Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.09.2019, 10:40

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: FUNERAL WHORE / OBSCURE INFINITY - Summon the Undead, Deutsch/Holländische Death Metal Freundschaft< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3258
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 02.08.2014, 09:20   Ignore posts   QUOTE

FUNERAL WHORE / OBSCURE INFINITY
Summon the Undead
Final Gate Records
Vö:08.2014



Coole Split der zwei Bands die damit wahrscheinlich die Wartezeit auf ihre kommenden Alben verkürzen wollen.
Funeral Whore starten mit "Traces of Death" oldschoolig mit Doomeinschlag, vergessen aber nicht wo beim Schlagzeug das Gaspedal ist und bauen noch eine hymnische Gitarrenmelodie mit ein. "East Area Rapist" ist dann eine klassische Deathmetalwalze wie es klassischer schon gar nicht geht. Das ist der Stoff aus dem die feuchten Träume eines jeden Deathmetallers sind. Mir gefällt es das hier nicht nur der Dampfhammer regiert sondern auch Wert auf Atmosphäre gelegt wurde.
Obscure Infinity präsentieren mit "Maniac Destroyer" einen Track den Fans schon vom 2008er "Into The Depths Of Infinity" Demo kennen dürften, hier gibts allerdings eine Neuaufnahme.
Wer die Scheibe nicht hat kann hier das Original hören und vergleichen: http://www.lastfm.de/music/Obscure+Infinity/_/Maniac+Destroyer
Schleppender Einstieg, Übergang ins Uptempo, groovig melodische Zwischenspiele und ein fast schon als "klassisch metallisch" zu bezeichnendes Gitarrensolo, für jeden was dabei.
Eine Split die Sinn macht und von der Bandauswahl her bestens zusammenpasst, beide Bands bringen gleichwertiges und ebenso hochwertiges Material an den Start bei dem man nur hoffen kann das bald noch mehr Futter in Form neuer Songs kommt.

Tracklist:

Side A: Funeral Whore
1.Traces of Death
2.East Area Rapist
Side B: Obscure Infinity
1.Maniac Destroyer

http://obscureinfinity.jimdo.com/
https://www.facebook.com/obscureinfinitygermany
https://www.facebook.com/FW.OldSchoolDeathMetal
http://www.finalgaterecords.com/
https://www.facebook.com/FinalGateRecords

8 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 02.08.2014, 09:20 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: FUNERAL WHORE / OBSCURE INFINITY - Summon the Undead
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon