Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.11.2019, 19:14

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Lake of Tears - By the Black sea, Dark Metal aus Schweden< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3276
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 11.02.2014, 23:44  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Lake of Tears
By the Black Sea
Afm Records
Vö: 31.01.2014



Lake of Tears ist, so glaube ich, eine dieser Bands von der jeder Metalhead schonmal was gehört oder gelesen hat, der Name ist durchaus bekannt. Aber so richtig kennen tun sie nur die wahren Fans. Ging mir auch so....
Mit "By the Black Sea" veröffentlicht die Band ihr erstes Livealbum in der 22jährigem Geschichte der Band. Genug Material dürfte also vorhanden sein für diese Werkschau. Aufgenommen wurde es 2013 in Bukarest, die geologische Nähe zum Schwarzen Meer erklärt auch den Namen. Also den Albumnamen, ob das Schwarze Meer ein Meer aus Tränen ist mögen andere entscheiden.
Ich bin wie schon erwähnt nicht so vertraut mit der Discographie der Schweden, weiss also nicht wirklich ob jetzt hier die tollsten, besten und grössten Hits der Band gespielt wurden. Was ich aber weiss ist das das was ich zu hören bekam nicht von schlechten Eltern war und ich mich wohl dringend mal genauer mit Lake of Tears beschäftigen muss. Grossartiger Dark Metal wie er in den 90ern mal eine Hochzeit hatte, eingefangen in einer tollen Soundbalance. Druckvoll und klar, dennoch bekommt man noch genug Liveatmosphäre mit und merkt auch das es sich hier um eine Liveaufnahme mit ausreichend anwesendem Publikum handelt. Ich mag auch die rauhen Vocals von Sänger Daniel Brennare, sie kommen nicht so sauber und glattgebügelt rüber und passen bestens zu dem melodisch düsteren Grundgerüst der Restmannschaft. Langeweile kommt auch für Uneingeweihte zu keiner Zeit auf da die Songs allesamt begeistern können und sich recht schnell im Ohr festsetzen. Eine schöne Rückschau die zeigt das es auch ernstzunehmenden Dark Metal gibt der ohne übermässigen Keyboardkleister und Elfengeträller auskommt. Dark Metal eben wie er nur aus Skandinavien kommen kann. Rotweinmusik.
Uneingeschränkt empfehlenswert für Fans von Tiamat, Sentenced, Amorphis zur Elegy/Tuonela Phase, Samael zu Passage Zeiten, Moonspell in den End90ern, Paradise Lost ala One Second und ähnliche Blutsverwandte.
Toll, mag ich. Danke an AFM Records das ich Lake of Tears lieben lernen dürfte.

01. Intro - To Die Is To Wake 02. Taste Of Hell 03. Illwill 04. The Greymen 05. Boogie Bubble 06. Cosmic Weed 07. As Daylight Yields 08. The Shadowshires 09. Raven Land 10. Sweetwater 11. Demon You / Lily Anne 12. House Of The Setting Sun 13. Making Evenings 14. Crazyman 15. So Fell Autumn Rain 16. Forever Autumn

http://www.youtube.com/watch?v=YGjC4qnDG00
http://www.youtube.com/watch?v=RD-bHZBW2bw

http://www.lakeoftears.net/
9 von 10 Punkten


Bearbeitet von ALUCARD an 11.02.2014, 23:48

--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Cosmower Search for posts by this member.
Master of All Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 704
Seit: 10.2011

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 12.02.2014, 11:26 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

LAKE OF TEARS...die gibt's noch ? Krass. Wenn Du Dich mit denen beschäftigen willst, fang auf jeden Fall mit ihrem großen Meisterwerk "Headstones" an. Das war damals ein Knaller und veranlaßte zur Annahme, daß mit LOT etwas Riesiges gedeiht...
In dem Genre sicher eins der besten und wichtigsten Pflichtalben.

Edit: Ich persönlich brauche kein Livealbum der Herren. Insgesamt habe ich nur zwei Alben von denen, aber wenn ich die Band hören will, dann eben nur "Headstones".


Bearbeitet von ElWiz an 12.02.2014, 11:27

--------------


ONLY DEATH IS REAL.
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8785
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 12.02.2014, 13:15 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Schönes Review.
Auch ich kannte die Band bisher nicht.


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 4
Runes In My Memory Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2210
Seit: 02.2008

Mitglied Bewertung: 4.33
PostIcon Geschrieben: 13.02.2014, 22:27 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Bei der Bewertung hör ich auf jeden Fall mal rein!

--------------
Only two things are infinite:
the universe and human stupidity,
and I'm not sure about the former.

- A. Einstein
Offline
Profile CONTACT 
3 Antworten seit 11.02.2014, 23:44 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Lake of Tears - By the Black sea
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon