Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

ribspreader - the van murders part 2
Band:
Ribspreader
Album:
The Van Murders Part 2
Genre:
Death Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
29:08
Wertung:
10 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Styx
ID:
1182
Views:
357

Review

Das Jahr 2018 war bisher sehr gnädig mit mir, zumindest wenn es um neue Musik ging.
Auch im Juni werde ich wieder einer neuen Scheibe von Rogga beglückt. Diesmal haben wir Ribspreader's neue Scheibe mit dem Titel "The Van Murders II". Es handelt sich hierbei um das achte Album (nicht um das siebte Album - viele vergessen das die Kult Compilation auch ein Full Length drauf hatte) der Band.

Die Geschichte geht direkt nach Teil 1 weiter. Ich habe das erste Album geliebt und die Story dahinter. Mit Teil 2 geht man auch musikalisch zurück zu den Wurzeln der ersten Scheibe und die zweite gefällt mir auch noch einen ganzen Zacken besser als die erste. Das "Slaughterhouse On Wheels" ist wieder zurück!

Der Opener beginnt recht düster und deutet an was kommen soll. Nach dem kurzen und düsteren Intro brettert "Departure L.A." auch schon los. Schön eingängig und doch nicht zu melodiös zieht der Song den Hörer mit. "Flesh Desperados" kommt etwas verspielter um die Ecke und das eingängige Gitarrenriff setzt sich sehr schön im Ohr fest. "Back On Frostbitten Shores" legt zu Beginn des Songs etwas schneller los und wird danach richtig crustig. "Equipped To Kill" ist ein Stampfer der den Hörer
überrollt und in Midtempo Gefilden angesiedelt ist. "Meat Bandit" ist der Song der vorab als Hörprobe releast wurde. Dieser Song vereinigt eigentlich alle Elemente des Albums und weiß mit seinen einzigartigen Taktwechseln zu überzeugen. Mit "The Cleaners Theme" kommen wir zu meinem persönlichen Lieblingssong auf dieser Platte.
Dieser Song lebt von seiner Atmosphäre und seinen genialen Melodien die getrost als als Vorhut zum Instrumental "The Cleaners Theme II" gesehen werden können. Beide "The Cleaners Theme" zusammen sorgen für Gänsehaut pur, einfach nur geil was Rogga hier geschrieben hat. "Come Out And Play Dead" kommt wieder schneller aus den Boxen und schlägt nochmals richtig auf den Hörer ein um dann schön groovig fortzufahren im Wechsel mit einer düsteren Melodie und einem richtigen schönen Lead. FUCCCCKK!
Mit genau diesem Wort beginnt der finale Song des Albums "Travelling Band Of The Dead". Den gleichen Gedanken hatte ich auch ebenfalls da das Album auch schon nach diesem starken Song zu Ende und auch ein Hintertürchen zum dritten Teil lässt.

Hier haben wir es mit der stärksten Platte aus Rogga's Veröffentlichungen in den letzten Monaten zu tun. Ich kann einfach nicht anders als hier einfach mal rein subjektiv die Höchstnote zu vergeben.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

01. Departure L.A.
02. Flesh Desperados
03. Back On The Frostbitten Shores
04. Equipped To Kill
05. Meat Bandit
06. The Cleaners Theme
07. The Cleaners Theme 2
08. Come Out And Play Dead
09. Travelling Band Of The Dead

Weitere Links

Bandwebsite:






Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum