Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 15.12.2019, 13:54

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Ragnarok - Non Debellicata, Black Metal / Norwegen< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3282
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 13.11.2019, 14:17   Ignore posts   QUOTE

Ragnarok - Non Debellicata

Album Nummer 9 der norwegischen Horde die mir zwar immer wieder aufgefallen ist sich aber irgendwie nie durchsetzen konnte. Sollte "Non Debellicata" da etwas dran ändern?

Eher nicht. Das Album zeigt warum es die Band nie nach "ganz vorne" geschafft hat. Zu generisch, alles folgt dem altbekannten Muster. Wobei, es ist erkennbar wo die Band hin will bzw. was sie für Absichten hatte. Das schwarzmetallische Tun wird durch melodische Anteile und Temporeduzierungen aufgelockert, teils mit paganen oder auch folkig angehauchten Fragmenten. Aber all das geht in dem glattgebügelten Sound verloren, dieser hat keinerlei Eigenständigkeit. "Non Debellicata" klingt wie viele andere nordische Black Metal Alben zuvor, zu sauber und auch zu dünn. Es fehlt sowohl an Wucht als auch an Dreck. Das knatternde Schlagzeug klingt stellenweise auch eher nach Steckdose als nach Mensch.

Schade, da man ja merkt das die Band versucht weiterzukommen indem sie ihr Liedgut durch hinzunahme anderer Elemente aufzuwerten, "Sanctimoneous" könnte ein richtig fetter Track sein wenn er den die Energie dazu hätte.
Problemhaft ist für mich auch der Gesang der aus seiner Schiene nicht herauskommt, warum arbeiten Sänger nicht auch ein bischen an ihrer Stimme um etwas flexibler zu sein? Das könnte hier noch einiges zum besseren wenden, Einheitsklang und Stimme sorgen dafür das die Titel eigentlich nicht unterscheidbar sind. Auch nach einigen Durchläufen könnte ich nicht sagen an welcher Stelle sich der jeweilige Track der grad läuft befindet ohne auf die Tracklist zu schauen.

Nee, das ist mir in allem einfach zu wenig, über Mittelmass kommt die Scheibe nicht hinaus.

5 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 48 Minuten
Label: Agonia Records
Vö: 15.11.2019

1.Non Debellicata
2.Chapel of Shadows
3.Sanctimoneous
4.Bestial Emptiness
5.Nemesis
6.The Great Destroyer
7.Gerasene Demoniac
8.The Gospel of Judas Iscariot
9.Jonestown Lullaby
10.Asphyxiation

https://agoniarecords.bandcamp.com/album/non-debellicata


Bearbeitet von ALUCARD an 13.11.2019, 14:22

--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 13.11.2019, 14:17 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Ragnarok - Non Debellicata
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon