Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

cast the stone - empyrean atrophy
Band:
Cast the Stone
Album:
Empyrean Atrophy
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
27:21
Wertung:
7 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1209
Views:
404

Review

Rein vom Promoaufwand war in letzter Zeit schwer an der Veteranentruppe vorbeizukommen, da kam ja gefühlt fast jede Woche irgendein Playthrough oder Lyricvideo. Man muss also schon sehr hinter dem Mond leben wenn man zumindest den Namen nicht schon irgendwo vernommen hat.
Dahinter stecken Mark Kloeppel (Misery Index, Scour), Derek Engemann (ex-Cattle Decapitation, Scour) und Jesse Schobel (Legend, ex-Scour), einzig Sänger Andrew Huskey kann nicht mit so grossen Namen um sich werfen.
"Empyrean Atrophy" bewegt sich erwartungsgemäss im Death Metal, "Schuster bleib bei deinen Leisten". Durch die Fingerfertigkeit der Beteiligten ist die EP aber nicht nur ein weiteres Produkt bekannter Gesichter sondern hat seine Daseinsberechtigung. Cast the Stone bedienen sich beim europäischen und amerikanischen Death Metal, dazu kommt noch etwas Schweden. Das führt dann dazu das sich ein Titel wie "The Burning Horizon" vom rasselndem Deathgeboller hin zu melodisch hymnischen Motiven bewegt und es im Titelverlauf trotzdem keinen Bruch gibt. Ob man das Gitarrenaufwärmübung "Standing in the Shadows" jetzt wirklich braucht muss jeder selbst entscheiden, das Infestdead Cover "Jesusatan" kann man aber als gelungen bezeichnen da es den Geist des Original bewahrt und trotzdem nach 2018 klingt. Bis zum kommenden Longplayer kann Sänger Mark eventuell noch etwas an seiner Stimme arbeiten, ein bischen variabler wäre nicht verkehrt.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. As The Dead Lie
2. The Burning Horizon
3. Standing in the Shadows
4. A Plague of Light
5. Empyrean Atrophy
6. Jesusatan

Weitere Links







Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum