Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 12.07.2020, 06:07

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review:  Thanatos - Violent Death Rituals, Holländischer Death Metal< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3388
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 11.04.2020, 11:15   Ignore posts   QUOTE

Thanatos - Violent Death Rituals

Der alte Leichenfledderer Thanatos hat seine schwermetallischen Divisionen über den ganzen Planeten verteilt, am bekanntesten dürfte die holländische Abteilung sein. Und um die soll es auch gehen, mit "Violent Death Rituals" liegt ein neues Album vor.

Angefangen hat die Truppe schon 1984, damals thrashlastiger unter dem Namen Whiplash. 2020 tönt das eher deathmetallisch, Spuren der Vergangenheit sind aber immer noch zu verzeichnen. Beide Genres leben ja vom Tempo der Kompositionen, selbiges ist hier ausreichend vorhanden. Nur Autobahn ist aber langweilig, angenehmerweise drosseln die Boys auch mal das Tempo ohne dabei die Energie der Titel zu verlieren. Der Midtempomarsch funktioniert natürlich nur mit einer fähigen Mannschaft und dem entsprechenden Sound, bei "Violent Death Rituals" kann man hinter beide Punkte einen Haken machen. Auch wenn es für mich ruhig noch etwas mehr Dreck hätte sein können...

Die flotten Passagen überwiegen, durch flinke melodische Gitarrenläufe und ein nicht zu dominates Schlagzeug fliessen die zügigen Geschosse einheitsbreifrei ins Gehör und können sich dort festsetzen. Somit eine gekonnte Mischung aus derben Nackenbrechern und stampfenden Headbangern, als Anspieltip nenne ich einfach mal "Corporate Indoctrination" das der Titel eine schöne Bandbreite aus allen Elementen bietet.

Kritik? Nun, wie schon angesprochen hätte es für mich etwas mehr Schmutz im Klang sein können und der Schlagzeugsound ist für mich stellenweise zu "modern". Ansonsten passt alles und ich werde mich der Scheibe sicher noch öfters widmen.

7,5 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 46 Minuten
Label: Listenable Records
Vö: 20.03.2020

1.Violent Death Rituals 04:29
2.The Silent War 03:50
3.Unholy Predators 04:31
4.The Outer Darkness 04:53
5.Burn The Books Of Hate 04:03
6.It Always Ends In Blood 04:43
7.Corporate Indoctrination 04:11
8.Sent From Hell (I Infidel) 04:29
9.As The Cannons Fade 06:10

https://listenable-records.bandcamp.com/album/violent-death-rituals
https://www.facebook.com/thanatos333/


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 11.04.2020, 11:15 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review:  Thanatos - Violent Death Rituals
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon