Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 16.12.2019, 12:19

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: A Dream of Poe - An Infinity Emerged, Trauerweidendoom aus Portugal< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3282
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 19.12.2015, 12:43  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

A Dream of Poe
An Infinity Emerged
Solitude Productions
Vö:19.10.2015



So seltsam es sich auch anhört, aber die Portugiesen klingen zwar so verdammt nach My Dying Bride, schaffen es dabei aber geschickt nicht wie eine billige Kopie zu klingen.
Vor allem die Singstimme lässt des öfteren mal an die Doomkönige aus England denken, Songaufbau und Arrangements stehen dem in nichts nach. Trotzdem kann man sich das sehr gut anhören da sie genug eigene Ideen mit einbringen und zu keinster Sekunde so klingen als würden sie MDB nachspielen. Stellenweise geht das durchaus auch in die Anathema Richtung, so in etwas zu Zeiten von "Alternative4".
A Dream of Poe vermeiden auf "An Infinity Emerged" gekonnt Langeweile, Atmosphäre wie beim Genuss eines zähen Kaugummis wird kein Raum gelassen. Die Tracks sind durchweg schwermütig und getragen, gutes Songwriting sorgt dafür das keine Längen auftauchen. Das dabei jeder Titel die 10 Minuten Grenze überschreitet fällt überhaupt nicht auf. Der Mann an der Leadgitarre ist scheinbar früher irgendwann mal bei MDB in die Gitarrenschule gegangen oder hat alle Alben auswendig gelernt. Die Riffs kommen so präzise und auf den Punkt wie bei den Vorbildern. Das Schlagzeug ist mir einen Tick zu "modern" gestimmt, hat so allerdings auch ordentlich Punch. Dezente Keyboardunterstützung ist auch zu verzeichen, da diese aber nur hintergründig eingestreut ist besteht keine Gefahr von Kleisterklang.
55 Minuten gibts hier sehr guten melodischen Englanddoom aus Portugal. My Dying Bride Fans müssen`s antesten, näher kommt euren Lieblingen momentan niemand. Ansonsten kann auch jeder Liebhaber von melancholischen Doomklängen reinhören.

Tracklist:
1. Egregore
2. Lethargus
3. The Isle Of Cinder
4. Lighthouses For The Dead
5. Macula

http://adreamofpoe.bandcamp.com/album/an-infinity-emerged

8 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Adyton Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 190
Seit: 08.2015

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 19.12.2015, 20:57 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Ne, also das ist wirklich nicht meine Baustelle. Ich weiß ja "Don't judge a book by its cover", aber schon alleine dieses kitschige Artwork... - Hilfe!

--------------
To play a wrong note is insignificant; to play without passion is inexcusable! (Ludwig van Beethoven)
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 19.12.2015, 12:43 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: A Dream of Poe - An Infinity Emerged
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon