Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 15.12.2019, 23:06

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Hromovlad - Ohna hlad, vody chlad, Black/Pagan/Folk Metal aus Slowenien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8802
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 17.02.2008, 01:34  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Hromovlad - Ohna hlad, vody chlad

Mit dem Album "Ohna hlad, vody chlad" der Slowenen Hromovlad halte ich mal wieder einen Black Metal Output von Ketzer Records in den Händen. Und wie so oft bei Ketzer Records ist es auch dieses mal wieder schwer verdauliche Kost. Slawischer Black Metal, vermischt mit fröhlichen Melodien gespielt auf Flöten, Maultrommlen und sonstigen Musikinstrumenten ist sicher nicht jedermanns Sache. Über weite Strecken kann man hier auch Melodic Death Metal, Battle Metal und Folk in den Musikstücken erkennen. Der Sound ist recht ordentlich, die Instrumente sind gut abgemischt und gleichberechtigt ausgesteuert.
Schon im zweiten Song schlägt die Flöte zu und legt über den melodischen, flotten Black Metal hier und da eine fröhliche Melodie. Ansonsten schreit und krächzt Sänger Beelphegor seine slowenischen Texte zu schnellen Gitarren und fetten Drumming. Track Nummer 3 "Brieždenie" beginnt zunächst mit mittelalterlichem Gezupfe und geht dann über in eine melodische schnelle Black-/Death Nummer mit groovigen Zwischenspielen. Die nächsten beiden Songs "Tváre živlov zimných dní" und "Posledný z posledných" hauen in die gleiche Kerbe. "Ohňa hlad, vody chlad" kommt noch etwas melodischer daher, zwischendurch werden mit tiefen cleanen Stimmen und Chorgesang folkige Hymnen gesungen. Geile Gitarrenriffs und ansprechendes Drumming lassen den Song zu einem Highlight auf dem Album werden. Die fröhliche Flöte drückt dem schnellen Song "Lithewa" den Stempel auf und lässt diesen nach den üblichen finnischen Humpa Metal Bands klingen. Finntroll lässt grüßen...   Im Song "V ohni zhynie ľudský tvor" geht's deutlich härter zur Sache, in Marduk Manier wird mit schnellen sägenden Gitarren und scheppernden Drums losgebrettert. In der Mitte des sechsminütigen Songs lässt man es etwas ruhiger zu gehen, wechselt dann zum atmosphärischen Metal ala Disbelief und brezelt am Ende wieder volles Rohr los. Eine cleane Gitarre und klirrende Becken spielen zu Begin von "Nárek stromov" eine sanfte Melodie, danach folgt wieder der bekannte Melodic Black/Death. Den Schluss gibt der Song "Bolo i nebolo", dieser kommt als fröhliche Folk Metal Nummer daher und klingt für mich wie ein Sauflied.

Das Cover des 12-seitigen Booklets ziert eine, im einem Fluß oder See stehende, brennende Strohpuppe. Neben den Fotos der einzelnen Bandmitglieder sind im Booklet die Songtexte auch in Englisch abgedruckt. Leider wurde hier eine schwer lesbare Schriftart gewählt.

Wer für Folkelemente und mittelalterliche Töne nichts übrig hat sollte die Finger von dem Album lassen, wer allerdings auf einen Mix aus melodischen Black/Death/Pagan/Folk Metal slawischer Machart steht, der sollte hier mal ein Ohr riskieren.
Im direkten Vergleich der Black/Pagan/Folk Metaller gefällt mir persönlich das Album der Tschechen Panychida – Paganized etwas besser.

Wertung 7 von 10 Punkten




Gesamtlänge: 45:20 Minuten
Label: Ketzer Records
VÖ: 12.2007

Tracklist
01. Lesom i časom
02. Víťazstvo noci
03. Brieždenie
04. Tváre živlov zimných dní
05. Posledný z posledných
06. Ohňa hlad, vody chlad
07. Zabudnutý sen
08. Lithewa
09. V ohni zhynie ľudský tvor
10. Nárek stromov
11. Bolo i nebolo

Auf der Website der Band könnt ihr euch die Songs "Lithewa" und  "V ohni zhynie ľudský tvor" als MP3 downloaden. Ein Video der Band findet ihr bei YouTube

Website der Band: www.hromovlad.com


--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Butcher Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2190
Seit: 03.2007

Mitglied Bewertung: 4.25
PostIcon Geschrieben: 17.02.2008, 07:48 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Nich übel,sprach der Dübel...Werd ich ma meinem Kumpel an sein Folk-Metal-Herz legen ;)

--------------
Fuffzehn Liter Bier reichen für drei Leute, wenn zwei nich mitsaufen!
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 17.02.2008, 01:34 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Hromovlad - Ohna hlad, vody chlad
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon