Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

hallig - a distant reflection of the void
Band:
Hallig
Album:
A Distant Reflection of the Void
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
57:37
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1208
Views:
831

Review

NRW steht bestimmt nicht für Nordrhein Westfalen sondern für "northern ruled way". Anders kann ich es mir nicht erklären das "A Distant Reflection of the Void" so verdammt nach Skandinavien klingt. Und damit meine ich nicht den rumpeligen Black Metal ala Fenriz und Co. sondern den tiefdunkel und erhaben strahlenden der mit so viel Gefühl und Leidenschaft begeistert. Allein schon die Gitarrenarbeit ist zum niederknien, da können viele Altvordere nochmal bei Hallig in die Lehre gehen. Und dann noch diese genialen Stimmungswechsel innerhalb der Titel. Von Black Metal zu pagan/viking-artigem ist es nur eine kurze Handbewegung, ebenso spielerisch und leicht schwenkt man wieder zurück.
Die Trumpfkarte die sie dabei noch ausspielen ist der Gesang, mal grollend, mal heiser schreiend, mal fast klar, dann auch majestätisch anrufend.
Diese Vielzahl von kleinen Elementen bringt man geschickt zusammen unter einen Hut so das es nicht durcheinander klingt, der rote Faden geht nie verloren. Und genau das sorgt für einen einfach Einstieg und garantiert trotzdem langes Hörvergnügen.
Primitives Geholze ist nie das Ding der Jungs, selbst wenn es schneller wird dann ist das immer noch kontrolliert und überfordert den Hörer nicht. Die besten Momente sind sowieso die in denen sie sich im gedrosselten Tempo bewegen und der melodischen Gitarrenarbeit mehr Raum geben. Herausheben möchte ich keinen Titel, jeder für sich hat seinen eigenen Zauber und das Album ist eh am Stück zu hören - alles andere wäre respektlos.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1.A Dawn beneath Titanium Clouds 05:16
2.Neues Land 04:18
3.Trümmer 05:50
4.Straight to the Ninth 09:09
5.To Walk with Giants 06:16
6.Im Aufwärtsfall 06:12
7.Into Infinity 02:54
8.From Ashes All Blooms 06:14
9.The Starless Dark 06:05
10.A Distant Reflection of the Void 10:08

Weitere Links







Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum