Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.08.2019, 05:32

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: DAGOR - Attack of the Warmachine, Melodic (Death) Metal< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8696
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 01.11.2007, 01:41   Ignore posts   QUOTE

DAGOR - Attack of the Warmachine

Das Album der Band aus der Rhein-Neckar Metropolenregion lag aufgrund vieler Verpflichtungen schon lange hier und wartete auf ein Review. Bereits im August haben wir im größeren Kreis den lieblichen Klängen der Scheibe gelauscht und zwar kein Meisterwerk erkannt aber durchaus eine ausbaufähige Band gehört.
Nach drei Demos ist dies das erste Full-Length Album des unter dem Namen FINAL DESTINY gegründeten und später in DAGOR umbenannten Vierers.
Aufgenommen im "Mury’s Cave" Studio in Mannheim, ist das Album mit einem fetten grovenden Sound versehen. Das CD Cover ist liebevoll im Comic-Stil gezeichnet und zeigt die einzelnen Bandmitglieder, allerdings meiner Meinung nach unpassend für das Genre.
Die Songs bewegen sich meist im Midtempo und gehen in die Richtung Melodic Death Metal enthalten aber hier und da auch Elemente von Thrash, Black und Viking/Folk Metal.
Sänger Swen ist die auffälligste Erscheinung auf dem Album, von abgrundtiefen Death Metal Growls denen aber die Brutalität und Aggressivität fehlt, bis hin zu Black-Metal Gekeife deckt er die ganze Palette ab.
Die Ausrichtung der Band geht in zwei deutlich unterschiedliche Richtungen: Die eine ist die melodic Death- Black-Metal Richtung, die andere ist mehr die gemäßigte Viking/Folk Metal mit einem Mix aus cleanen Gesang (vom zweiten Sänger Ronnie) sowie Growls und Schreiparts wie ihn zum Beispiel SUIDAKRA macht - ohne aber die Klasse der Band zu erreichen. Ich denke hier sollte sich die Band entscheiden welchen Stil sie in Zukunft verfolgen will, denn die Unterschiede sind doch so groß das evtl. weder die eine noch die andere Fangruppe vom kompletten Album angesprochen wird.
Teilweise sind die Songs zu verspielt was man bei "Great war" nervend zur Kenntnis nimmt, zu viele Tempo-Wechsel, zu- und abschalten von Tonabnehmern der Gitarren können auf die Dauer echt zuviel des Guten sein. Der Song "Wish" startet mit cleanen Gitarren und Gesang, später artet die Sache dann in ein Duett zwischen cleanen Gesang und Death Metal Growls aus, wobei hier der cleane Teil Gesangsteil ziemlich abtörnt. Schon im nächsten Song zeigt DAGOR das es auch besser geht, im Stile von SUIDAKRA wird mit melodischen Gitarren und Drums im Mid Tempo und eben dem Mix aus cleanen Gesang und Growls gerockt. Die Songs "Armageddon", "Black Clouds" und "Fate" gehen in die gleiche Richtung. Song Nummer 7 mit dem Titel "St. Bonifatius" ist eine überzeugende Mid Tempo Melodic Death-Metal Nummer mit schönen Gitarrenläufen. Mit "My son" haben die Jungs eine lustige schnelle Folk/Polka Nummer am Start. Der letzte reguläre Track "Journey" ist eine instrumentale Ballade gespielt auf der Gitarre.
Wie schon Anfangs erwähnt ist “Attack of the Warmachine” ein ordentliches Debütalbum von einer Band die, wenn sie mal für eine Richtung entscheidet, noch Potential für mehr hat.



DagorAlbum: Attack of the Warmachine
Länge: 53:14 Min.
VÖ: Juli 2007
Label: Eigenproduktion

01 Only the weak
02 Darkest Hour
03 Great war
04 Wish
05 Armageddon
06 My son
07 St. Bonifatius
08 Black clouds I
09 Buliwyfs dead
10 Black Clouds III
11 Fate
12 Judgement day
13 Journey

Bonus:
14 Intro
15 Warmachine

Lineup:
Swen, Ronnie, Michael, Dirk


Webseite: www.dagor-metal.de


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 01.11.2007, 01:41 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: DAGOR - Attack of the Warmachine
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon