Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

ungfell - mythen, mären, pestilenz
Band:
Ungfell
Album:
Mythen, Mären, Pestilenz
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Label:
Spielzeit:
48:35
Wertung:
9 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1139
Views:
670

Review

Ich weiss nicht wie und wo Eisenwald immer wieder auf ihre die Bands aufmerksam werden oder aufmerksam gemacht werden die sie dann unter Vertrag nehmen. Aber bitte, liebe Eisenwald Leute: Hört damit nie auf und lasst eure Quellen nie versiegen. Ansonsten blieben mir und einem anschaulichen Anteil anderer Menschen der Zugang zu so grossartige Bands wie dieser hier verwehrt: Ungfell aus der Schweiz.

Kalt und schroff wie die Berge ist das schwarzmetallische Material, doch wie bei einem Trip durchs karge Gestein eröffnen sich einem auch hier immer wieder erhabene Momente wenn die Sonne durchs Wolkenmeer bricht und das Land unter einem in ein goldenes Meer verwandelt.
Menetekel beschränkt sich nicht nur auf bitteres Geschepper sondern streut immer wieder melodische Elemente mit ein, teilweise mit folkig oder mittelalterlichem Hauch. Dazu passen bestens die altertümlichen Zwischenspiele die dem Ganzen trotz ihrer "fröhlichen" Art Ersthaftigkeit und Glaubwürdigkeit verleihen. Zusätzliche Gänsehautmomente bringt dabei noch das garstige Keifen von Menetekel hinein, in Kombination mit den folkig traditionellen Anteilen kommt mir hier rein musikalisch des öfteren mal Peste Noire in den Hinterkopf. Aber wie gesagt, nur rein musikalisch.
Es gab mal eine Zeit da lief so Musik unter dem Banner Medieval Black Metal und wurde vor allem von skandinavischen Vertretern sehr ernsthaft und überzeugend gespielt. Irgendwann verwässerte das alles immer mehr und ging in eine sehr alberne und peinliche Richtung. Hier ist der überzeugende Beweis das es auch anders geht und man sich durchaus schwarzem Klangmaterial und folkloristischem Liedgut widmen kann ohne Fremdschämmomente am laufenden Band auszulösen. Dabei dann in seiner Landessprache zu bleiben und sich auf historische Ereignisse oder Sagen zu beziehen ist da konsequent, alles andere wäre nur aufgesetzt.

Ungfell verbindet gekonnt das Beste aus dem alpenländischen Raum, unseren französischen Nachbarn und diverses was aus dem hauptsächlich französischsprachige Raum Kanada`s rund um Quebec kommt zu einer begeisternden Mischung, bewegt sich aber trotzdem in einer ganz eigenen Welt.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

1. Raubnest ufm Uetliberg
2. De Türst und s Wüetisheer
3. Oberlandmystik
4. Bluetmatt
5. Die Heidenburg
6. De Fluech vom Toggeli
7. Die Hexenbrut zu Nirgendheim
8. Guggisberglied
9. Der Ritter von Lasarraz
10. Raserei des Unholds

Weitere Links





Die letzten 2 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum