Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 09.12.2019, 16:03

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Asenblut - Kampfruf / Demo, German Blackened Thrash Metal mit ordentlichem Hauch Viking< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Runes In My Memory Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2210
Seit: 02.2008

Mitglied Bewertung: 4.33
PostIcon Geschrieben: 05.01.2009, 16:56   Ignore posts   QUOTE

Review: Asenblut – Kampfruf

Nachdem ich die vier Jungs von Asenblut schon wahrhaftig bei einem Gig begutachten durfte, stell ich euch mal ihre Demo "Kampfruf" näher vor:

Ja, was soll man zu so einer Scheibe nun sagen? Als erstes: Anhören! Mit dem Etikette  Asenblut auf den Erstling gepresst macht die Demo musikalisch ordentlich was her. Bereits der erste Track langt in die Vollen – ein Lied, ein Name, eine Richtung und zwar tierisch nach vorn… einfach "Wolf". Gebolze vom feinsten eröffnet das Lied! Die stakkatohaften Gesänge, unterstrichen durch Blastparts des Schlagzeugs, im Einklang mit melodischen Riffs der Gitarre, zwingen glatt zum Mitnicken! Darauf folgt ein Part der Vernichtung, der ordentlich Gas gibt, als ob eine Beute zu Tode gehetzt wird.
Die dunkle und brutale Stimme vom Frontriesen Tetzel dominiert dann auch im zweiten Track namens Klingenschmiede". Nach einer genialen Einleitung zum Song geht es schön aggressiv mit groovigen Riffs weiter, natürlich kombiniert mit feinem Gefrickel im Stil der Amott-Brüder. Bei diesem Lied dürfte dann das Eis auch beim Letzten gebrochen sein, sodass man gemütlich abschädeln kann.
Beim dritten und bereits letzten Song "Kampfruf, kommt dann der wahre „schwarze Charakter“ der Band zum Vorschein. Alles klingt rauer und tiefer. Von Geschredder über symphonische Parts wird hier alles gezeigt. Aber so muss es sein. Kampfruf hinterlässt zum Schluss noch einmal eine kleine Perle der rauen Musik.
     
Für eine Demo hinterlassen Asenblut eine sehr solide Kostprobe ihrer Künste! Elemente des Black- Thrash- und  Death Metals vereinen sich zu einer unheiligen Mischung der puren Lust an der Musik. Alle Tracks haben ihre eigenen Elemente, erwecken aber doch den Eindruck, die eine oder andere Stelle schon einmal gehört zu haben. Wer sich traut und ein Ohr an die Scheibe hält, der wird sehen, was für Potential in den Jungs steckt! Darum gibt es für diese drei Tracks der Demo 7/10 Punkte.


Support the Underground!



Gesamtlänge: 12:05 min
Label: Eigenproduktion
VÖ: 3.2008

Tracklist:
1. Wolf
2. Klingenschmiede
3. Kampfruf

Webseite: www.asenblut.de
MySpace: www.myspace.com/asenblut


--------------
Only two things are infinite:
the universe and human stupidity,
and I'm not sure about the former.

- A. Einstein
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 05.01.2009, 16:56 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Asenblut - Kampfruf / Demo
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon