Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 14.11.2019, 22:51

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Metzgore - Black Hole Eating (Exenterare incipiat), EP - Grind/Death/Black Metal aus dem Harz< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Runes In My Memory Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2210
Seit: 02.2008

Mitglied Bewertung: 4.33
PostIcon Geschrieben: 07.10.2010, 21:38  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Metzgore - Black Hole Eating (Exenterare incipiat)

Mit ihrer EP "Black Hole Eating (Exenterare incipiat)" geben die fünf Halberstädter Jungspunde von METZGORE ihr Debüt! Bereits 2007 fanden die ersten Proben der Band statt, doch bis auf ein paar regionale Gigs konnten die Herren nicht viel vorweisen. Dazu kamen noch Besetzungswechsel und Co. Doch 2010 fand man endlich ein stabiles LineUp und der erste Studiobesuch in dem Schmiedeberg7Tonstudio (Rübeland) stand auf dem Programm. Was dürfen wir nun von dieser Scheibe erwarten? Werden die jungen Harzer abstinken, wie die bekannte Käsespezialität der Region, oder eine eigene, kräftige Duftmarke hinterlassen? Wir werden sehen..

Die EP beginnt mit dem Intro "Black Hole Eating". Zuerst geheimnisvoll gehalten, wie nicht von dieser Welt, wird danach deftig drauflos geknüppelt und in eine bedrohliche Atmosphäre umgeschwenkt. Ein paar Herzschläge lassen das ganze Ausklingen. Doch es geht sofort mit dem charmanten Song "Cindy (And Her Unicorn Dancing Over Decaying Corpses)" weiter. Das Gebolze des Schlagzeuges drängt sich stark in den Vordergrund, ist aber dennoch gut auf das Riffing abgestimmt. An den richtigen Stellen ein Break eingebaut und schon kreist der Nacken des Zuhörers. Mit "Vaginal Disembowelment" folgt ein Track, der ins selbe Gebälk schlägt. Ein kleiner Blastbeat hier, markige Growls dort und ab und zu ein zähflüssiger Riff - hier wird auch Abwechslung geboten. "Bloodfestival" ist der kürzeste Song dieser Scheibe. Dafür wird aber auch drauflos gedroschen und geschreddert was das Zeug hält. Nach dem einen oder anderen Tempowechsel findet auch der letzte Mattenschwinger seinen Takt und kann entspannt „mitnicken“.
Alles hat ein Ende und in diesem Fall auch der Grind. "Life Lines" bildet den Abschluss der EP. Hier wird es chaotischer. Wieder einmal wildes Drumming, gepaart mit scharf angesetzten Riffs der Gitarren und Bassfraktion – die Growls röhren in tiefster Tonlage und selbst tiefe Screams fehlen nicht. Ein zum Abschluss eingespieltes Brummen lässt das ganze Szenario verklingen.  

Fazit: Die Herren liefern mit ihrem Erstling ein solides Machwerk ab. Es werden fast schon monoton wirkende Black Metal Riffs mit modernen Death Metal Riffs verschmolzen, währenddessen sich das sehr grindlastige Drum ein Wettrennen mit den Vocals liefert. Durch diese verwendeten Mittel erreicht die Band eine recht hohe Komplexität. Dennoch wirkt das Drumming nach den ersten zwei, drei Songs etwas fad. Das ist aber Geschmackssache. Auch der ein oder andere kleine Soundpatzer hat sich eingeschlichen – was das ganze aber, für ein Erstwerk, authentischer macht. Es tut der ansonst runden Produktion keinen Abbruch. Den harschen Growls fehlt, meiner Meinung nach, soundtechnisch noch ein wenig mehr Druck. Schlussendlich kann sich diese EP wirklich sehen lassen – Geiles Coverartwork, gute Musik. Für ihr Debüt gibt’s ermutigende 7/10 Punkte!

Support the underground!



Gesamtlänge: 12:14 min
Label: ---
VÖ: 04.09.2010

Tracklist:

01. Black Hole Eating
02. Cindy (And Her Unicorn Dancing Over Decaying Corpses)
03. Vaginal Disembowelment
04. Blood Festival
05. Life Lines

MySpace: www.myspace.com/metzgoregrind


Bearbeitet von Runes In My Memory an 10.10.2010, 11:42

--------------
Only two things are infinite:
the universe and human stupidity,
and I'm not sure about the former.

- A. Einstein
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Slaypultura Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2336
Seit: 09.2006

Mitglied Bewertung: 4.12
PostIcon Geschrieben: 08.10.2010, 09:16 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

5 Lieder und grad ma knapp über 12 Minuten Spielzeit?! Naja, Grind halt.. Das wird wohl nie meine Baustelle werden..
Aber nettes Review, junger Mann!
Fühl dich getätschelt! :cool:  :redfinger:
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 12761
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 09.10.2010, 16:37 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Feines Review !
Der Sound der Jungs kann echt was.


--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
2 Antworten seit 07.10.2010, 21:38 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Metzgore - Black Hole Eating (Exenterare incipiat)
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon