Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 17.07.2019, 08:30

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: The Morningside - Letters from the empty Towns, Deathmetal aus Russland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3244
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 07.09.2014, 10:49   Ignore posts   QUOTE

The Morningside
Letters from the empty Towns
Bad Mood Man Music
Vö: 30.06.2014



Melodischer Deathmetal kommt meistens ja irgendwo aus Skandinavien, Deutschland holt mittlerweile auch auf. Aber aus Russland, das hat noch Seltenheitswert. "Letters.." ist schon das dritte Album der Moskauer, mir waren sie vorher noch nicht bekannt. Was mir als erstes aufgefallen ist der ziemlich hervorstechende garstige Gesangsstil der irgendwie nicht in die Genrebeschreibung passen will und dem ganzen eher einen schwarzmetallischen Hauch gibt. Dazu passt dann aber die Musik nicht ganz, getriggertes Drumming mit teils proggigen Gitarrenspiel sprechen eher für modernen Deathmetal. Puzzleteile also die am Ende keine stimmiges Bild abgeben, auch weil die progressiven Parts z.B. in "The Traffic Guard" den Songablauf zerstückeln und sich nicht gut einfügen. "On The Quayside" geht dann einen etwas anderen Weg und bringt noch Klargesang mit ein, das klingt dann schon besser auch wenn es auch hier wieder seltsame Gitarrenläufe und Songstrukturen gibt. So bleibt "Letters..." ein ziemlicher Ritt durch verschiedene Genres der auch mal holprig über Stock und Stein geht. Vielleicht wollten die Moskauer zuviel oder es fehlte eine ordnende Hand die eine wenig Übersicht ins Durcheinander bringt.
Und wem empfehle ich dieses Werk jetzt? Vielleicht Fans von modernem Deathmetal die vor progressiven Strukturen nicht zurückschrecken und den keifigen Gesangsstil mögen. Am besten auf der Bandcampseite der Truppe mal reinhören.

Tracklist:
1. Immersion
2. One Flew (Over The Street)
3. Deadlock Drive
4. Sidewalk Shuffle
5. On The Quayside
6. The Traffic Guard
7. The Outside Waltz
8. Ghost Lights
9. The Letter

http://themorningside.bandcamp.com/album/letters-from-the-empty-towns
http://www.themorningsideband.com/

6 von 10 Punkten


Bearbeitet von ALUCARD an 07.09.2014, 10:55

--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 07.09.2014, 10:49 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: The Morningside - Letters from the empty Towns
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon