Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

jt ripper - gathering of the insane
Band:
JT Ripper
Album:
Gathering of the Insane
Genre:
Black/Thrash Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
36
Wertung:
8 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1247
Views:
330

Review

Ich hab etwas überlegt wie die Mukke klingt die sich hinter dem komischen Coverartwork verbirgt. Fazit der Überlegung: wie eine Strassenkötervariante von Desaster. JT Ripper kommen aus Chemnitz, JT steht dabei für "Jack the", wa?

Das zweite Album des Trios steht für kompromisslosen BlackThrash ohne wenn und aber. Sie huldigen der reinen Lehre des Genres, ohne Schmückwerk, ohne Partyboot, ohne Wackengefahr. In der konsequenten Umsetzung ist das sehr überzeugend da man eben auf sämtliches störendes Drumherum verzichtet und "true to the Bone" zu Werke geht. 10 Versionen recht ähnlicher Bauart bekommt ihr zu hören, vor Eindimensionalität rettet das Material die geniale Gitarrenarbeit. Flitzefinger Daniel legt eine Spielfreude an den Tag die locker für drei Gitarreros reichen würde, dadurch fegen die Tracks leichtfüssig durch die Boxen und setzen sich sofort fest. Das heisere Organ von Sänger Steffen passt bestens dazu, mir gefällt die ordentliche Spur Angepisstheit und Aggression in seiner Stimme sehr gut. Drummer Chris deckelt das alles noch erfrischend uneigennützig und angenehm. Klingt seltsam, aber mir gefällt es das das Schlagzeug schön natürlich tönt und nicht so sehr im Vordergrund platziert wurde.

Somit gibt es eigentlich keinen Grund warum ihr "Gathering Of The Insane" nicht mal antesten solltet, wer gerne in Richtung Nocturnal Witch&Co unterwegs ist wird das nicht bereuen. Aber warum hat es keines von den einheimischen, den "so sehr" den Underground unterstützenden Labels geschafft die Band an sich zu binden? Und irgendwie hätte ich mir ein anderes Artwork gewünscht.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Cvlt
2. Chaos
3. Childs Play
4. Feast
5. Shadows
6. Nightstalker
7. Them
8. Maze
9. Second Skin
10. Carnal Lust

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum