Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 16.10.2019, 17:09

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Gehenna - Unravel, Trve Norwegian Black Metal< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3267
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 03.11.2013, 13:27  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Gehenna
Unravel
Indie Recordings
Vö: 14.10.2013



Gehenna wurde 1993 gegründet und zählten damit zur zweiten Welle des norwegischen Black Metals. Allerdings schaffte man es nie sich aus dem übergrossen Schatten der Mitstreiter zu lösen oder aufzufallen. Und auch "Unravel" (entwirren, enträtseln) wird im Jahr 2013 nichts daran ändern. Man spielt zwar nordisch kalten Black Metal, tut das aber völlig uninspiriert und blass. Der verwaschene und dumpfe Sound war zu Gründungszeiten der Band vielleicht noch okay, heutzutage weiss man aber das es durchaus besser geht ohne gleich total klinisch zu klingen. Vor allem in den Songs passiert einfach zu wenig, man wiederholt die immer gleichen Elemente, variiert dann und wann mal die Geschwindigkeit, alles sehr spannungsarm und monoton. Das gleichmässige Drumming ist bei all dem auch nicht grad hilfreich, vor allem da man klanglich ab und zu die alten Burzum Werke zitiert ohne dessen Grösse zu erreichen. Neben Midtempo Blackmetal gibts auch noch Deathdoom zu hören, allem voran "The Decision" und "A Grave of Thoughts". Diese walzen zwar ordentlich, aber ohne Spannungsspitzen oder Highlights dann doch recht gleichgültig vorbei ohne hängenzubleiben. So bleiben Gehenna eine Band die die Urväter des Genres nur zitieren und nichts eigenständiges auf die Beine bekommen. Mittelmässigkeit auf Albumlänge gibts schon zur Genüge, da rettet auch ein grosser Name mit wechselhafter Geschichte nichts mehr. Ich kann hier keine Kaufempfehlung aussprechen da es in dem Genre weit aus bessere und spannendere Outputs gibt. Es ist zwar kein Totalausfall, aber eben auch kein Genrehighlight. Die Titel laufen einfach so an mir vorbei ohne irgendwelche Emotionen zu wecken oder hängen zu bleiben. Damit lockt man auch keinen Schwarzwurzeltraditionalisten mehr aus seiner Hütte.

1. The Decision
2. Unravel
3. Nothing Deserves Worhsip
4. Nine Circles Of Torture
5. A Grave Of Thoughts
6. Leas To The Pyre
7. End Ritual
8. Death Enters

5 von 10 Punkten

http://www.ludewigs.net/gehenna/home.htm
https://www.facebook.com/pages/Gehenna/314672401876258


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8756
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 09.11.2013, 01:39 Skip to the previous post in this topic. Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Na da bin ich ja beruhigt, dass das Album auch bei dir nicht wirklich Anklang finden konnte. War auch enttäuscht, da ich bisher doch viel Gutes im BM Underground über Gehenna gehört hatte.

--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 3
Azze Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3692
Seit: 08.2004

Mitglied Bewertung: 4.4
PostIcon Geschrieben: 12.11.2013, 14:37 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Dann habe ich da wohl auch nichts verpasst. Angesichts der vielen großartigen Neuveröffentlichungen im DM Sektor seit Anfang 2012, kann der Black Metal da irgendwie gar nicht mehr mit halten. Bis auf die neue Watain habe ich schon lange keinen guten BM mehr gehört. Schade das Gehenna immer noch nichts aus sich machen  :(

Und eine Rand-Frage bleibt auch noch: Kann man Burzum guten Gewissens als "Größe" eines Genres bezeichnen? Da bin ich anderer Ansicht.  :p


--------------
Feel the weight of the coming pain, anticipate certain death awaits
slow devour of corrosive fear, sink down with the phobia
Endless paranoia
Offline
Profile CONTACT 
2 Antworten seit 03.11.2013, 13:27 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Gehenna - Unravel
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon