Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 14.11.2019, 17:47

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Coldblood - Indescribable Physiognomy of the Devil, Deathmetal aus Brasilien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3274
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 19.06.2016, 23:32   Ignore posts   QUOTE

Coldblood
Indescribable Physiognomy of the Devil
Satanath Records/Metallic Media
Vö:16.06.2016



Laut Promozettel sind Coldblood Deathmetal Veteranen, ich allerdings kannte die Jungs bis jetzt nicht. Vielleicht hab ich den Namen schonmal irgendwo gelesen, aber Coldblood als Bandname ist ja auch nicht so sehr auffallend und einprägsam. Egal, "Indescribable Physiognomy of the Devil" ist jedenfalls ihr drittes Album welches auch in Brasilien aufgenommen und dann in Deutschland gemixt und gemastert wurde, das nenn ich mal Globalisierung.

Das Sample zu Beginn zeigt gleich wo es lang geht, "God is dead-Satan lives". Wäre das also auch geklärt. "Indescribable Physiognomy Of The Devil" als titelgebender Einstiegssong kann sich noch nicht richtig entscheiden ob er eher in die technische oder eher klassische Deathmetal Richtung geht, nebenbei ist er mir auch etwas zu lang geraten da die einzelnen Elemente zu lange bzw zu oft wiederholt werden. Unterbrochen von wüstem Gekeife ist eher Gesang der Marke Brüllwürfel zu hören, leider ist der wenig abwechslungsreich und über die gesamte Albumlänge zu eintönig.
Doch das fällt nicht allzu stark ins Gewicht da die Instrumentenfraktion das durch ihre Spielfreude wieder auffängt. Denn was die an Stimmungswechseln hervorzaubern ist schon gut anhörbar, immer wieder dreht sich der musikalische Wind in eine andere Richtung. Mal klassisch todesmetallisch, mal abgehackt industriell, mal düster drohend oder abgedreht aufheulend.

Grundsätzlich ist festzustellen das dieses Album gar nicht typisch südamerikanisch klingt sondern eher wie eine gesunde Mischung aus Skandinavien und (Nord)Amerika. Normalerweise tönen Sachen aus dem südamerikanischen Raum im Deathbereich ja eher düster, verhallt oder wie im Keller aufgenommen, gerne auch etwas songfeindlich und "normale" Hörgewohnheiten und Songarrangements ablehnend. Coldblood gehen aber wie gesagt sehr kraftvoll zu Werke, deutliche Riffläufe treffen auf unnachgibig treibendes Drumming.
Dem Werk sollte aber auch ein Hörer gegenübersitzen der aufgeschlossen ist, einfache Deathkost gibts nicht serviert. Dazu haben die Jungs viel zu viele Ideen die sie in ihre Songs einarbeiten und so ein direkt flüssiger Verlauf nicht zu Stande kommt, das Album braucht ein paar Durchläufe bis man es weitesgehend erfasst hat.
Ich rate als Einstieg zu Nummer 5, dem knackig kurzen "Cocoon Of Neophyte". Dann weiter mit "Demons Of Nox" oder "Tetragrammaton". Ganz am Ende darf aber "Metaphysical Evil" bleiben, ein siebeneinhalbminütiger Brocken der Aufmerksamkeit braucht, (positiv) am Nervenkostüm zerrt und die Gehirnwindungen neu anordnet. In den ersten Durchläufen ist das der am schwersten greifbare Song aufgrund seiner hibbeligen Struktur und den verschiedenen Elementen. Leider werden die zu sehr ausgeweitet und der Track dadurch auch etwas langatmig.

Zum Abschluss gibts als Bonus noch drei Albumsongs als rein instrumentale Versionen, diese funktionieren aber auch in ihrer gesangsfreien Art überraschend gut. Das zeigt das das Songwriting an sich als sehr gelungen zu bezeichnen ist, ich jedenfalls hab den Gesang nicht wirklich vermisst.

Fazit: Deathmetal aus Brasilien muss nicht immer typisch südamerikanisch klingen, hier gibts eine Wundertüte aus einem Land das scheinbar zwischen Skandinavien und Amerika liegt. Klanglich ist alles im grünen Bereich, kräftig modern kommen die Titel durch die Kanäle gebollert ohne übertechnisiert zu klingen. Kritikpunkt ist der eintönige Growlgesang, manchen Titel hätte eine Längenreduzierung auch gut gestanden, besonders Nummer 1 und Nummer 10 hätte das gut getan. Dazwischen gibts für aufgeschlossene Deathmetaller aber viel zu entdecken, auch wenn die Scheibe ein paar Durchläufe braucht.

01. Indescribable Physiognomy Of The Devil
02. Tetragrammaton
03. Darkness Above The Firmament
04. The Synchrony Of The Cursed Star
05. Cocoon Of Neophyte
06. Demons Of Nox
07. Sulphur
08. Draco / Pneumatik Phenom
09. Bury The Universe
10. Metaphysical Evil
11. Indescribable Physiognomy Of The Devil (Instrumental)
12. Draco / Pneumatik Phenom (Instrumental)
13. Metaphysical Evil (Instrumental)

TOTAL RUNNING TIME: 51:45

https://satanath.bandcamp.com/album....il-2016
https://www.facebook.com/coldblood.officialpage

Lineup:
Diego Mercadante – Vox & Guitar
Markus Couttinho – Drums
Artur Cirio – Lead Guitar
Vitor Esteves – Bass

7 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 19.06.2016, 23:32 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Coldblood - Indescribable Physiognomy of the Devil
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon