Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 07.12.2019, 02:03

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Teethgrinder - Misanthropy, Grindcore aus Holland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3279
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 03.05.2015, 17:25  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Teethgrinder
Misanthropy
Lifeforce Records
Vö:22.05.2015



Grindcore sagt sie Labelinfo, nun bin ich nicht so der Grindliebhaber. Oft gehts nicht über Grunzgeräusche hinaus, musikalisch darf man auch hier und da nicht zu viel erwarten. Dazu dann und wann auch noch alberne Bühnenoutfits, nee danke.
Aber die Holländer von Teethgrinder spielen einen sehr düsteren und pessimistischen Grindcore, gespickt mit Crust und diversen Metalanteil. Die heiseren Vocals stehen fast vor der Grenze sich zu überschlagen, deftig angepisst schreit der Sänger einem entgegen. Was so gar nicht zu erwarten war, startet das Album mit "Rites of Sorrow" schleppend und mit einem langen Sprachsample. Spätestens bei "Hope in Death" ist die Richtung dann aber klar, Samples werden nur noch kurz eingestreut, ebenso diverse elektronisch noisige "Störgeräusche". Somit zuerst ein ziemlich wildes und chaotisches Erlebnis das man erstmal ordnen und verdauen muss, hat man das getan läuft die Scheibe sehr gut rein. Was daran liegt das die Holländer nicht zu krass auf der Grindcoreschiene bleiben, Deathmetalfans die wie ich mit dem Genre nicht viel anfangen können dürften damit sehr schnell warm werden. Wenn sie sich halt nicht an den etwas hohen heiseren Vocals stören, die vorhandenen Growlparts könnten da aber als Trostpflaster dienen.
Heftig drückendes Teil das die Landesnachbarn mit ihrem Debütalbum abliefern, Grincorefreaks mit Hang zu düsterer Melodik müssen reinhören, Deathmetalmaniacs können ebenso gefahrlos ein Ohr riskieren.

1. Rites of Sorrow
2. Hope in Death https://www.youtube.com/watch?v=MtFxtgKMMt8
3. Waste
4. Desolation
5. Death of the Individual
6. Medusa
7. Iron Jaw
8. Discomfort
9. 187 http://teethgrindernl.bandcamp.com/track/187
10. Existence = Punishment
11. Means to my End
12. Misanthropy

https://www.facebook.com/Teethgrinder
http://teethgrinder.nl/

7,5 von 10 Punkte


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Steve The Kid Search for posts by this member.
Softrocker
Avatar



Gruppe: Freunde
Beiträge: 10
Seit: 05.2015

Mitglied Bewertung: Nichts
PostIcon Geschrieben: 31.05.2015, 20:26 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Ich habe es gerade heute auch zum ersten Mal gehört. Ich stimme dir im Großen und Ganzen zu, ich find es ist echt kompetent gemacht, und der Mix ist gut geworden.

Ich hätte vielleicht keine 7,5 gegeben, aber vielleicht eine 6.
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 03.05.2015, 17:25 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Teethgrinder - Misanthropy
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon