Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

in twilight`s embrace - lawa
Band:
In Twilight`s Embrace
Album:
Lawa
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
30
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1263
Views:
374

Review

Polen und Black Metal, das passt im Moment einfach sehr gut. Die gut eingearbeiteten Bands veröffentlichen Meisterwerke voller erhabener Strahlkraft und der brodelnde Untergrund spuckt immer wieder neue Perlen aus. Das dabei bisher niemand auf In Twilight's Embrace gestossen ist könnte an der Orientierungslosigkeit der Truppe liegen. Angefangen hat die 2003 unter dem Namen Over the Edge gegründete Band im Melodic Death Metal/Metalcore, wechselte dann zum Death Metal und ist nun im Black Metal gelandet. Man könnte der Band eine wenig das "Fähnchen im Wind" Motto unterstellen, ich ordne es einfach mal unter Zielfindungsphase ein.

Im Black Metal können sie gerne bleiben, das was da auf "Lawa" entgegentönt klingt sehr angenehm. Weniger offensichtlich melodisch als die üblichen Vertreter aus unserem Nachbarland, dafür aber mit einer feinen Note Kantigkeit gesegnet. Soll heissen das die Songs sich nicht sofort einschmeicheln sondern sich eher hintergründig in die Gehörgänge brennen, zwei-drei Durchläufe braucht es dazu schon. Dann seit ihr zumindest dem saustarken Eröffnungstrio "Zaklęcie", "Dziś wzywają mnie podziemia" und "Krew" erlegen, die zwei darauffolgenden Tracks können das Niveau nicht ganz halten. Bei "Żywi nieumarli" kommt die Melodicdeathvergangenheit noch durch, der Kreis schliesst sich hier in der Wiederholung des Textmotivs aus "Zaklęcie" welches ihr übrigens nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Sagt nicht ich hätte euch nicht gewarnt wenn euch Tage später noch die Worte "Ci co do ziemi, I ci co na świat" durchs Hirn mäandern...

Feines Kleinod was eventuell unter dem medialen Sperrfeuer der bekannten und aufstrebenden Bands aus Polen etwas untergeht, es aber verdient hat beachtet zu werden. Black Metal in Reinkultur, intensiv, stimmungsvoll und vor allem mit Herz und Seele. Dafür das die Band eigentlich überhaupt nicht aus der BM Ecke kommt überraschend gut und ein Beweis dafür das man nicht 666 Lehrstunden in Trveheim nachweisen muss um glaubhafte und begeisternde Musik zu erschaffen. Kurz vor Jahresende ein unerwartetes Highlight....


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.Zaklęcie 03:20
2.Dziś wzywają mnie podziemia 04:43
3.Krew 05:45
4.Pełen czerni 05:18
5.Ile trwa czas 04:15
6.Żywi nieumarli 06:19

Weitere Links