Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

deathstorm - reaping what is left
Band:
Deathstorm
Album:
Reaping What Is Left
Genre:
Thrash Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
33:01
Wertung:
8.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
ElWiz
ID:
1172
Views:
611

Review

Aaaaaaaaaaaaaaaarrrgggghhh,ist das geil !!! Und gleich nochmal gibt’s 'nen ordentlichen Back–to-these-days-Trip für die Kinder der 80er. Oh ja, DEATHSTORM machen glücklich ! Die Österreicher drücken sich selbst den Stempel „Deaththrash“ auf, was sicher klar geht.
Los geht es mit einem Candlelight-Intro namens „The Reaping“, welches einer Scheibe von Bands wie MERCYFUL FATE, ATTIC etc gut zu Gesicht stehen würde. Aber das ist hier nur das zärtliche Vorspiel,mit dem man den Hörer ins Bett lockt, dann wird flugs der Hammer rausgeholt: Ab hier wird nämlich zum einen erstmal deutschen Genre – Helden wie den frühen KREATOR gehuldigt; doch den prägendsten und allergeilsten Aspekt ihres dritten Albums liefern die vier Jungs , indem sie gitarrenmäßig so dermaßen alles "niederslayern",daß es nur eine Freude ist. Hier gibt es reichlich brutale Riffs im Totschlägerstil und „gefakte“ King/ Hanneman – Soloduelle,man möchte headbangend vor lauter Glück und Überdruß die ganze Bude um einen herum einreißen.Wenn da auch reichlich frech „zitiert“ wird ( siehe zB mit am deutlichsten beim Anfang von „Unholy Lamentations“ )... „Reaping What Is Left“ ist und bleibt wahnsinnig heißer Scheiß ! Mit gerade mal 'nem Sekündchen über 33 Minuten Spielzeit orientiert man sich halt auch an den größten Krachern der Vorbilder,aber somit hat die Scheibe auch kein Gramm Fett zuviel; außerdem drückt man nach dieser Kurzweiligkeit gerne nochmal die Playtaste,um das Album ein weiteres Mal zu feiern.
Wer sich also nicht zu denjenigen zählt, die einer Band erstmal mangelnde Originalität vorwerfen, anstatt einfach anzuerkennen,daß die Mucke einfach tierisch Spaß macht, der sollte losrennen und sich die neue DEATHSTORM krallen. Vielleicht tut die Abschiedstour von SLAYER ein bißchen weniger weh... das einzige, was es noch auszubügeln gilt: einer der Gitarristen sollte noch ein Armbändchen á la Kerry King oder Martin Missy tragen,dann ist das Ganze auch noch optisch perfekt angepaßt!


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. The Reaping ( 1:26 )
2. Agent Of Dismay ( 4:40 )
3. Predatory Kill ( 4:47 )
4. Ossuary Darkness ( 3:58 )
5. Hallowed Ground ( 2:41 )
6. By Sword, By Pick, By Axe ( 3:37 )
7. Unholy Lamentations ( 4:23 )
8. G.R.L. ( 4:05 )
9. Dying Insane ( 3:26 )

Weitere Links

Bandwebsite:




Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 1 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum