Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll, wo z.B. dein Login gespeichert werden kann oder bei Poll (Abstimmung) deine Abstimmung abgespeichert wird) hierfür wirst du jeweils gefragt ob solch ein Cookie gesetzt werden soll.
Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden die diese zur Personalisierung, Werbezwecke oder anderes nutzen. Dies werden wir durch Java-Script verhindern, bis zu selbst, durch das anklicken der Inhalte, zustimmst.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie oben genannten Bedingungen zu.
Datenschutzinformationen



This website uses cookies to personalize (News-System, Diskussion board, Photo gallery, Poll, where e.g. your login could be stored or your at the Poll-System your vote is stored) therefore you will be asked at this point if we want to set a cookie. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies for personalize, advertising other others. We'll pervent this by Java-Script until you accept the conditions by clicking on the mentioned external content.
If you use our website you accept the conditions.


Albuminfo

mereflesh - the nightmare begins
Band:
Mereflesh
Album:
The Nightmare Begins
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
13:49
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Nabu
ID:
1233
Views:
260

Review

Die noch relativ junge Band Mereflesh hat sich nicht nur erst in diesem Jahr gegründet – nein, Anfang August haben sie auch direkt ihre erste EP mit dem passenden Titel „The Nightmare Begins“ veröffentlicht. Obwohl der Umfang mit vier Songs und nicht mal 14 Minuten Spielzeit etwas mager ausgefallen ist, lässt das Material doch einen guten Einblick auf die Intentionen der Band zu und auf Weiteres was da noch kommen könnte.

Ich rate mal ins Blaue, dass die Musik der Australier hauptsächlich durch Hard-, Metal- und Deathcore beeinflusst wird. Während sich der Opener „Possession“ größtenteils langsamen Rhythmen und halsbrecherischen Breakdowns widmet, wird das Tempo im folgenden „The Burden“ deutlich angezogen – wenn auch nur phasenweise. Der Fokus liegt auch hier ganz klar auf den coretypischen Breakdown und brechenden Beats im Midtempo.

Über Track drei und vier kann ich im Prinzip das Selbe sagen. Geile Rhythmen und fette Breakdowns dominieren die musikalische Landschaft. Abwechslung ist leider Fehlanzeige. Heißt: Wer auf hartes, kompromissloses Core-Geknüppel steht, wird hier erstmal nichts falsch machen und sollte die Band weiterverfolgen. Wem aneinandergereihte Breakdowns mit seltenen Tempowechseln aber zu langweilig ist, kann sich das Probehören vermutlich sparen. Mich persönlich hebts jetzt nicht aus der Hose, trotzdem werde ich mir ein allfälliges Debütalbum anhören – einfach nur um zu sehen bzw. hören ob sich die Band noch entwickelt oder konsequent die Breakdown-Glorifizierung durchzieht.

PS: Bonuspunkt für Konzept und Lyrics!


Anspieltipp: Tormented, Final Descent


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Possession
2. The Burden
3. Tormented
4. Final Descent

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum