Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 11.12.2019, 03:46

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Interment - Scent Of The Buried, Old school Death Metal aus Schweden< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 12786
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 16.04.2016, 12:37  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Review: Interment – Scent Of The Buried

Sechs lange Jahre hat es gedauert bis Interment endlich den Nachfolger zu Into the Crypts of Blasphemy raus hauen. Das Warten hat sich definitiv gelohnt, soviel schon mal am Anfang vorweg. In der Zwischenzeit waren die Herrschaften auch nicht ganz untätig und haben so einige Splits auf den Markt geworfen. Line-up Wechsel wurden auch einige vollzogen, aber mit der neuen Mannschaft steht man nun bestens aufgestellt für alle Schandtaten bereit.

Interment haben auf dem neuen Album “Scent Of The Buried“das grobe Sägeblatt eingespannt und gehen äußerst authentisch und räudig zu Werke. Ganz locker zersägt man hier einen Großteil der Konkurrenz und zeigt so manchen Jungspunden, wie man auch noch nach 28 Jahren Bandgeschichte aggressiv und motiviert bis in die Fingerspitzen einen klasse Song nach dem anderen einprügelt. Direkt zum Einstieg mit Death und Decay kurbelt Johan Jansson am Mikro mit seinen arschgeilen Schreien die Adrenalinproduktion beim Zuhörer an, die Pumpe läuft angesichts solch schweinegeilem HM-2 Sound bis zum Ende der Scheibe nur noch auf Hochtouren weiter. Diese fett bratzenden Riffs treten einfach nur tierisch Arsch und machen verdammt gute Laune. Ein räudiges Death Metal Massaker was was einen wieder gen Ende der 80'er zurück beamt. Zehn Tracks die vor Kraft nur so strotzen und alle den Spirit der glorreichen schwedischen Frühwerke atmen. Zu dem räudigen Gesamtsound passt die rotzige und nicht zu tiefe Stimme von Johan, welcher hier (meiner Meinung nach) eine seiner besten Gesangsleistungen abliefert, perfekt. Technisch macht den vier gestandenen Herren auch keiner was vor und so gibt es neben dem songdienlichen Zusammenspiel auch so manch feine Einzelleistung der Protagonisten zu hören. Der Sound wurde passenderweise im legendären Sunlight Studio in Stockholm, vom ebenfalls legendären Tomas Skogsberg aufgenommen und das Mastering übernahm Demonical Frontmann Sverker Widgren. Das Endergebnis passt wie der berühmte Arsch auf den Eimer und ist noch das Sahnehäubchen auf dieser ungekünstelten schwedischen Schlachtplatte. Einzelne Songs heraus zu picken fällt hier immens schwer, da alle qualitativ auf dem gleichen hohen Level agieren und keinerlei Filler auf diesem Album zu finden sind. Persönlich geht mir bei dem fiesen Mid-Tempo Schleifer “Dawn of Blasphemy“ einer ab, aber das kann dann jeder für sich selbst entscheiden ….

Fazit: Scent Of The Buried ist die erhoffte, alles zersägende Abrissbirne schwedischen Todesstahls geworden. Interment bleiben im Ikeatod eine über jeden Zweifel erhabene Band und Fans des HM-2 Sound können hier bedenkenlos zugreifen. Für mich bereits jetzt schon eine der besten Swe-Death Scheiben des noch jungen Jahres ! Absolute Kaufempfehlung.

Wertung: 9,5 / 10
Gesamtlänge: 39:39min



Tracklist
1. Death and Decay
2. Sinister Incantation
3. Chalice of Death
4. Repugnant Funeral
5. Scent of the Buried
6. Rise of the Dead
7. Unholy Upheaval
8. Dawn of Blasphemy
9. Skull Crushing Carnage
10. Nailed to the Grave

Website der Band: http://www.interment.se/
VÖ: 01.04.2016
Label: Pulverised Records (Europe)


--------------
No Glatz - No Glory

Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Azze Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3693
Seit: 08.2004

Mitglied Bewertung: 4.4
PostIcon Geschrieben: 22.04.2016, 23:57 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Ja der Vorgeschmack den ich bekommen habe lässt sehr gutes erwarten. Und da der Meister selber so erfreut ist, muss ich da wohl einfach zuschlagen.  :rock:

--------------
Feel the weight of the coming pain, anticipate certain death awaits
slow devour of corrosive fear, sink down with the phobia
Endless paranoia
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
Azze Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3693
Seit: 08.2004

Mitglied Bewertung: 4.4
PostIcon Geschrieben: 24.08.2016, 11:09 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Nachdem ich das Album endlich besitze muss ich sagen, was ein HM2-Brett! Dazu noch recht roh, knarrzig, dreckig und fies. Swe-Death Liebhaber müssen hier zuschlagen  :rock:  :rock:  :rock:

--------------
Feel the weight of the coming pain, anticipate certain death awaits
slow devour of corrosive fear, sink down with the phobia
Endless paranoia
Offline
Profile CONTACT 
2 Antworten seit 16.04.2016, 12:37 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Interment - Scent Of The Buried
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon