Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 10.04.2020, 09:06

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: SepulcruM - God fears me, Grooving Death Metal aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8955
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 17.03.2009, 06:00  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

SepulcruM - God fears me

Kürzlich flatterte das vorliegende Debütalbum "God fears me" der Südthüringer Band SEPULCRUM in meinen Briefkasten. Obwohl das Album bereits am 15.05.2008 erschien, hat man sich spät überlegt auch Hell-is-open um ihre Meinung zu befragen. Grooving Death Metal soll es sein und verdammt noch mal das ist es auch! Ganz anders als auf einem Friedhof geht es hier zu Werke, wie der lateinische Name SepulcruM = Grabmal vermuten lassen könnte, abgrundtiefe Growls, groovige Rhythmen und Moshpits ohne Ende bringen die Jungs hier zu gehör. In Manier von Six Feet Under oder Debauchery wird hier ein Brett nach dem andern rausgehämmert. Teils erinnert der Stoff auch an Bands wie Vomitory oder Bolt Thrower. Auch wenn sämtliche Riffs einem schon bekannt vorkommen, so sind diese doch zu einer gelungenen groovig tödlichen Mixtur zusammengebraut worden. Liedernamen wieder "Good fears me", "Mosh", Decapitation" und "Bloodmassaker" lassen einem schon erahnen was passiert wenn die Scheibe im CD-Player rotiert aber mit "Valhalla" und "Gods of war" hat man sich der nordischen Mythologie angenommen und hier klingt man dann wie eine der Metalballaden von Amon Amarth. Die Band tritt live im blutigen Outfit an, was gut zu der Assoziation zu Debauchery passt. Sogar ein Ü18 Programm mit Stripperin, Kettensägenmassaker usw. kann man von den Jungs bekommen. Ansonsten hat Michael Jung (XIV Dark Centuries) im Klangbunker dem Album einen Supersound verpasst, die Drums hämmern wie eine Flugabwehrkanone und zerstören alles was nicht Niet- und Nagelfest ist, die Gitarren sind sauber herauszuhören und der Gesang hat die richtige Präsenz und den nötigen Druck bekommen. Zwischen all dem gegrowle von Sänger Bradok kommt doch ab und an mal ein böses keifen dazu, was die Sache für mich noch abwechslungsreicher werden lässt.
Was mich bei dem Album etwas stört, ist die Tatsache dass man oft innerhalb eines Liedes meint plötzlich in einem anderen Lied zu sein, durch die vielen Tempi und Rhythmuswechsel fehlt etwas die Linie, man wünscht sich das tatsächlich mal einen Song der von Anfang bis Ende ein durchgehendes Konzept hat.


Hier die Eindrücke zu den einzelnen Songs:

Los geht es nach einem Intro mit "Good fears me". Der Song ist eine wahre Abrissbirne. Hier wird im Uptempo bis Highspeed mit mächtig Groove, tiefen Growls und Gekeife mächtig die Keule geschwungen. Ein Opener der klar macht worum es hier geht.
"Decapitated" ein Down- bis Midtemposong, groovige Stakatoartige Killerriffs, gegen Ende etwas mehr Speed.
"Sexual Acromania" beginnt mit einem Napalm Death - mäßigen Grindstakkato, dann geht der Song im Uptempo mit Killerriffs und Killerschlagzeug voran. Mit nur 2:40 Minuten einer der kürzeren Songs. Der Song lebt vom Schlagzeuggroove und trotz des ganzen Gehämmers hört man im Hintergrund noch die feinen Gitarrenparts und Solis, schön melodisch wird hier gezeigt dass die Jungs ihre Instrumente im Griff haben.
"Mosh" ist eine Midtemponummer. Erst am Ende folgen einige Sekunden wo der Song richtig groovt, ansonsten nicht weiter erwähnenswert.
"Real Lord" ist ebenfalls ein schwächere Nummer, im Downtempo und wenig aussagekräftig, etwas Ideenlos. Am Ende kommt noch ein nettes Gitarrensolo was den Gesamteindruck allerdings nicht mehr verbessert.
"Gods of war" ist eine sehr langsamer Song. Irgendwie gespielt wie diese groovigen Viking Balladen von Amon Amarth. Gegen Ende wird der Track dann doch noch etwas schneller.
"My Love" ist mein absoluter Lieblingssong von SepulcruM. Ein sehr interessantes Lied. zunächst beginnt man mit lateinisch gesprochenen Text, danach entwickelt sich ein finsterer Song im Stile von Rammstein. Es dreht sich in dem Song um eine Liebesbeziehung die durch den Betrug der Frau in einem Kettensägenmassaker endet. Das interessante an dem Song ist für mich der Wechselgesang zwischen zunächst böser krankhaft klingender deutschen Stimme die dann von der englischen tiefen Death Metal Stimme gefolgt wird.
"Bloody Massacre" ein weiteres Down- Midtempo Stück. Im Mittelteil etwas Gekeife, sonst allerdings zu blass und kaum erwähnenswert
"Breath of hate" ist eine 3 Minuten lange Durchschnittliche Nummer.
"Hatchet" ist mit 1:55 Minuten der kürzeste Song des Albums. Sehr schnell gespielt, Breaks und Tempiwechsel, richtig gut gemacht und er geht nicht nur wegen Länge sehr in die Grindcore Richtung.
"Valhalla" die goldenen Hallen aus der nordischen Mythologie, beginnt mit einem Schlachtgemetzel, sehr sehr langsam und hymnenartig gespielt, wie Amon Amarth dies in letzter Zeit oft parktizieren, langsamer tiefer Gesang aber leider wird der Song über die Laufzeit schneller und mit Gehacke versetzt. Hätte dem Album gut getan solch einen hymnenartigen Song durchzuziehen als dann doch wieder in das übliche Geballer zu verfallen.
Song Nummer 13,"Creature", ist ein brachialer Midtemposong. Gegen Ende wieder schneller, mit Black Metal Gekeife, auch hier meint man manchmal man wäre plötzlich in einem anderen Lied.
Der letzte Song ist ein "Bonustrack" und ist das deutsche Volkslied "Rennsteiglied". Hier wird das Liedchen im Death Metal Gewand präsentiert. Braucht man nicht wirklich, ist sicher besser bei Live-Gigs aufgehoben.


Fazit: Fetter brutaler Death Metal der mit Groove nur so um sich wirft. Fans von Debauchery und SFU kommen hier voll auf ihre Kosten. Ultrafetter Sound und Ausflüge in die Grind- und Black-Metal Richtung runden das Album ab.

Anspieltipp: God fears me, My Love

Wertung: 8 / 10





Gesamtlänge: 55 Minuten
Label: keines
VÖ: 15.05.2008

Tracklist
01. Intro
02. God fears me
03. Decapitation
04. Sexual Acromania
05. Mosh!
06. Real Lord
07. Gods of war
08. My Love
09. Bloody massacre
10. Breath of hate
11. Hatchet
12. Valhalla
13. Creature of the night
14. Rennsteiglied (Bonustrack)

Myspace: www.myspace.com/sepulcrum666


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
The Lu 999 Search for posts by this member.
Typist from Hell
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 1802
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 4.66
PostIcon Geschrieben: 17.03.2009, 06:33 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Geil seziert das Eisen!  :)
Hab auch schon einen Lauschlappen dran gehalten und kann nur beipflichten. Schönes Gerät!!


--------------
:baddevil: WE WANT GORE!!! :baddevil:
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
SweetLadyGrindcore Search for posts by this member.
Master of All Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 664
Seit: 01.2008

Mitglied Bewertung: 4.25
PostIcon Geschrieben: 17.03.2009, 11:52 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

ich schließ mich an! ...das is ne echte dampfwalze, so wie es sein muss! :rock:
Offline
Profile CONTACT 
2 Antworten seit 17.03.2009, 06:00 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: SepulcruM - God fears me
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon