Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 14.11.2019, 04:58

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Ruin of Remembrance - Second World, Modern Melodic Death Metal aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3274
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 08.07.2012, 13:43   Ignore posts   QUOTE

Ruin of Remembrance
Second World
Cd/ Download 10 Titel
Eigenvertrieb
Vö: 24.03.2012



RoM sind eine relativ junge Band, sie wurde 2009 gegründet. Die drei Jungs haben Songwriting, Aufnahme und Produktion komplett in Eigenregie übernommen, das sorgt auf jeden Fall schonmal für Respekt. Denn der Sound kommt sauber, klar und druckvoll aus den Boxen und braucht sich hinter keiner grossen Labelproduktion zu verstecken.
Zu hören gibts modernen melodischen Death Metal bis hin zu Metalcoreartigem, allerdings mit Verzicht auf kläglichen Klargesang. Ausnahme bildet da nur Titel Nummero 8, "IX". Hier wurde der Klargesang vom Gastsänger Denny übernommen und kann überzeugen. Ansonsten bestehen die Normalgesangpassagen eher aus spoken Words Elementen.
Wie schon gesagt, wir bekommen Melodeath vs Metalcore um die Ohren gehauen. Der wird allerdings noch ergänzt durch Keyboardsounds und elektronischen Spielereien. Diese wirken sich aber auch positiv auf den Gesamtsound aus da sie eher begleiten anstatt zu führen. Und in Kombination mit dem abwechslungsreichen Melodeathcore Gebräu sorgen sie dafür das man spielerisch die Genregrenzen sprengt, sie überwindet und mit Gelassenheit zwischen den Stilen hin und herspringt. Und mit "Alcoholic Love" und "A Martyr Betrayed" wildert man sogar im schwarzmetallischen Bereich, da man die Metalcore Strukturen zurücklässt und der Sänger mehr growlt als schreit. Zusammen mit den wieder dezent eingesetzten Keyboardsounds kommt man da in Richtung von Samael zu "Passage" Zeiten.
Das Album ist als Cd erschienen, auf der Website gibt es aber auch einen kostenlosen Download der Scheibe. Somit gibt es keinerlei Ausreden um nicht wenigstens mal reinzuhören und das Album dann vielleicht auch zu ordern. Das haben die Jungs meiner Meinung nach verdient.

1. Intro
2. Never Forget (5:06)
3. Birth of an Atheist (4:21)
4. Deception: Second World (6:35)
5. Alcoholic Love (5:23)
6. A Martyr Betrayed (7:03)
7. Farwell, Banner of Hope (3:51)
8. IX (5:07)
9. Shattered Dreams an Ancient Methods (5:40)
10. Outro: 130410

http://www.ruinofremembrance.de/

8 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 08.07.2012, 13:43 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Ruin of Remembrance - Second World
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon