Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.11.2019, 01:12

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Nova Art – Follow Yourself, Progressive Metal aus Russland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
stalinorgeler Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 235
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 5
PostIcon Geschrieben: 05.06.2009, 22:50  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Nova Art – Follow Yourself

Das hier ist garantiert kein Easy-Listening. Bekanntlicherweise kann ich mich ja mit technischem Gefrickel bestens anfreunden, aber diese Platte macht es mir absolut nicht leicht. Denn nicht nur, dass sich die Russen echt progressiven Stuff auf die Fahnen geschrieben haben, diese Musik hinterlässt mit ihrer Vielfältig- und Eigenständigkeit sicher reihenweise verdutzte Hörer. Insofern ist mit dem Titel Follow Yourself schon mal der Nagel auf den Kopf getroffen, denn nichts anderes hat der Songwriter und Fronter Andrew Nova hier gemacht, als seine ganz eigene Gedankenwelt in Musik zu verpacken.
Vom Prinzip her ist das Ganze erst mal sehr modern ausgefallener Metal und die Band braucht sich mit ihren Taktfolgen, vertrackten Songstrukturen und Soundspielereien zunächst nicht hinter den großen Namen des musikalisch anspruchsvollsten, aber einem der am wenigsten beachteten Genres zu verstecken. Die Vocals schwanken je nach Stimmungslage des Liedes zwischen melancholisch, leicht angezerrt, leise und zerbrechlich flüsternd oder auch deathmetallastig aufbrausend und das oft innerhalb eines Liedes. Gutes Beispiel ist hier der Opener Don´t Follow the Crowd, der mich stellenweise an eine meiner Lieblingsbands Scar Symmetry und deren sanftere Songs erinnert. Omnipräsent ist auf Follow Yourself auch das Keyboard (Konstantin Sdobnov) vertreten, welches mal sphärisch entrückt breite Soundteppiche ausbreitet, wie zu Beginn von Just Raining (einem von zwei Instrumentals) eine äußerst melancholische Melodie zaubert oder spacig daher tönt. Definitiv wurde hier das ganze Potenzial des Tasteninstruments im Kontext des Metals ausgereizt. In Sense of Life (Deliverance pt. 3) gelangt es sogar in bester Children-of-Bodom-Manier – die Gitarren herausfordernd – zu Solo-Ehren und legt dabei eine beachtliche Sohle aufs Parkett. Die Gitarre (Artem Kleymyonov) lässt sich diesen entgegen geschleuderten Fehdehandschuh natürlich nicht gefallen und antwortet prompt. Hier muss nicht mehr viel gesagt werden, wenn die Gitarren im Beipackzettel schon als leicht Petrucci-like beschrieben werden. Der Mann versteht sein mit sehr viel artificial harmonics gespicktes Handwerk. Der Bass (Konstantin Ganulich) ist, wie es sich für diese Art von Musik gehört, optimal mit den Ohren zu erfassen und weiß mit der ein oder anderen geslappten Einlage zu überzeugen und der Schlagzeuger Stanislav Koulikov hat natürlich die Möglichkeit, die schrägsten Taktfolgen zu bemühen, versteht es aber auch, wenn es mal angebracht ist, die Doublebass gebührend straight zu strapazieren. Zu weiteren Ehren gelangen auf Follow Yourself auch Devon Graves von den sträflichst unterschätzten Prog-Königen Psychotic Waltz mit Vocalbeiträgen.


Fazit: Selten wurde mir erst während des Verfassens eines Reviews klar, ob ich die Musik mag, aber hier muss ich eindeutig eine positive Schlussfolgerung ziehen. Auch wenn's sich zunächst wirklich schwer verdaulich anhört, steigt man doch mit jedem Hördurchgang mehr und mehr hinter die Intention der Songs. Für aufgeschlossene Musikliebhaber und Proggies sei hiermit die Empfehlung des Reinhörens ausgesprochen.  

Wertung: 8 / 10



Anspieltipp: Don´t Follow the Crowd



Gesamtlänge: 50:30
Label: My Kingdom Music
VÖ: 04.05.2009

Tracklist
1. Don´t Follow the Crowd
2. Follow Yourself
3. Would my Soul... (Deliverance pt.1)
4. Medium (Deliverance pt. 2)
5. Sense of Life (Deliverance pt. 3)
6. Knowledge Garden
7. Just Raining
8. Deceptive World
9. 2-35 before the Roar
10.My Essence
11. Lost in Dreams



Website der Band: www.nova-art.ru/
Myspace: www.myspace.com/novaartband


--------------
Life is short... when reflecting of how long you will be dead!
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
stalinorgeler Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 235
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 5
PostIcon Geschrieben: 10.06.2009, 19:35 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Na, hat sich schon wer rangetraut?

--------------
Life is short... when reflecting of how long you will be dead!
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
BlackLady Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Freunde
Beiträge: 282
Seit: 03.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 10.06.2009, 22:00 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Naja also ...  :gruebel:  hm... was soll ich sagen :Frage:  Nette Musik. Nicht mein Fall.

--------------
Dank 32-Bit, kann Windows ALLES.
Ich glaube auch immer ich kann alles nachdem ich 32-Bit getrunken habe.  :saufen:
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 4
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8784
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 11.06.2009, 13:22 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Zu technisches Gefrickel ist leider gar nicht mein Fall. Bin mehr für klare nachvollziehbare Strukturen. Aber es gibt natürlich viele die auf so etwas abfahren, vor allem wenn man selbst ein Instrument spielt und zeigen will was man drauf hat.

--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
3 Antworten seit 05.06.2009, 22:50 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Nova Art – Follow Yourself
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon