Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 14.07.2020, 08:44

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Violation Wound - Dying to Live, Living to Die, Thrashpunkdeath mit Chris< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3388
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 24.12.2019, 13:12   Ignore posts   QUOTE

Violation Wound - Dying to Live, Living to Die

Er hat es schon wieder getan....

Chris Reifert kennt ihr alle von Autopsy und Abscess. Mit Violation Wound hat er ein "ich mach das jetzt einfach" Projekt am Start das ausser seiner Person keinerlei Verbindung zur Hauptband hat. "Einfach" ist das Stichwort der Scheibe, rüpelhaft rumpelnd brettern die Titel dir entgegen. Die musikalische Schnittmenge ist dabei erneut die Mischung aus simplem Deathmetal, Thrash, Punk und Hardcore. 3 Akkorde für ein Hallelujah....
Wirklich erbauliches finde ich nicht, die Titel rödeln angenehm durch aber können sich nicht festsetzen. Dazu fehlt ihnen einfach die Substanz weil die Struktur eben recht einfach gehalten ist.

Final ist "Dying..." ein Album wie eine Scheibe Weissbrot: Du hast zwar was gegessen, danach aber immer noch Hunger weil es dich nicht sättigt. Ist das Album durchgerattert bleibt beim Hörer nichts davon hängen. Steht noch die Frage im Raum ob die Truppe auch so viel Aufmerksamkeit und positives Fedback bekommen würde wenn da nicht so ein prominentes Mitglied am Werk wäre?

5 von 10



Gesamtlänge: 31 Minuten
Label: Peaceville
Vö: 01.11.2019

1 Off With His Head
2 Guns! Guns! Guns!
3 No Consequence
4 Follower
5 Lack Of Focus
6 Dead Flags
7 Exorcism Of Ignorance
8 Neighborhood Psycho
9 The Day Lemmy Died
10 Stress Bomb
11 Chainsaw Brain
12 Dying To Live, Living To Die
13 Last Pill In The Bottle
14 Pay To Hate
15 Insult Culture
16 Pick Up The Crumbs
17 Losers And Freaks
18 Hostage

https://www.facebook.com/Violationwound/


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 24.12.2019, 13:12 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Violation Wound - Dying to Live, Living to Die
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon