Diese Webseite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren (u.a. in News, Forum, Bildergalerie, Poll) und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

This website uses cookies to personalize content and to analyze access on our website. If you use our website you accept the use of cookies.
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 12.07.2020, 05:52

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Ayyur - Balkarnin, Tunesischer Black Metal< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3388
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 26.05.2020, 22:31   Ignore posts   QUOTE

Ayyur - Balkarnin

Black Metal aus Tunesien hat Seltenheitswert, könnte aber in der Form gern öfters kommen.

Teil 1 schwebt zaghaft herein und entwickelt sich zu einem atmosphärisch sehr schönen Stück mit gedrosseltem Tempo und flirrenden Gitarren. Als sehr angenehm empfinde ich den Gesang, düster krächzend und irgendwie geheimnisvoll. Nach dreieinhalb Minuten fährt die Musik komplett runter und es entsteht eine sakral-okkulte Stimmung der man gespannt lauscht. Dann nimmt das Duo seine Arbeit wieder auf und führt das Stück so weiter wie es begann.
Teil 2 empfängt den Hörer flotter und wieder mit diesem mysteriösen Gesang und einer etwas entrückt klingenden Gitarre die schon fast wavige Melodien anstimmt. Aber das passt sehr gut zusammen. Allerdings wird es dann etwas unkontrolliert um die dritte Minute herum und man verliert etwas den roten Faden, fängt sich dann aber wieder. Dennoch bleibt das Stück an sich etwas orientierungslos und wabert ohne klare Aussage durch den Raum. Und im Vergleich zu Teil 1 fehlt hier einfach das "gewisse Etwas", das Alleinstellungsmerkmal.
Insgesamt aber eine gute Sache, ich mag auch den rohen Klang der zwei Titel. Gerne mehr davon, wünschenswerter wäre dabei wenn es mehr in Richtung von Teil 1 geht.

7 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 14:19 Minuten
Label: Dead Red Queen Records / Bad Moon Rising
Vö: 27.03.2020

1.I 07:19
2.II 07:00

https://ayyur.bandcamp.com/


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 26.05.2020, 22:31 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Ayyur - Balkarnin
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon