Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 14.11.2019, 05:18

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Mutilation Rites - Empyrean, Black Metal aus Amerika< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3274
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 08.06.2012, 16:51   Ignore posts   QUOTE

Mutilation Rites
Empyrean
Cd 6 Titel 37 Minuten
Prosthetic Records
Vö: 01.06.2012



Das der Erfolg von Bands wie Wolves in the Throne Room oder Nachtmystium auch Nachzügler und Nachahmer nach sich ziehen würde war eigentlich abzusehen. Und ich möchte den Jungs aus Brooklyn dieses auch garnicht unterstellen, aber die Parallelen zu den oben genannten Bands sind schon vorhanden und offensichtlich. Wobei ich beim Bandnamen erstmal komplett falsch lag, den hinter Mutilation Rites hätte ich eher eine rumpelige Death/Thrash/Blackmetal Mischung erwartet als harschen Black Metal mit erwähnter amerikanischer Prägung. "Empyrean" ist der erste Output der Amis, allerdings haben wir es hier mit keinen blutigen Anfängern zu tun. Den hinter MR stecken unter anderem ex-Tombs Drummer Justin Ennis und Today is the Day Basser Ryan Jones.
Prosthetic Records beschreibt es als Mischung aus Enslaved, Darkthrone und Discharge, ob dem so ist das soll jeder selbst entscheiden. Bei den letztgenannten gehe ich noch mit, aber die Enslaved Anteile fallen doch eher gering aus. Scheppernder Black Metal mit Doom und Crust Anleihen, gepaart mit episch eindrucksvollem Melodieverlauf. Es gibt ordentliches Geprügel, doch richtig gut gefallen sie mir wenn man das Tempo mal etwas raus nimmt. Denn da können sich Melodie und Groove richtig schön entfalten und bewahren den Hörer vor der Eintönigkeit eines stumpfen Gebretters. Der letzte Song, "Broken Axis", sei hier als bestes Beispiel empfohlen.
Und durch diese Tempowechsel gelingt es den Hörer bei der Stange zu halten und sich auch etwas von der breiten Masse abzuheben. Somit ein Debutalbum welches zu gut ist um nicht beachtet zu werden. Noch nicht perfekt, aber auf jeden Fall auf dem richtigen Weg.


Tracklist

1. A Season Of Grey Rain
2. Realms Of Dementia
3. Ancient Bloodoath
4. Fogwarning
5. Dead Years
6. Broken Axis

http://www.facebook.com/mutilationritesnyc
http://prostheticrecords.com/

7 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 08.06.2012, 16:51 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Mutilation Rites - Empyrean
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon