Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 30.05.2020, 13:43

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Sallow - I: The great Work, Black Metal aus Amerika< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3374
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 19.11.2016, 12:56   Ignore posts   QUOTE

Sallow
The Great Work
Sick Man getting sick Records
Vö: 16.12.2016



Auf der Labelseite steht als Veröffentlichungsdatum der 23.12., bei der labeleigenen Bandcampseite 16.12.. Was davon nur richtig ist müsst ihr selbst rausfinden.
Sallow kommen aus Amerika und zeigen uns Black Metal von seiner rohesten Seite. Das liegt vor allem an der ziemlich ursprünglichen Produktion die klingt als würden die Jungs direkt vor dir im Wohnzimmer stehen. Hier wurde nichts verschönert und verbessert, alle Ecken und Kante wurden belassen. Für ein Ohr das glattpolierte Produktionen gewöhnt ist ein krasses Erlebnis. Aber Achtung, ich rede hier nicht von rumpeligem Kellerklang sondern einfach nur von schnörkellos erdigem und trotzdem transparentem Sound.

Ich allerdings mag das, vor allem in den Drumsound hab ich mich direkt verliebt. Dazu kommen noch Vocals die teilweise an "Filosofem" erinnern inklusive der dazu passenden Gitarrenarbeit. Und höre ich da in "Nocturnal Reprieve" eine Rezitation von "Transilvanian Hunger"? Egal, ihr dürftet jetzt wissen wohin die Reise geht.

Seine stärksten Momente für mich hat das Album im abschliessend frostigen "Der Winter kalt" nach der dritten Minute wenn das Stück fast komplett stoppt und sich wieder neu aufbaut. Und im von tranceartiger Raserei erfassten Schlussspurt bei dem Wahnsinn und drohender Kontrollverlust so nah beieinander liegen das sie fast greifbar sind. Saustark. Da das ganze wohl als Triologie angelegt ist bin ich schon mehr als gespannt was da noch kommt.

Maniacs denen reiner Black Metal am Herz liegt sollten mal reinhören.

Kommt als limitierte CD/Vinyl version:
CD | PocketPac, 350 g/m² Chromo carton
300 copies
Vinyl | 300 g/m² cover, 140g standart vinyl, 100 copies transparent red vinyl, 200 copies black vinyl

1.Naked In Moonlit Bliss, Drunk On Fire
2.Awaiting Black Flames
3.Nocturnal Reprieve
4.Der Winter Kalt

http://www.sickmangettingsickrecords.de/
http://sickmangettingsickrecords.tictail.com/
https://sickmangettingsickrecords.bandcamp.com/album/i-the-great-work
https://sallow.bandcamp.com/


8 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 19.11.2016, 12:56 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Sallow - I: The great Work
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon