Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 23.08.2019, 17:59

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Execrate – Sweating Blood, Deathmetal aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
stalinorgeler Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 235
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 5
PostIcon Geschrieben: 01.05.2009, 12:36   Ignore posts   QUOTE

Execrate – Sweating Blood

Mit der aktuellen Langrille gut in den Ressorts des Deathmetals gewildert hat dieser deutsche Fünfer. Und weil die Grenzen doch ziemlich eng gesteckt sind, hat man gleich noch das ein oder andere Riff aus dem Thrashmetal heimlich unter der Kutte mitgehen lassen. Will heißen, das einem beim Hören von Sweating Blood sowohl melodische, progressive, groovige als auch brachial geblastete Brocken und auch jede  Menge Stakkato um die Ohren gepfeffert werden.
Eröffnet wird der Reigen von einem Intro,  welches im Großen und Ganzen aus zwei bis drei Riffs aufgebaut ist und von einem Wechsel von Doublebass-Geboller zu einer melodiebetonten Auflösung dominiert wird. Ist jetzt nicht wirklich spektakulär. Nahtlos geht es über in die  The right end of the gun, welches ziemlich zwischen Mid- und Uptempo-Thrash hin und her pendelt und im Mittelteil auch wieder mit Melodien glänzt. Leider wird bei diesem Song auch direkt klar, das vocaltechnisch nicht gerade auf Abwechslung gesetzt wird. Die Sangesleistung ist zwar dem Genre angemessen, aber ein bisschen mehr Varianz hätte hier gut getan. Track Nummer drei, Sentenced, glänzt in der Bridge zum Refrain mit einem kleinen Frickelpart, der von den späteren Death hätte stammen können, und nimmt im Refrain selbst abermals das Tempo raus, wobei die Leadgitarren dem eintönigen Gegrunze hier ganz ordentlich eine farbige Untermalung geben. Das Titelstück Sweating Blood hört sich mit dem orientalischen Vibe wie 'ne Nile-light-Version an, bis der Blasthammer ausgepackt wird. Für mich einer der stärksten Tracks auf dem Silberling, welcher durch bremsende Moshparts aufgelockert und mit einem netten Tapping versehen überzeugen kann. Endurance hingegen zeigt wieder in die Richtung modern-melodischer Death/Thrasher und bedarf hier keiner genaueren Analyse. Civilized lässt wieder etwas mehr aufhorchen, ist prinzipiell sehr durchschaubar aufgebaut und weiß von der Melodieführung weit mehr zu überzeugen als die Vorgängernummer. Unique Selfrighteous Attitude wurde eine bluesige Introduktion vorangestellt, entwickelt sich danach zu einer wiederum etwas durchschnittlichen Nummer. Snuff kommt wieder thrashig rüber, hat aber auch sehr groovebetonte Parts. Manadatory Servant mit seinem anfänglich leicht progressiven Einschlag trifft da definitiv eher wieder meinen Geschmack, gerade auch weil die Doublebass hier so richtig schön abtackert und hier mal wieder die fiesere Seite der Combo ausgepackt wird. Neben dem Titelsong ganz klar der zweite Höhepunkt. Obsession wirkt wieder etwas mittelmäßig. Letzten Endes ist noch Dancing in Guantanamo hervorzuheben, weil man nicht nur Schwierigkeiten hat, sich den Titel bildlich vorzustellen, sondern weil es wegen der Mischung aus Brutalität (erinnert mich stellenweise an alte Slayer) und Groove ebenfalls als eine der besseren Tracks auf Sweating Blood durchgeht. Beim Rauswerfer Confused greifen Execrate auf jeden Fall noch mal in die Technik-Trickkiste mit klassisch angehauchten Tapping-Strukturen und den am kränksten anmutenden Gitarrenlinien auf Sweating Blood. Das ist Highlight Nr. 4.

Fazit: Sweating Blood ist für mich ein Album mit Licht- und Schattenseiten. Vier sehr guten Tracks stehen ein paar mittelmäßige bis potentiell langweilige Nummern gegenüber, die nicht so recht zünden wollen. Macht im Endergebnis ein gutes, aber nicht essentielles Album, auf dem mir im Großen und Ganzen die Schlagzeugarbeit am besten gefallen hat. An der Produktion gibt es nichts auszusetzen, wenn man bedenkt, dass die Band keine große Company im Rücken hat. Mit ein bisschen mehr Druck wäre aber auch der Brutalitätsfaktor gestiegen, was mir bei Execrate doch sehr ratsam scheinen würde.    

Wertung: 6,5 / 10



Anspieltipp: Mandatory Servant



Gesamtlänge: 43:44
Label: Eigenproduktion
VÖ: 14.02.2009

Tracklist
1. Intro
2. The Right End of the Gun
3. Sentenced
4. Sweating Blood
5. Enduranced
6. Civilized
7. Unique Selfrighteous Attitude
8. Snuff
9. Mandatory Servant
10. Obsession
11. Dancing in Guantanmo
12. Confused



Website der Band: www.execrate.de/
Myspace: www.myspace.com/execratede


Bearbeitet von stalinorgeler an 25.10.2009, 20:16

--------------
Life is short... when reflecting of how long you will be dead!
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 01.05.2009, 12:36 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Execrate – Sweating Blood
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon