Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Es können auch durch eingebundene externe Inhalte wie Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp oder Andere möglicherweise Cookies gesetzt werden. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. Also it could happen that included external content like Youtube, Facebook, Soundcloud, Bandcamp or others uses cookies. If you use our website you accept the use of cookies.

Albuminfo

cruda sorte - ewigkeiten im schimmel
Band:
Cruda Sorte
Album:
Ewigkeiten im Schimmel
Genre:
Black Metal
VÖ-Datum:
Spielzeit:
37:20
Wertung:
7.5 / 10
Reviewdatum:
Autor:
Alucard
ID:
1126
Views:
748

Review

Schon das Intro ala "rostige Tür vs. Klavier" deutet an: hier kommt nichts gewöhnliches.
Und wer sich schon die Rasierklingen bereit gelegt hat weil man, gelangweilt von sich selbst, sich nun seiner Wohlstandsdepression und seinen First-World-Problems widmen will dem werden bei den ersten Klängen von "Die letzte Ära" die der eigenen Meinung nach erleichternden Schneideinstrumente schneller aus der Hand fallen als man Konsumopfer aussprechen kann. Denn die Berliner erniedrigen den Hörer allein schon mit einer Titellänge von elf Minuten in denen es keine Entspannung oder Atempausen gibt. Purer Black Metal peinigt das Ohr unbeugsam und druckvoll. Und auch wenn man vom Gesang nicht viel versteht, das es hier nicht um Ökobaumwolle oder "Erst wenn der letzte Grashalm umgeknickt ist" Lyrik geht merkt man auch so. Die Madenlegionen wird es freuen...
Auch sonst tun Cruda Sorte nichts dafür um gefällig oder angepasst zu sein, zu viele Künstler haben leider vergessen das Black Metal nämlich genau das nicht ist. Ich kann auch keine anderen klanglichen Vertreter benennen, Cruda Sorte gehen ihren eigenen Weg und sind keine "die klingen wie..." Band. Black Metal ist der Oberbegriff, als Schublade aber dennoch zu eng. Von Hipstereinflüssen oder Postwasauchimmerelementen ist man weit entfernt, "Ewigkeiten im Schimmel" lotet eher alle Nuancen von Hässlichkeit und Negativität aus. Musikalisch wie gesagt schwarzmetallisch plus ähnlich "schmückenden" Strömungen die das abweisende Schwarz noch verstärken.
Mein Highlight ist das abschliessende "Schimäre" da es irgendwie mäjestätischer und glanzvoller wirkt als die anderen Songs, eventuell auch weil hier weniger Dreck und themengebender Schimmel durchscheint. Vielleicht aber auch weil das vorangegangene "Spinnentanz und Giftbefall" schon eine ordentliche Geduldsprobe für das normalmetallische Ohr darstellt. Orientalisch psychedelisch verdrogt wabert es durch den Raum und verstört durch den entrückt manischen Gesang.


Lest hier weitere Details zum Review oder schreibe einen Kommentar: Forum...

Tracklist

01: Im Schimmel (Intro) - 01:31
02: Die letzte Ära - 11:08
03: Windungen - 07:34
04: Paradigma des Abfalls - 06:23
05: Spinnentanz und Giftbefall - 04:42
06: Schimäre - 05:44

Weitere Links





Die letzten 1 News zur Band

Mehr News gibt es im News-Archiv


Die letzten 2 Forumbeiträge zur Band

Mehr Diskussionen gibt es im Forum