Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 15.12.2019, 21:49

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Crucified Barbara – Til´ Death Do Us Party, Hardrock / Metal aus Schweden< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
stalinorgeler Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 235
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 5
PostIcon Geschrieben: 25.02.2009, 08:09  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Crucified Barbara – Til´ Death Do Us Party

Rar sind sie gesät, die Bands, die komplett aus Mädels bestehen und dabei noch gute Musik fabrizieren. Da fallen mir spontan nur die hellenischen Sirenen von Astarte, die nicht mehr existenten deutschen Deatherinnen von Sacralis und die wohl dienstälteste Frauenpower Girlschool aus dem vereinten Königreich ein. So klar wie die Geschlechterverteilung bei den gekreuzigten Schwestern hier ist auch deren musikalische Ausrichtung. Sauber produzierter Rotzrock, der nicht selten die härteren Weihen der metallischen Schule erfährt, aber jederzeit mit seiner absoluten straight-forward-Einstellung zu überzeugen vermag. An dieser Stelle sei die schäbige Promoverpackung mal verdammt, da sich ohne Textblatt in der Hand das Abklopfen der Ergüsse auf die üblichen Sex-, Drugs- & Rock'n'Roll-Klischees nicht realisieren lässt, auch wenn Titel wie Pain & Pleasure, Sex Action oder Danger Danger schon vermuten lassen, dass es hier die  thematische Vollbedienung gibt. Mögen diese Tatsachen plus das amtliche Aussehen der vier Rockgören um Sängerin und Gitarristin Mia Coldheart bei so manch pubertär-pickeligem Jungrocker vielleicht schon die Hormone und Fantasien zum Explodieren bringen, so haben die Schwedinnen doch mehr zu bieten, als der angestaubten schulischen Sexualkunde vorzugreifen. Neben Lippenstift und Kronkorken kommen hier nämlich ziemlich starke Songs aus den Handtäschchen gepurzelt. Da wäre beispielsweise Blackened Bones, das zunächst durch einen fies vor sich hin schlabbernden Bass, gut angezerrte Natural Harmonics und ab 2:20 mit wildem Getappe und Sologewichse überzeugt, um dann schlussendlich bei 2:40 in einem Lead zu enden, den die großen Namen des gedoppelten Gitarrenspiels nicht besser hingefrickelt hätten und der so mancher melodischen Deathmetal-Combo ebenfalls gut zu Gesicht stehen würde. Fantastisch. In eine ähnlich harte Kerbe schlägt auch der Opener Killer on his Knees, der gut nach vorne treibt, im Refrain den Speed rausnimmt, sich unerbittlich in den Ohren festbeißt, mit abermals geilen Leads und Doubleguitarsolos – die mich ein wenig an King Diamond erinnern – begeistert und das perfekte Pflaster für die unverschämt gute Stimme für Fronterin Mia ist. Nicht zuletzt ist die Kompaktheit der Songs darauf begründet, dass kaum ein Lied die 4-Minuten-Grenze sprengt. Also ohne jeglichen unnötigen Schnick-Schnack und Ballast einfach auf den Punkt gespielt. Und weil's natürlich zu 'nem guten Rockalbum gehört, wird auch mit Songs wie Jennyfer noch in die Balladenschublade gegriffen. Da bin ich ehrlich, das hört sich dann so an, wie ich mir Avril Lavigne (schreibt man die so?) immer vorstelle, und das turnt mich jetzt nicht wirklich, sei aber an der Stelle natürlich gestattet, solange es nur bei ein, zwei Nummern bleibt, zumal man mit der anschließenden Nummer Dark Side wieder das geboten bekommt, was man wirklich hören will. Harten Rock. Dass das Quartett Motörhead schon begleiten durfte, verwundert dann auch nicht mehr wirklich, würde ich die Mugge von Crucified Barbara doch als einen Bastard aus eben diesen, W.A.S.P und entfernt auch Alice in Chains sehen, um mal einen vagen Vergleich zu ziehen.

Fazit: Das ist genau die Platte, die man auf einer Party mit geringem Metalleranteil immer dabei haben, sollte um das Normalo-Auditorium doch noch mit räudigen Gitarrensounds malträtieren zu können. Für alle Rocker, die, die es noch werden wollen, und vielleicht auch die, die es mal waren, eine lohnende Anschaffung.

Wertung: 8 / 10



Anspieltipp: Blackened Bones



Gesamtlänge: 40:20
Label: GMR Music
VÖ: 27.02.2009

Tracklist
1. Killer on his Knees
2. Pain & Pleasure
3. Sex Action
4. Creatures
5. Jennyfer
6. Dark Side
7. Can´t handle Love
8. Blackened Bones
9. Danger Danger
10. Rats
11. Feels like Death


Website der Band: www.crucifiedbarbara.com/
Myspace: www.myspace.com/crucifiedbarbara


Bearbeitet von stalinorgeler an 26.02.2009, 12:43

--------------
Life is short... when reflecting of how long you will be dead!
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
deasaster Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 265
Seit: 11.2007

Mitglied Bewertung: 3.5
PostIcon Geschrieben: 25.02.2009, 12:49 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

nicht schlecht herr specht
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
Butcher Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2190
Seit: 03.2007

Mitglied Bewertung: 4.25
PostIcon Geschrieben: 25.02.2009, 14:20 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Kommen mir bekannt vor...Schon öfters gelesen...Muss ich mal n Ohr reinhalten! :ok:  :rock2:

--------------
Fuffzehn Liter Bier reichen für drei Leute, wenn zwei nich mitsaufen!
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 4
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8802
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 25.02.2009, 23:39 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Also ich fand die Scheibe genau so gut. Für Rotzrocker genau das richtige.

--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
3 Antworten seit 25.02.2009, 08:09 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Crucified Barbara – Til´ Death Do Us Party
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon