Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 01.06.2020, 00:23

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Brutally Deceased – Dead Lovers’ Guide, Schwedischer Old School Death Metal aus Tschechien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 13038
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 06.11.2011, 17:45  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Review: Brutally Deceased – Dead Lovers’ Guide

 

Die tschechische, mittlerweile zu einem Trio geschrumpfte Band Brutally Deceased, hat eine Vorliebe für schwedisch klingenden Death Metal und startete im Jahr 2007. Nach einigen Besetzungswechseln hatte man das richtige Line-Up gefunden und ging im April 2010 ins Studio um das Debutalbum “Dead Lovers’ Guide“ einzuspielen, welches mir hier zum Review vorliegt. Das Album ist bereits im September 2010 über Lavadome Productions veröffentlicht worden, da die Band aber sicherlich nicht jedem geläufig ist, scheint mir ein Review zu der Scheibe doch noch sinnvoll. Here we go .....

Brutally Deceased zocken Old School Death Metal der ganz von ihrer Passion für den guten alten Schwedentod vergangener Zeiten zeugt. Die Zeitmaschine schleudert einen zurück zum Anfang der Neunziger Jahre und die Tschechen legen los als hätten sie den schwedischen Death Metal bereits mit der Muttermilch aufgesogen. Knarzige heftige und druckvolle Gitarrenarbeit, feine melodische Solis, ein drückender Bass und Drums die wieder wie Drums klingen und nicht getriggert daherkommen, Sänger Zlababa röhrt schön tief und tödlich wie sich das für diese Art von Mucke gehört. Die Produktion ist sauber und differenziert und dabei noch richtig dick ausgefallen, soweit ist schon mal hier alles in bester Ordnung. Und die Songs ? ... auch da braucht sich die Band in keinster Weise zu verstecken, Dismember und Konsorten lassen zwar an jeder Ecke grüßen aber das spielt keine Rolle, denn die Band besitzt genug Eigenständigkeit um nicht wie ein belangloses Plagiat zu klingen. Brutally Deceased beherrschen das Uptempo genauso wie die brachialen Midtempopassagen und die Gitarrenarbeit ist wirklich vom Feinsten, ein Klasseriff jagt das andere, die Drums ballern ohne Gnade jeden Song nach vorne und das brutale Organ von Zlabada gibt den Songs noch den letzten Tritt in den Allerwertesten. Das Album agiert über die gesamte Spielzeit auf sehr hohem Niveau und steckt spielerisch wie auch kompositorisch so manche andere Band mal locker in die Tasche. Auf “Dead Lovers’ Guide“ ist einfach alles enthalten was den Schwedentodfan glücklich macht, hört euch nur mal diese klassische fette Riffarbeit und Solis an – einfach Herrlich !  Brutally Deceased haben zudem noch das richtige Gespür um aus diesen hervorragenden Komponenten geile Songs entstehen zu lassen und damit eine derbe Schlachtplatte zu zaubern die Old School Fans vorzüglich mundet. Mit “Override of the overture” huldigen die Tschechen noch ihren Faves von Dismember und hauen einem auch hier ein hörenswertes Cover um die Ohren. Einzelne Songs braucht man hier nicht wirklich hervorzuheben, da jeder Song für sich eine Bank ist und das Album eine kompakte brachiale Einheit darstellt. Eine wirklich beachtliche Leistung und ein Debutalbum was hoffentlich die Beachtung bekommt welches es verdient hat. Einzig die etwas kurze Spielzeit von etwas mehr als eine halben Stunde könnte man als Kritikpunkt ansetzen, ein - zwei Songs mehr hätte man noch auf das Album packen können.


Fazit: Ein bärenstarkes Debutalbum was nur so vor Energie und Wildheit strotzt. Old School Schwedentodfans müssen hier einfach zugreifen !!!

There are no gimmicks, no fakes on Dead Lovers’Guide. This is Death Metal the way it was meant to be !


Anspieltipp: They shall feast, All that rots and whiters, Dead Lovers’ Guide

Wertung:  9 / 10


Gesamtlänge: 33:10min



Tracklist

1. Lustful sodomy in the house of god
2. Dead Lovers’ Guide
3. Blissful desecration
4. They shall feast
5. …and here I die forsaken
6. A life once aborted
7. Demise of the human swine
8. All that rots and whiters
9. Override of the overture

Website der Band: http://www.myspace.com/brutallydeceasedband

http://www.facebook.com/brutallydeceased


--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8997
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 07.11.2011, 08:45 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Ebenfalls feistes Geballer was tatsächlich an den Schwedentod der alten Tage erinnert.
Gerade die Gitarren klingen wie einst bei den Schwedischen Death Metal Wikingern :ok:


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
Slaypultura Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2379
Seit: 09.2006

Mitglied Bewertung: 4.12
PostIcon Geschrieben: 08.11.2011, 08:43 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Ja, klingt nich übel (wohl auch weils wie erwähnt extrem an Dismember erinnert..)! Dennoch werd ichs noch ein paar mal rotieren lassen, bevors auf die Liste kommt..
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 4
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 13038
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 08.11.2011, 20:59 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE


(Slaypultura @ 08.11.2011, 08:43)
QUOTE
Ja, klingt nich übel (wohl auch weils wie erwähnt extrem an Dismember erinnert..)! Dennoch werd ichs noch ein paar mal rotieren lassen, bevors auf die Liste kommt..

Lass das Teil ruhig seine Runden drehen, kommt mit jedem mal besser ! Und da Dismember nicht mehr da sind, muss ja jemand deren Job übernehmen  ;)

--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 5
Höllenfürst Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2342
Seit: 12.2003

Mitglied Bewertung: 4.12
PostIcon Geschrieben: 09.11.2011, 13:50 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Da ich das Scheibchen schon ein paar mal gehört habe, kann ich das Review nur bestätigen. Ein fettes Teil!!!

--------------
STEIL VOLTAGE ROCK 'N' ROLL
Offline
Profile CONTACT 
4 Antworten seit 06.11.2011, 17:45 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Brutally Deceased – Dead Lovers’ Guide
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon