Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 02.04.2020, 11:04

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Azavatar - Azavatar, Blackmetal aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3355
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 24.06.2015, 17:52   Ignore posts   QUOTE

Azavatar
Azavatar
Art of Propaganda
Vö:29.07.2015



Fast ein Jahr ist mittlerweile vergangen seitdem Azavatar die ersten Spuren im Netz hinterlassen hat. Hinter dem mysteriösen Namen steckt der Saeculum Obscurum Gitarrist selben Namens, unter diesem Banner fanden sich noch C.A. (Odem Arcarum) am Schlagzeug, Khothron (Saeculum Obscurum) am Gesang und umbrA (Atrorum, Nebelkrähe) an den Keyboards ein. Nein, keine Angst, die Keyboardparts sind nur hintergründig aktiv und dienen der Unterstützung. Klanglich könnte man das Projekt durchaus auch nach Skandinavien verorten, die Deutschen verweben ihren dichten Soundteppich mit typisch nordischer Atmosphäre. Das mittig plazierte "Kvrse" ist ein Meisterstück dramatisch melodischen Blackmetals, unglaublich intensiv, aufwühlend und mitreissend. Das restliche Material steht dem in nichts nach, hier merkt man die Professionalität der Mitstreiter, da stimmt einfach jede Note, jedes Arrangement, jedes Element.
Auf der Bandcampsite stehen als Tags unter anderem Dark Fortress ( "Krest" !!!), Ascension und Secrets of the Moon. Und genau da würde ich das Debütalbum von Azavatar auch einordnen.
5 Tracks gibt in 52 Minuten zu hören, bedeutet also für den Hörer das er sich mit den Tracks auseinandersetzen und beschäftigen muss. Was aber aufgrund der Grösse des Materials nicht schwer fällt, man findet schnell rein und lauscht dann gebannt erfürchtig. Das ist kein rumpeliger Blackmetal, kein Kellersound, kein primitiv hingerotzer Stoff. Kein Black`n`Roll, kein Black-Death Zwitter. Sondern ein pures schwarzmetallisches Energiefeld.
Das transparent klare Soundbild sorgt dafür das auch jede noch so kleine Drehung und Veränderung wahrnehmbar bleibt. Trotz der Dichte des Materials wirkt es nicht überfrachtet oder den Hörer überfordernd, sondern stehts packend und begeisternd.
Auch wenn wir uns erst in der Mitte des Jahres befinden so lege ich mich einfach mal fest und setze das Album als einen Kanidaten für das Album des Jahres.

Tracklist:

1. KVLT
2. KAOS
3. KVRSE
4. KREST
5. KRYPT

https://www.facebook.com/AZAVATAR
https://artofpropaganda.bandcamp.com/album/azavatar

9 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 24.06.2015, 17:52 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Azavatar - Azavatar
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon