Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 20.10.2019, 00:02

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Diseased Ghoul - Brutality, Ghoulish Death-Metal aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
stalinorgeler Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 235
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 5
PostIcon Geschrieben: 13.01.2009, 20:16   Ignore posts   QUOTE

Diseased Ghoul – Brutality

Vier Lieder in knappen 9 Minuten, das nimmt durcheinander dividiert ja schon fast Grind-Ausmaße an. Und ja, Diseased Ghoul fackeln auf ihrer EP Brutality auch gar nicht lange. Der Name ist Programm. Hier wird auf alle zerfasernden Weichspülerelemente ein kompletter Haufen gelegt. Soli? Fehlanzeige! Handwerkliches Überkönnen? Fehlanzeige! Melodien? Sowieso Fehlanzeige! Hier wird einfach nur im vollen Tempo in die debil grinsende Fratze geballert, was das Zeug hält. Abwechslungstechnisch werden dabei fast Morticiansche Härtegrade erreicht (und das will was heißen). Es dominieren Blasts, Doublebassgeboller und häßliches Gegrunze gepaart mit einer ordentlichen Nuance Pig Screaming, dass man meinen könnte, der Fronter wäre eines der drei kleinen Schweinchen auf kaltem Entzug. Einer der Rüpelbarden leistet derzeit hingegen vermutlich seinen Zivi im Altenheim ab, so was implizieren nämlich Tracks wie etwa Decubitus (etwas über zwei Minuten, damit so schnell vorbei wie keine echte, dafür aber auch zehn Mal lustiger anzuhören als auszuhalten)! Track Nummer drei, Don´t Survive, ist dann wahrscheinlich das in Worte gefasst, was das vor allerlei Kriegsgerät strotzende Cover visuell darstellen soll. Totale Vernichtung, aaarrrrghhhhhh… !

Fazit: Produktion ist okay (Kai Mertens, u. a. Harmony Dies), aber nicht der Überflieger. Ob mich die Band allerdings mit einer Full Length zu begeistern wüsste, wage ich zu bezweifeln, die Chose kommt nämlich etwas sehr eintönig dahergerülpst und stumpf rüber. Aber Menschen mit stumpfen Gegenständen zu töten, soll ja so manchem bekanntlich auch Spaß machen. Fans von einfach nur brutaler Scheiße dürfen ruhig mal ihre Ohren in diese hier tauchen!

Wertung: 6,0 / 10





Gesamtlänge: 8:53
Label: Vertrieb durch Band
VÖ: 10.11.2008

Tracklist

1. Decubitus
2. Necrophile
3. Don´t Survive
4. Neurosis



Website der Band: www.diseased-ghoul.de
Myspace: www.myspace.com/diseasedghoul


--------------
Life is short... when reflecting of how long you will be dead!
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 13.01.2009, 20:16 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Diseased Ghoul - Brutality
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon