Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 23.10.2019, 02:30

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Goatburner - Extreme Conditions, Deathduo aus Finnland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3268
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 24.07.2019, 14:14   Ignore posts   QUOTE

Goatburner - Extreme Conditions

Das finnische Krachduo besteht aus Keijo Niinimaa (ROTTEN SOUND, MORBID EVILS, AGE OF WOE) und Jaakko Forsman (RATFACE, SKULMAGOT), Qualität und Können sind also vorhanden. Aber reicht das auch?

Das Gespann verwöhnt den Hörer mit einer ordentlichen Portion abgefucktestem Deathmetal mit Grindkomponenten. Vom Autopsy-artigem Geschleife bis zum Napalm Death Gebretter ist alles dabei, meistens sogar innerhalb eines Titels. Hat man sich erstmal an das eintönige Geschrei von Sänger Kaos aka Keijo Niinimaa gewöhnt dann kann man sich freudig der Krachwand von "Extreme Conditions" hingeben. Schade, etwas mehr Abwechslung beim Gesang hätte der Scheibe gutgetan. Ansonsten arbeitet man sich zeimlich angepisst an allem ab was so möglich ist mit einer Besetzung die nur aus Schlagzeug, Gitarre und Gesang besteht. Wütend rumpeln sich die Finnen durch 10 Titel den etwas die Unterscheidbarkeit fehlt, liegt aber wahrscheinlich auch in der Begrenzung an Instrumenten.
"Extreme Conditions" wird nicht der hellste Stern im Kosmos der 2-Mann Bands werden, aber wenn man Bock auf primitives Geboller mit Groove und ordentlich Härte hat dann kommt die Scheibe genau richtig. Positiv fällt dabei der erdige Klang auf.

6 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 33 Minuten
Label: Time To Kill Records
Vö: 27.09.2019

01. Dead Alert
02. Time to Burn
03. Mayhem
04. Drowned Alive
05. Violent Redeemer
06. Vortex of Chaos
07. Frozen Grounds
08. Get Sick and Die
09. Blown Away
10. Wave of Doom

GOATBURNER line-up:

Spider (Jaakko Forsman) – drums
Kaos (Keijo Niinimaa) – guitar, vocals

https://goatburner.bandcamp.com/


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 24.07.2019, 14:14 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Goatburner - Extreme Conditions
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon