Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 18.11.2019, 05:56

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Ektomorf - Black Flag, Neo Thrash aus Ungarn< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3276
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 06.08.2012, 09:48  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Ektomorf
Black Flag
Cd
AFM Records
Vö: 31.08.2012




"Mit Black Flag liefern wir unseren Fans aber wieder ein Album, das eher typisch EKTOMORF ist." Zitat von Ektomorf Sänger Zoltán Farkas. Typisch Ektomorf müsse ja dann bedeuten typisch Sepultura gecovert. Denn die zurückliegenden Werke der Truppe waren schon sehr an die Brasilianer angelehnt, da aber weder die aktuelle Sepultura Besetzung noch Soulfly an die Glanzzeiten heranreichen könnte das hier ja eine prima Alternative sein.
Nach kurzem introartigem Beginn steigen wir auch direkt ins Album ein. Begleitet von einen fetten Groove legt mal sofort recht stark los, die wütenden Vocals wechseln im Verlauf auch mal in Klargesang über. Sauberer Einstieg. Und auf diesem Level bleibt man dann auch weitestgehend, irgendwo zwischen Sepultura, Slipknot, White Zombie/Rob Zombie und Fear Factory, "Unscarred" erinnerte mich auch an Kreator.
Der namensgebende Track "Black Flag" weist dann allerdings sehr starke Parallelen zu Sepultura auf, man wartet eigentlich nur noch auf die "Refuse/Resist" oder "Roots, bloody Roots" Shouts. Bei "Private Hell" gehts dann eher in Fear Factory artige Gefilde, eben ohne elektronische Helferlein, aber der Wechsel von bellenden Vocals zum Klargesang passt perfekt hinein.
Am wenigsten konnte ich mit "Enemy" anfangen, ein Titel der wirkt als bestünde er nur aus zusammengepuzzelten Songfragmenten, irgendwie undurchdacht und uninspiriert. Darauf folgt dann gleich "Fuck Your God", ein wütender, ruppiger, punkiger Track, schnell und direkt.
Aus dem ganzen ausbrechen tut dann der Bonussong "The Pretender", ein stampfender Rocker ala Hellacopters, Gluecifer und Co.
Gut gelungen ist die Produktion des Albums, sauberer Klang der trotzdem etwas rau und kantig klingt. Was mir allgemein nicht so gefallen hat ist die Tatsache das die Songs teilweise zu vorhersehbar sind, man erkennt schnell wie der Song verläuft und sich entwickelt, somit gibt es wenig Überraschungen. Positiv wiederrum ist der gleitende Songübergang, die Titel werden durch kurze ideenreiche akustische Überleitungen miteinander verbunden und ergeben somit ein grosses Ganzes.

01. War Is My Way
02. Unscarred
03. The Cross
04. Cut It Out
05. Black Flag
06. Private Hell
07. 12 Angels
08. Enemy
09. Fuck Your God
10. Never Surrender
11. Sick Love
12. Feel Like This
13. Kill It
14. The Pretender (Bonustrack)

· Zoltán Farkas (vocals, guitar)
· Zsabolcs Murvai (bass)
· Michael Rank (guitar)
· Robert Jaksa (drums)

http://www.ektomorf.com/

7 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Azze Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3693
Seit: 08.2004

Mitglied Bewertung: 4.4
PostIcon Geschrieben: 06.08.2012, 10:34 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Muss ich wohl mal ein Ohr riskieren, ab und an gefallen mir Ektomorf ganz gut. Bin gespannt was das Material so kann.

--------------
Feel the weight of the coming pain, anticipate certain death awaits
slow devour of corrosive fear, sink down with the phobia
Endless paranoia
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8779
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 06.08.2012, 10:54 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Ektomorf konnten mich nie richtig überzeugen. Habe auch schon einen der neuen Songs gehört und fand es ebenfalls nicht der Brüller. Die Klargesänge und Metalcorigen Einlagen gefallen mir nicht.
Nach deinen Beschreibung klingt das Ganze aber nach etwas mehr als 7 Punkte?!


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 4
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3276
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 06.08.2012, 22:57 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Ist halt eine gute Alternative wenn man auf Thrash ala Sepultura zu Chaos Ad/Roots Zeiten steht, aber halt wenig einfallreich und vorhersehbar. Somit nur 7 Punkte.

--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
3 Antworten seit 06.08.2012, 09:48 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Ektomorf - Black Flag
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon