Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 28.02.2020, 16:12

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Decease - Exhort to Obliterate, DeathThrash aus Rumänien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3337
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 28.07.2013, 23:54   Ignore posts   QUOTE

Decease
Exhort to Obliterate
Hateworx
Vö: 15.02.2013



Thrashmetal aus Rumänien, das hat man auch nicht alle Tage auf dem Tisch bzw im Player. Dieser hier ist sogar noch Deathmetallisch angehaucht. Die Jungs sind seit 2011 dabei, "Exhort to Obliterate" ist scheinbar ihre erste Veröffentlichung. Aber die kann was. Ordentlich vorwärts gehts hier, orientiert man sich doch stark am Thrashmetal der später 80er und frühen 90er. Sänger Radu shoutet stellenweise fast Hardcoreartig, man mag direkt an Bandanas und kurze Skaterhosen denken. Aber auch der Deathanteil kommt ordentlich zum tragen, als Beispiel sei nur das düstere "Hypocrisy unknown" oder "Sadistic Enjoyment" genannt.
Das Schlagzeug scheppert, die Gitarren schreddern dazu, die Drums steuern pumpend den Beat dazu, mehr braucht der Thrasher garnicht um hier glücklich zu werden.
Was mich erstaunt ist die hier gebotene Qualität, ich weiss nicht ob die Jungs vorher schon in anderen Bands aktiv waren oder das wirklich erst ihr erster Output ist, aber das Level auf dem hier musiziert wird ist schon recht hoch. Was mir ebenso positiv aufgefallen ist sind die schon angesprochenen Vocals, schön heiser und rau und immer etwas angepisst. Denn was mich ja bei den meisten Thrashbands stört ist dieser "Kreator"artige Gesang. Hier allerdings keine Spur davon, feine Sache.
Das ein oder andere Mal erinnerten mich Decease an die frühen Sepultura, wer die mag der sollte hier mal reinhören.
Zusammenfassend also ein Thrashmetal Release mit dem auch ich mich anfreunden kann und das auf jeden Fall den Kopf automatisch zum mitwippen animiert. Und vielleicht sogar zu mehr...who knows.
Auf jeden Fall eines der besseren Veröffentlichungen auf diesem Sektor und hat Beachtung verdient.

Tracklist
1. Decline
2. Mentally Infested
3. Boiling Hatred
4. Hypocrisy Unknown
5. Intermezzo For The Deceased
6. Atrocious Deed (feat. Andy Ghost – Altar)
7. Sadistic Enjoyment
8. Exhort to Obliterate
9. Denied Existence

https://www.facebook.com/decease.band
http://deceaseband.bandcamp.com/

7 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 28.07.2013, 23:54 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Decease - Exhort to Obliterate
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon