Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 09.12.2019, 22:27

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: In Mourning - Afterglow, Melodic Death Metal aus Schweden< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3279
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 12.05.2016, 09:37   Ignore posts   QUOTE

In Mourning
Afterglow
Agonia Records
VÖ:20.05.2016



Die Schweden werden ja gerne als Gralshüter der Melodeath Phase von Opeth bezeichnet, ich finde das aber zu sehr reduziert. Zumal sie eine eigene Note mit einbringen die sie unterscheidbar macht.
Dampfhammerartigen Deathmetal sollte der Hörer nicht erwarten, hier wird eher die schwermütige Seite ausgelebt und zelebriert. Also keine Geschwindigkeitsausbrüche oder Doublebassdauerfeuer, sondern eher etwas gediegen, dafür allerdings auch eine ganze Spur anspruchsvoller und ernster.
Der vielgelobte Vorgänger  "The Weight Of Oceans" von 2012 diente als Messlatte für die vor 16 Jahren gegründeten Schweden und war eher Ansporn anstatt Hürde. Und das hohe qualitative Level wurde gehalten, erneut gibt es 7 bedrückende Epen zwischen sechs und zehn Minuten Spielzeit. Mir fehlen allerdings ein paar Stellen die hängenbleiben, an die man sich nach dem Hören noch erinnert und die dazu animieren die Platte sofort nochmals aufzulegen.
"Afterglow" ist beileibe kein schlechtes Album, die Growls und der Klargesang klingen äusserst gut und auch zur Instrumentenfraktion kann ich keine Kritik äussern. Die Riffs sitzen, Solo`s sind kurz und passend eingebunden und auch auch die Songdynamik an sich ist als gelungen zu bezeichen. Trotzdem vermisse ich die grossen Momente, die irgenwas bei mir auslösen oder bewirken. Man kann sich "Afterglow" problemlos komplett durchhören und sich an dem hohen musikalischen Standard erfreuen, grosse Emotionen bleiben nach dem ausklingen des letzten Songs aber eher aus.

Erneut also eine düstere Klanglandschaft die uns die Schweden mit ihrem melodischen Deathmetal zeigen und dabei auch mal in Richtung DeathDoom driften. Hohes Niveau, ein feines Händchen für Songverlauf und Dynamik sorgen aber trotzdem nicht für ein überragendes Album da die hängenbleibenden Elemente irgendwie verloren gegangen sind.

1.Fire And Ocean
2.The Grinning Mist
3.Ashen Crown
4.Below Rise To The Above
5.The Lighthouse Keeper
6.The Call To Orion
7.Afterglow

https://agoniarecords.bandcamp.com/album/afterglow
http://www.inmourning.net/

7 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 12.05.2016, 09:37 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: In Mourning - Afterglow
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon