Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 17.09.2019, 09:37

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Arise – The Reckoning, Melo-Death/Thrash aus Schweden< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 12665
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 27.03.2010, 17:19  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Review: Arise – The Reckoning

 
Die Schwedische Truppe Arise wurde in einem Vorort von Götheburg Namens Alingsås bereits 1996 gegründet und legt hier mittlerweile ihr viertes Full-Lenght Album “The Reckoning“ in die Waagschale. Trotz einiger guten Kritiken für die letzten veröffentlichten Werke und diversen Touren durch Europa unter anderem mit Vader und Deranged, konnte die Truppe ihren Bekanntheitsgrad aber nicht sonderlich steigern. Was sich jetzt mit “The Reckoning“ und dem neuen Label Regain Records im Rücken ändern soll.

Der Opener Adrenaline Rush zeigt gleich eindrucksvoll wo bei Arise der Hammer hängt, mit Volldampf und teils rasenden Stakkatoriffs wird als Appetizer ein kurzes aber explosionsartiges Death/Trash Feuerwerk abgebrannt. Deathmetal wird von Arise aber eher im Sinne von Melodischem Deathmetal a la At The Gates oder Dark Tranquillity zelebriert, für den furiosen Style könnten auch die schwedischen Death/Thrasher Carnal Forge aus Västerås Pate stehen, welche in die gleiche aggressive Kerbe hauen wie Arise es auf “The Reckoning“ tun. Bei No Memory Of Light geht es auch nur minder weniger druckvoll zur Sache, hier glänzen Arise teilweise mit den Melo-Death typischen schönen Gitarrenleads, gehen aber auch weiterhin furios und kraftvoll zu Werke. Was auch ein großer Verdienst von Vocalist Patsy ist, welcher in der Lage ist die ganze Bude kurz und klein zu schreien aber auch etwas tiefer gestimmte Lagen zu stemmen und damit für eine gewisse Grundaggressivität innerhalb der Songs sorgt. Eine absolut geiler Stampfer ist der nächste Track Blindead geworden, eher im Midtempo gehalten lebt der Track ganz klar von der hervorragenden Klampfenarbeit, groovende Parts und hypnotisches Riffing im Refrainpart zwingen die Rübe förmlich zum Bangen – Geil ! They Are Coming For You wartet wieder mit etwas mehr Tempo und bangkompatiblen Zwischenstücken auf, im Mittelteil harmoniert die Klampfenabteilung Sternberg & LG mit Drummer Daniel Bugno in einem kurzen musikalischen Zwischenspiel. Track Nr. 5 Pitch Black bricht aus der vorgegebenen Richtung aus und kommt reichlich spacig und etwas abgedreht rüber, was mich jetzt nicht sonderlich begeistern kann. The Reckoning kann da schon wieder mehr Begeisterung hervor rufen, mit stampfendem Rhythmus und feinen Leads hat man einen soliden Titeltrack aufgestellt. Dem gleichen Strickmuster folgend geht Reclaiming The Soul zwar in die gleiche Richtung der vorangegangenen Songs fällt aber vom Songwriting her etwas schwächer aus. The Fury hat wieder mehr Dampf im Kessel und die Rhythmusabteilung kann wieder für mehr Akzente innerhalb des Songs sorgen was gleichermaßen für den folgenden Track Dead Silence gilt. Leider klingt doch mittlerweile einiges zu gleich, es schleicht sich eine gewisse Eintönigkeit ein auch wenn die Qualität der Protagonisten außer Frage steht ist dieser Stil doch etwas limitiert wiedergegeben. Der Schlußtrack End Of Days legt in Sachen Songwriting wieder eine gehörige Schippe mehr drauf und kann noch mal mit schön herausgearbeiteten Gitarrenlinien und gar epischen Zügen glänzen und für ein sehr positiv gestimmtes Ende sorgen.


Fazit: Der mangelnde Bekanntheitsgrad des Fünfers liegt ganz sicherlich nicht an den musikalischen Fähigkeiten der Bandmitglieder, welche hier ein amtliche Melo-Death/Thrash Scheibe eingespielt haben. Fans von Carnal Forge, älteren At The Gates sprich Leute die auf eine furiose Packung Melo-Death/Thrash stehen sollten hier auf jeden Fall mal Probe lauschen.


Anspieltipp: No Memory Of Light, Blindead

Wertung: 8,0 / 10



Gesamtlänge: 39:27min



Tracklist
1. Adrenaline Rush
2. No Memory Of Light
3. Blindead
4. They Are Coming For You
5. Pitch Black
6. The Reckoning
7. Reclaiming The Soul
8. The Fury
9. Dead Silence
10.End Of Days


Website der Band: http://www.ariseonline.com oder http:// www.myspace.com/ariseonline


Record Label - Regain Records
Release Date - 22.03.2010


--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Runes In My Memory Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2210
Seit: 02.2008

Mitglied Bewertung: 4.33
PostIcon Geschrieben: 29.03.2010, 00:02 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Klingt echt cool, andere haben die Scheibe nicht so gut bewertet... aber da ich dir vertraue kommt das ding auf meine Einkaufsliste. Schön geschrieben  :rock:

--------------
Only two things are infinite:
the universe and human stupidity,
and I'm not sure about the former.

- A. Einstein
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 12665
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 29.03.2010, 21:44 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE


(Runes In My Memory @ 29.03.2010, 00:02)
QUOTE
Klingt echt cool, andere haben die Scheibe nicht so gut bewertet... aber da ich dir vertraue kommt das ding auf meine Einkaufsliste. Schön geschrieben  :rock:

Danke fürs Vertrauen  ;) habe das auch schon gelesen, das die Scheibe anderweitig nicht immer über den grünen Klee gelobt wurde. Die Scheibe ballert ordentlich, der Sound ist gut und es gibt hier und da ordentlich was vor den Latz. Wie beschrieben klingen die Songs letztendlich ziemlich gleich, was aber den Fan solcher Mucke nicht sonderlich stören dürfte. Die beiden Songs auf der MySpace Seite stehen eigentlich so ziemlich für die ganze Scheibe Pate, also reinhören und dann entscheiden  :)

--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
2 Antworten seit 27.03.2010, 17:19 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Arise – The Reckoning
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon