Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 16.10.2019, 16:36

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Dedicted – Argonauts, Death-Metal aus Belgien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
stalinorgeler Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 235
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 5
PostIcon Geschrieben: 15.10.2008, 18:55  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Dedicted – Argonauts

Wenn's schon modern sein muss, dann prinzipiell bitte so. Mit ihrem Debüt Argonauts klatschen die Belgier im ersten Hördurchgang alles, was derzeit an trendigem „Abiturienten-spielen-anspruchsvollen-Death-Core“ angesagt ist, gnadenlos an die Wand. Dabei beschleicht mich permanent das Gefühl, dass Dedicted des Öfteren mal den Death-Proggern Meshuggah ein paar Rotationen im Schacht gönnen. Hier wird teils mit ähnlich verzwickten Beats und Polyrhythmiken rumhantiert. Dazu hat der Barkeeper noch ein bisschen klaren Gesang und die typischen Downbeats des Hardcore gemixt. Fertig ist der Cocktail. Manko bei diesen Cocktails ist es bekannter Weise jedoch, dass, wenn man zu viel davon inne hat, sich irgendwann der halb verdaute Inhalt des Magens in einem ehrfürchtigen Ritual des Dahinknieens und Wimmerns zu Ehren des Porzellangottes in die Kackschüssel ergießt. Nun will ich nicht sagen, dass ich jedes Mal, wenn ich Argonauts mein Gehör schenke, den Tapeten in der heimischen Stube einen neuen Tarnanstrich verpasse, aber nach spätestens zwei bis drei Liedern ähnelt diese Platte dem alternierenden Essvorgang eines Wiederkäuers aus Verdauung, Hochwürgen, nochmals Durchkauen und wieder Runterschlucken, sprich es wird ein wenig langweilig, weil alles sehr eintönig aus den Boxen kreischt und die Lieder sich vom Aufbau her sehr stark ähneln.
Das könnte auch der Grund sein, warum Dedicted die Spielzeit ihres ersten Longplayers auf nur etwas über 40 Minuten ausgewalzt haben, denn nach dieser Zeit ist alles gesagt und noch ein Lied dieses Kalibers wäre verschwenderischer Über(dr)(fl)uss. Man sollte das jetzt natürlich nicht zu negativ sehen. Einzelne Lieder sind durchaus mehr als interessant gestaltet. Als Exempel kann man hier ganz gut Track Nummer 3 Virgin Soil Epidemic heranziehen. Beginnend mit einem sehr brachialen „Ich-verknote-mir-die-Finger“-Riffing a là Flummiball in der Gummizelle (ich weiß, sehr bescheuerte Assoziation) und anschließendem, ebenfalls sehr verspieltem Thrash-Geschrubbe wird im Refrain so etwas wie melancholisch anmutendes Modern-Metal-Wehklagen aus der Trickkiste hervorgekramt und als Sahnehäubchen noch ein possierliches Gitarrensolo obendrauf gesetzt. Es passiert also nicht gerade wenig in einem Song und aus der Fülle aus Riffs und Variationen würden manche truhue Blackmetaler einen Fundus für die restlichen Platten-Produktionen ihres Lebens schöpfen können. Als Ergänzung werden über die gesamte Distanz Samples und mystisch wirkende Soundlandschaften mittels Tasteninstrument eingestrickt. Für meinen Teil leidet Argonauts also trotz des etwas überdurchschnittlichen Könnens an einer großen Portion Einfallslosigkeit. Es fehlt einfach der Aha-Effekt, der einen plötzlich aufhorchen lässt.

Fazit: Nicht schlecht, aber nix was ich mir jeden Tag anhören, geschweige denn kaufen würde. Aber reinhören schadet auf jeden Fall mal nicht. Wegen mangelnder Abwechslung daher nur              
         


Wertung: 7 / 10





Gesamtlänge: 41:54
Label: Shiver Records
VÖ: 15.04.2008

Tracklist
1. The Revenant
2. Heretic
3. Virgin Soil Epidemic
4. Crystalline
5. The Pathologically Grandiose Megalomaniacs
6. Rebirth
7. A darker shade
8. Argonauts


Website der Band: www.dedicted.com
Myspace: www.myspace.com/dedicted


--------------
Life is short... when reflecting of how long you will be dead!
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Slaypultura Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2329
Seit: 09.2006

Mitglied Bewertung: 4.12
PostIcon Geschrieben: 16.10.2008, 09:19 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Ach, ma wieder herrliche Metaphern und Assozationen, bravo! :ok:
Stutzen musste ich jedoch bei der Benotung. Als ich am Ende deines Reviews angekommen bin, hätte ich jetzt bestenfalls eine 5,5 als Endnote erwartet, ne 7 fällt bei mir eher in die Kategorie "würd-ich-mir-kaufen-wenn-ich-se-auf-nem-Merchtisch-bei-nem-Konzert-finden-würde"..
Aber das is am End nur Definitionssache..
Auf jeden Fall kann ich wohl auf diese Scheibe verzichten, dieses ganze Core Gedöns geht ma gar nich an mich ran..
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 15.10.2008, 18:55 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Dedicted – Argonauts
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon