht unbedingt das Land das ich mit Black Metal in Verbindung bringen würde, Dim Aura sind gekommen um das zu ändern. Klingt vielleicht seltsam, aber ich hätte nicht gedacht das der Stoff so gut klingt. Irgendwie hat man bei exotischen Herkunftsländern ja immer die eigene Erwartungshaltung das es dann primitiv klingt und im Keller aufgenommen wurde. Aber Israel liegt nicht hinterm Mond und der Metalvirus hat sich bis dorthin durchgefressen, auch wenn man es dort bestimmt nicht so einfach hat wie hier.

So, wie klingt das nun?
So wie Black Metal zu klingen hat! Die Melodielinien kommen alleinig von der Gitarrenfraktion, irgendwo zwischen rasend und stimmungsvoll majestätisch. Ein Gespür für Melodien die hängenbleiben haben die Jungs aus Tel Aviv auf jeden Fall, dazu noch das Talent das diese frisch, unverbraucht und eigenständig klingen und nicht wie irgendwo geklaut oder schon tausendmal gehört.
Nächster Pluspunkt ist das Drumming, nicht zu weit im Vordergrund und naturbelassen treibt es das Album voran ohne alles kaputtzuknüppeln. E.F.F. heisst der Mann hinterm Drumkit und selbiger weiss wann er sich etwas zurückzunehmen hat um Platz für mehr Atmosphäre zu schaffen. Geht natürlich auch anders, in Tracks wie "Black Heretic Hate" bearbeitet er sein Instrument so wie man es bei diesem Titelnamen erwartet.
Dazu streuen die Jungs immer wieder groovige Momente ein die das Gesamtkunstwerk fein nach vorne schieben und den Kopf automatisch mitwippen lassen.

Zusammenfassen lässt es sich vielleicht als Mischung aus Dimmu Borgir bevor Plastik Einzug gehalten hat und Watain zu "Lawless Darkness" Zeiten. Also nordisch inspirierter Black Metal der sich die guten Sachen bewahrt hat und sich auf seine Stärken beruft. Das sind erhabene Melodien ohne Abnutzungserscheinungen mit Tempowechseln im Bereich von getragenem Midtempo und flottem Galopp ohne die Aura des Moments zu zerstören. Feines Teil und um einiges besser als vieles was aus dem Land der Genregründer und einstigen Helden kommt.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Clockwork Negativism
2.Towards The Plague
3.Black Heretic Hate 05:03
4.Blood Boiling Misanthropy
5.Death, Total Death
6.Antinomianism
7.The Triumphant (Age of Death)
8.The Cruel
9.Mors Vincit Omnia

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum