Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 18.11.2019, 15:21

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review Lifelover-Sjukdom, Metallirgendwas< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3276
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 18.02.2011, 18:04   Ignore posts   QUOTE

Artist: Lifelover
Album: Sjukdom
Label: Prophecy
Spieldauer: 56:10




Tracklist:
Svart Galla
Led by Misfortune
Expandera
Homicidal Tendencies
Resignation
Doften Av Tomhet
Totus Anctus
Horans Hora
Bitterljuv Kakofoni
Becksvart Frustration
Nedvaknande
Instrumental Asylum
Utdrag
Karma


Da sind sie wieder,die Avantgarde Metaller von Lifelover.Richtungsweisend mit Alben wie Pulver,Erotik,Konkurs und Dekadens.Jedes Album steckte voller Innovationen und Abwechslung.Doch was ist passiert.....
Sjukdom hat mit all dem nicht mehr viel zu tun.Da plätschern ein Grossteil der Songs langweilig und uninspiriert einfach so vorbei,Einfallslos wird hier einfach die Zeit runtergespielt.Klar hat das Album auch seine Highlights zb mit "Horans Hora",das sehr abwechslungsreich und spannend gestaltet ist und durch seine Melodieführung zu gefallen weiss.Oder auch "Totus Anctus" oder "Doften Av Tomhet" die sich angenehm im Midtempo bewegen.Vor allem "Doften Av Tomhet" hat ein nettes Klavierelement mit eingebaut während und sucht seine Nähe zu Shining."Expandera" und "Svart Galla" haben auch ihre Stärken,suche aber in ihrem Mittelteil eher die Verbindung zu Gothicmetal Bands ala HIM und Co."Resignation" hat eine interessante Gitarrenlinie,krankt aber am Hauptproblem des ganzen Albums:den arg getriggerten künstlichen Drums!Ich empfinde sie sehr störend und zu dominant,sie machen in den Songs selber eine Menge kaputt.Hier wäre weniger mehr gewesen!!!!
Und dazu kommen dann noch Langweilersongs wie "Utdrag","Homicidal Tendencies","Becksvart Frustration" und "Bitterljuv Kakofoni",die teilweise wirklich nur wie vertonte Langeweile und Lustlosigkeit klingen und einfach so vorbeirauschen,ohne Highlights und ohne irgendwie hängen zu bleiben.
Somit kann ich hier kein positives Urteil fällen,da hier ein klarer Abstieg zu den Vorgängeralben ersichtlich ist.

http://www.lifelover.se/
http://www.myspace.com/lifeloverband

4von 10


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 18.02.2011, 18:04 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review Lifelover-Sjukdom
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon