Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Zur Party.San Homepage...
12.08.2010 - 14.08.2010

 
Schaedel  See you in Hell or Party.San 2010...  Schaedel
 

Quick-Link                      weitere Seiten des Specials :: Bands: (A-K)  (L-O)  (S-W)

LIVIDITY

LividityUm über amerikanischen Sickos von Lividity Infos im WWW zu finden, muss man schon ziemlich tief graben. Die offizielle Website ist vom Hoster geblockt, aus welchen Gründen auch immer.
Lividity gibt es bereits seit 1993, als Dave Kibler die Band als Ein-Mann-Projekt ins Leben rief. Nachdem es seine ersten Ergüsse per Promo-Demo zu hören gab, stießen weitere Musiker mit zur Band, und als Quartett begannen sie professionell Musik zu machen. Was Lividity eigentlich für eine Musik macht ist schwer zu beschreiben. Die offizielle Bezeichnung wäre wohl Death/Porn Grind. Dahinter verbirgt sich bei besagter Band übelstes Gitarren- und Drumgehacke, gepaart mit unverständlichen Grunz- und Quieklauten, welche noch am ehesten mit einer kaputten LividityToilettenspülung zu vergleichen sind. Hier wird vom neo-metallischen Instrument des Stimmverzerrers starker Gebrauch gemacht. Also genau das richtige für die Grind-Fans unter euch.
Lyrisch wie Optisch (also beim Artwork) dreht sich bei Lividity alles um die obszöne Darstellung von weiblichen Geschlechtsteilen, Vergewaltigung, brutaler Sex, SM etc. Angesichts dieser Tatsache wundert es mich nicht, dass sie in ihrem Heimatland, den Staaten, quasi öffentlich geächtet sind.
Lividity reagierte darauf standesgemäß mit dem lapidaren Spruch: “Just because you dress like a slut doesn’t mean you‘re a slut. And just because I act like a Rapist doesn’t mean I’m a Rapist.“ Ok, jedem das seine.
Im Jahr 2008 unterzeichneten die Amis einen Vertrag bei dem deutschen Label War Anthem Records und brachten im Folgejahr das Album "To Desecrate And Defile" über selbiges Label auf den Markt.
Da die Band trotz allen Kontroversen eine beachtliche Fanbase hat, werden sicher einige Maniacs unter euch bei den Grindern aus den Staaten einen ordentlichen Moshpit veranstalten.
Mit neuem Album im Gepäck, kommen Lividity nach 2008 wieder aufs Party.San. Da ich die Band vor zwei Jahren auf dem PartySan live gesehen habe, weiß ich dass die nix für mich sind.  Deshalb werde ich derweil gemütlich am Grill sitzen und Bier kippen, während ihr euch im Pit blaue Flecken holt.
Sebastian aka Azfares

 

Bisher erschienene Alben:

1994 / Promo / Demo
1995 / Ritual of Mortal Impalement / Demo
1995 / Demo / Demo-Split mit Morgue Fetus
1996 / Rejoice in Morbidity / Demo
1997 / Fetish For The Sick / CD
1999 / The Urge to Splurge / CD
1999 / Show Us Your Tits / Live-CD
2000 / The Age Of Clitoral Decay / CD
2002 / ...'Til Only The Sick Remain / CD
2006 / Used, Abused, And Left for Dead / CD
2008 / Live Fornication / CD / Epitomite Productions
2009 / Split mit WARPATH - "Alive & Split Open" / CD / Underground Movement
2010 / Split 3" mit NxCxVx / CD / Horns & Hoofs Records
2009 / To Desecrate And Defile / War Anthem Records

Bandmembers:
Von Young - Gesang, Gitarre
Dave Kibler - Gitarre, Gesang
Jake Lahners - Bass, Gesang
Garrett Scanlan - Schlagzeug
 

Style: Porngrind

Herkunft: USA

Website: www.lividity.info                     www.myspace.com/lividity

 

Trennlinie

LOCK UP

Lock UpEs ist ein Samstagabend irgendwann im späten 1998. Drei alte Haudegen zweier Extremmetalbands geben sich bei ein paar Bier der Nostalgie hin, als die Idee geboren wird, ein neues old school Projekt zu starten, nicht zuletzt weil man die Schnauze gehörig voll vom aufgekommenen Nu-Metal Hype hat.
Bei diesen drei Herrschaften handelt es sich um keine Geringeren als den beiden NAPALM DEATH-Veteranen Shane Embury und Jesse Pintado und dem Schlagzeugknüppler Nicholas Barker damals noch bei CRADLE OF FILTH. Also Lock Upmusste noch ein passender Grunzer her, welcher schnell im allseits bekannten HYPOCRISY-Fronter Peter Tägtgren gefunden wurde. Somit war das Line-up für LOCK UP komplett.
So ging es ins Studio, um in rekordverdächtiger Zeit „Pleasures Pave Sewers“ einzuprügeln. Die wohl passendste Beschreibung dieses Death/Grind-Hassbatzens gibt das Label Nuclear Blast selbst: „Null Keyboards, null vernichtende Gothic Vocals und auch sonst kein fucking around!“ Das sollte nun Programm dieser All-Star Combo werden, selbstverständlich auch nach diversen Besetzungswechseln was sich allerdings nur auf einer weiteren Platte manifestieren soll, nämlich der „Hate Breeds Suffering“ aus dem Jahre 2002. Schon im Jahr 2000 übernahm der schwedische ehemalige AT THE GATES-Schreihals und Kultfigur Tomas "Tompa" Lindberg das Mikro, 2006 wird Anton Reisenegger der chilenischen CRIMINAL neuer Klampfer nach dem tragischen Tod Jesse Pintados. Nun wird ein wenig getourt, um 2005 noch eine Live-Platte, die auf einem Gig am 28. Juni 2002 in Nagoya/Japan aufgenommen wurde, rauszuhauen. Auf dem diesjährigen Deathfeast Open Air haben die Jungs mit einem fetten Grindbrett uns schon mal überzeugen können.
Insgesamt macht sich das Gespann jedoch rar was die Bühnenpräsenz betrifft, sodass man auf den anstehenden Gig besonders gespannt sein darf!
Marco aka Slaypultura

 

Bisher erschienene Alben:

1999 / Pleasures Pave Sewers
2002 / Hate Breeds Suffering
2005 / Play Fast or Die: Live in Japan

Bandmembers:
Tomas "Tompa" Lindberg - Gesang
Anton Reisenegger - Gitarre
Shane Embury - Bass
Nicholas Howard Barker - Schlagzeug
 

Style: Death Metal / Grindcore

Herkunft: England/Schweden

Website: www.myspace.com/lockup

 

Trennlinie

MANEGARM

ManegarmAls im Jahr 1995 die Tage kürzer wurden, beschlossen drei wackere Schweden, ihre Vorstellungen von guter Musik -schnell, einfach, schwedisch- umzusetzen und gründeten die Band „Antikrist“. Mit Svenne Rosendahl am Mikro, Pierre Wilhelmsson am Bass und Jonas Almquist an der Gitarre stand zwar das Grundgerüst, allerdings fehlte da noch ein Drummer, außerdem sollte Jonas Unterstützung durch einen zweiten Klampfer erhalten. Der war in Måren Matsson schnell gefunden und den Drummer brachte er gleich mit, nämlich seinen alten Kumpel Eric Grawsiö. Um ihre Verbundenheit zur nordischen Mythologie besser auszudrücken, änderten sie bald den Bandnamen in Månegarm, einem Hund, der der Sage nach das Fleisch der Toten verspeist.
Im Frühjahr 1996 nahmen die fünf Schweden ihre erste Demo „Vargaresa“ auf, leider wurde dieser jedoch wenig Beachtung geschenkt. Svenne und Måren verließen kurz danach die Band und wurden durch Jonny Wranning (voc) und Markus Andé (gui) ersetzt. Mit diesem LineUp wurde dann die zweite Demo „Ur Nattvindar“ eingespielt, diesmal mit Geigenparts und Passagen mit weiblichem Gesang, was seitdem zum Markenzeichen von Månegram gehört. Mit dieser Demo bekamen sie auch ihren ersten Vertrag bei Displeased Records, allerdings musste schon wieder ein neuer Fronter gesucht werden, da Jonny der Band den Rücken kehrte. Sein ManegarmNachfolger Viktor Hemgren ist dann auf dem ersten Langeisen „Nordstjärnans Tidsålder“ (1998) zu hören, wurde aber bereits im Folgejahr während der Aufnahmen zum zweiten Album „Havets Vargar“ gefeuert. Aufgrund von Streitigkeiten zwischen dem Studiobesitzer und Displeased Records mussten die Aufnahmen für mehrere Monate unterbrochen werden, in dieser Zeit verlor Viktor offensichtlich das Interesse an der Band und nach doch recht vielen Wechseln am Mikro übernahm Drummer Eric den Job kurzerhand mit, was für die Band ein echter Glücksfall sein sollte, denn das sollte der letzte LinUp-Wechsel bis heute sein. Lediglich Geiger Janne Liljekvist, der seinen Beitrag auch schon bei der zweiten Demo beigesteuert hatte, wurde fest übernommen und bei Live-Gigs lässt sich Eric an den Drums vertreten. Mit frischem Elan wurde das vorhandene Material im Studio Underground nochmal kräftig durch den Fleischwolf gedreht, mit frischen Parts verfeinert und schließlich im Spätsommer 2000 auf Platte serviert.
Danach folgte eine kreative Pause, die der Band offensichtlich gut bekommen ist, denn das 2003 folgende Album „Dödsfärd“ sollte für Månegarm der Durchbruch sein, mit dem sie sich bei den Freunden des Viking Metal einen Namen machten. Im Jahr darauf packten sie dann die beiden Demos auf ein Langeisen namens „Vargaressa-The Beginning“, gingen aber auch wieder ins Studio um den jetzt gierigen Fans neues Material zu präsentieren. Und mit „Vredens Tid“ kam dann auch im September 2005 der würdige Nachfolger von „Dödsfärd“ auf den Markt. Mit ihrer nächsten Veröffentlichung „Urminnes Hävd“ erfüllte sich die Band einen langen ersehnten Traum: ein Akustik-Mini-Album mit ausschließlich traditionellen Instrumenten um ihr nordisches Erbe zu ehren und zu verbreiten. Das war dann auch das Ende der Zusammenarbeit mit Displeased Records, das fünfte Album „Vargstenen“ erschien im Frühjahr 2007 beim schwedischen Label Black Lodge und stieg auf Platz 59 der schwedischen Albumcharts ein. 2008 stand dann ganz im Zeichen von Liveauftritten, u.a. auch auf dem Summer Breeze und der Heidenfest-Tour. Außerdem wurde die Zusammenarbeit mit Black Lodge nach nur einem Album wieder beendet, dafür konnten Månegarm Regain Records von einer Zusammenarbeit überzeugen. Dort erschien dann Ende 2009 das bisher letzte Album „Nattväsen“.
Kitschbefreiter Paganmetal mit tiefschwarzer Seele und kleinen Thrash-Ausflügen erwartet uns, wenn Månegarm die Bühne entern. Die Jungs folgen nicht dem Trend, sie haben ihn mit in Gang gesetzt. Hier gibt’s echtes Heathen-Gefühl ohne billigen Pathos, echte Instrumente statt Konserve.
Steven aka RedDevil

 

Bisher erschienene Alben:

1996 / Vargaresa (Demo)
1997 / Ur Nattvindar (Demo)
1998 / Nordstjärnans Tidsålder / Displeased Records
2000 / Havets Vargar / Displeased Records
2003 / Dödsfärd / Displeased Records
2004 / Vargaresa – The Beginning / Displeased Records
2005 / Vredens Tid / Displeased Records
2006 / Urminnes Hävd (EP)
2007 / Vargstenen / Black Lodge
2009 / Nattväsen / Regain Records

Bandmembers:
Eric Grawsiö - Gesang, Schlagzeug
Jonas Almquist - Gitarre
Markus Andé - Gitarre
Pierre Wilhelmsson - Bass
Janne Liljekvist - Geige, Cello, Flöte
 

Style: Viking Metal

Herkunft: Schweden

Website: www.manegarm.com                     www.myspace.com/manegarm

 

Trennlinie

MERRIMACK

MerrimackIn einer Zeit, in der kommerzialisierte Massen den Black Metal dem Ausverkauf preisgeben existieren nur noch wenige Bands, die mit fanatischer Ideologie und schrecklicher Vision das Genre in seiner ursprünglichen Rohheit und Seele bewahren. So heißt es bei den Franzosen von MERRIMACK, die sich selbst als Bewahrer alter Tugenden sehen.
Ein Jahr nach der Gründung im Jahr 1994 wurden die ersten beiden Demos “Act I“ und “Prologue“ veröffentlicht. Nach ein paar Line-up Wechseln und Live Auftritten wurde eine Split Demo mit HIRILORN, die ebenfalls aus Frankreich kamen, über Drakker Productions veröffentlicht. Auch wenn MERRIMACK zu diesem Zeitpunkt noch atmosphärischer daher kam, konnten die bisherigen Veröffentlichungen bereits positive Resonanz erzielen.
Den Durchbruch erreichten die Pariser 2001 mit der nächsten Demo “Horns Defeat Thorns“, wobei sich dabei bereits der messerscharfe und kompromisslose Stil zu formen begann. Diese Scheibe wurde 2004 zusammen mit der Act 1 Demo und der Split von Moribund Records als “Obsecrations To the Horned“ wieder veröffentlicht. Der rotzige und schmutzige Stil entwickelte sich weiter und führte 2002 zu der auf 1.000 Einheiten limitierten Veröffentlichung des Debütalbums “Ashes Of Purification“ über Elegy Records. Das Album war bald vergriffen und wurde schnell zu einem modernen Klassiker unterMerrimack den Black Metal Scheiben. Ebenfalls in 2002 kam es zur ersten Zusammenarbeit mit Moribund Records, über die eine limitierte 7“ Split mit den Finnen SARGEIST veröffentlicht wurde. Es folgten zahlreiche Liveauftritte, unter anderem mit HORNA, TAAKE, KRIEG, ANTAEUS, CELESTIA, TEMPLE OF BAAL oder DARVULIA. Material von der Goat Guts Over Europe Tour wurde dann auch 2003 unter dem Titel “Hellgium Raped“ durch Hearse Records veröffentlicht. Das zweite reguläre Album “Of Entropy and Life Denial” (wiederum über Moribund Records) erschien 2006 und stellte eine filigrane Balance zwischen überwältigender Macht und verzerrenden Geschicks dar.
Das aktuelle Werk ist “Grey Rigorism“, welches 2009. von Tore Stjerna im Necrobus Studio aufgenommen, gemixt und gemastered wurde. Die Arbeiten daran begannen bereits 2008 nachdem Dispater am Bass durch Daethorn ersetzt worden war. Spieltechnisch beschreitet die Schwarzwurzler diesmal epischere Pfade, die jedoch nichts von ihrer stockfinstren Grundeinstellung vermissen lassen.
MERRIMACK schafften sich nicht nur mit ihren ersten Releases einen Kultstatus, sondern auch der aktuelle Output zeigt, dass die Fünf nichts von ihren alten Tugenden verlernt haben, sondern im Gegenteil, spielerische Breite und musikalische Tiefe hinzu gewonnen haben. Hellfire and focus – damnation awaits!!! 
Torben aka Blackie

 

Bisher erschienene Alben:

1995 / Act 1 Demo / Eigenproduktion
1995 / Prologue Demo / Eigenproduktion
1998 / Hirilorn / Merrimack Split / Drakkar Productions
2001 / Horns Defeat Thorns Demo / Black Vault Records
2002 / Ashes Of Purification / Elegy Records
2002 / Merrimack / Sargeist Split / Moribund Records
2003 / Hellgium Raped Live / Hearse Records
2004 / Obsecrations To the Horned / Moribund Records
2006 / Of Entropy And Life Denial / Moribund Records
2009 / Grey Rigorism / Moribund/Osmose Productions

Bandmembers:
Terrorizt (aka Lord Fafnir) - Gesang
Perversifier (aka Amfortas) - Gitarre
EsX - Gitarre
Daethorn - Bass
Blastum - Schlagzeug
 

Style: Black Metal

Herkunft: Frankreich

Website: merrimack.satanslegions.com                     www.myspace.com/merrimackofficial

 

Trennlinie

MILKING THE GOATMACHINE

Milking the goatmachineWie aus dem Nichts erschien 2009 das Album “Back from the Goats“ der Ziegenherde MILKING THE GOATMACHINE und in diesem Jahr sind sie auf allen namhaften Festivalbühnen der Metalwelt zu sehen. Das plötzliche Auftauchen passt zur Bandhistorie. Nach eigenen Angaben kamen die Brüder Goatleeb und Goatfreed Udder 2008 von ihrem Planeten GoatEBorg auf die Erde, um mit ihrem Goatgrind (der geistig unversehrte Erden-Metaller würde wahrscheinlich Death/Grind dazu sagen) die Weltherrschaft an sich zu reißen.
Live werden sie bei diesem Vorhaben von den beiden, gut ausgebildeten Kriegsziegen Tony Goatana und J.A. Hornlicker unterstützt.
Bei soviel Bockmist (Scheiße, jetzt fang ich auch schon mit den Ziegenwitzen an!) könnte man denken, dass dadurch schlechte Milking the goatmachinemusikalische Leistungen überdeckt werden sollen. Dem ist allerdings nicht so. Alle Vier beherrschen ihre Instrumente und das Debüt ist, neben einem Konzeptalbum über Ziegen, ein Tribute-Album an Metalgrößen aller Spielarten, wie Bolt Thrower, Sacred Reich und Cannibal Corpse. Hinter den ganzen Ziegenanspielungen versteckt sich somit ein solides Death/Grind-Werk, das absolut hörenswert ist. Apropos verstecken, der Stage-Gitarrist Tony Goatana haut uns normalerweise als Daniel “Mett-God“ Jakobi die Riffs von Lay Down Rotten um die Ohren, wo auch Goatfreed Udder sonst die Saiten zupft.

Alle Fans von Death und Grindcore, die von Ziegenwitzen noch nicht die Schnauze voll haben, sollten sich den Auftritt von MILKING THE GOATMACHINE auf jeden Fall anschauen. 
John aka Deathknight

 

Bisher erschienene Alben:

2009 / Back from the goats

Bandmembers:
Goatleeb Udder - Gesang & Schlagzeug
Goatfreed Udder - Gitarre & Bass
Tony Goatana - Live-Gitarre
J.A. Hornlicker - Live-Bass
 

Style: Brutal Death Metal / Grindcore

Herkunft: Deutschland

Website: www.myspace.com/milkingthegoatmachine

 

Trennlinie

MONSTROSITY

MonstrosityDas „Ungeheuer“ Floridas erwachte im August 1991 zum Leben und sollte vom ersten Atemzug an für gnadenloses Gemetzel sorgen, wie sich schon auf dem einzigen Demo „Horror Infinity“ desselben Jahres herausstellte. Die damalige Besetzung bestand aus George 'Corpsegrinder' Fisher (Vocals), John Rubin (Gitarre), Mark Van Erp (Bass), Tony Norman (Gitarre) und dem einzigen noch aktuellen Mitglied Lee Harrison (Drums). Alleine mit dem genannten Werk machen sich die Männer einen solchen Namen im Death Metal Underground, dass auch schon kurz nach der Veröffentlichung Nuclear Blast anklopft und sie unter Vertrag nimmt, um 1992 gleich das erste Langeisen „Imperial Doom“ einzuknüppeln. Anschließend werden auch gleich die Fans in Europa während einer ausgiebigen Tour mit PESTILENCE heimgesucht. Die vertragliche Bindung zu Nuclear Blast scheint jedoch danach nicht wie gewünscht zu verlaufen, so dass die Band sich nach einem neuen Herausgeber umschaut, diesen in Conquest Music findet und 1996 das nächste Album „Millennium“ raushaut. Dies sollte jedoch das letzte Mal sein, dass der 'Corpsegrinder' seine Stimme geliehen hatte, denn in diesem Jahr übernahm er das Micro bei CANNIBAL CORPSE.
Nachdem in Jason Avery (vormals Grunzer bei EULOGY) dann endlich gebürtiger Ersatz gefunden wurde, machte man Monstrositysich ans Songwriting und die Aufnahme der neuen Platte „In Dark Purity“ (1999), auf der auch eine Coverversion von SLAYERS „Angel of Death“ zu finden ist. Dieser Hassbatzen sollte das Herzstück in der Discographie der Amerikaner sein, keines ging bis heute häufiger über die Ladentheke. Es folgen einige Besetzungswechsel aus verschiedensten Gründen, so übernimmt Mike Poggione (vormals Trivium) den Tieftöner, den er bis heute nicht mehr aus der Hand geben sollte. Anschließend geht es dann auch auf ausgiebige Headlinertour, unterstützt von Größen wie DIMMU BORGIR und SAMAEL, von welcher einige Aufnahmen mitgeschnitten werden, um dann auf das 2001 erscheinende Best-Off-Album „Enslaving the Masses“ verewigt zu werden.
Nun steigt auch Jason Avery wieder aus, um sich seiner Tatowierer-Karriere voll und ganz zu widmen, da springt Sam Molina ans Micro und es geht gleich auf die für die Band bis dato ausgedehnteste Tour durch die gesamte USA und Europa. Im Anschluß wird abermals das Studio geentert, um via Metal Blade den nächsten Longplayer rauszuhauen, nämlich „Rise to Power“ (2003). Es folgen wieder zahlreiche Auftritte mit Szenegrößen wie DYING FETUS, VADER, KRISIUN und VOMITORY, jedoch auch das Besetzungskarussell dreht sich in den Folgejahren beständig. Dabei wird der zu TERRORIZER abgewanderte Tony Norman an der Gitarre von Mark English ersetzt, auch das Micro wird über Umwege an Mike Hrubovcak übergeben, was uns jedoch endlich die heutige Konstellation der Band beschert. So geht’s dann auch wieder ins Studio, um das bis dato letzte Album einzuschmettern, nämlich „Spiritual Apocalypse“ (Erscheinungsdatum war der 05. April 2007).
Wer also diese Monstrosität noch nicht live erlebt hat, der sollte sich auf jeden Fall vor den Brettern einfinden, wer weiß wie lange man die Männer in dieser Konstellation noch bestaunen darf?!? ;)
Marco aka Slaypultura

 

Bisher erschienene Alben:

1991 / Horror Infinity (Demo)
1992 / Imperial Doom
1996 / Millennium
1999 / In Dark Purity
2001 / Enslaving the Masses (Best-of-Album)
2003 / Rise to Power
2007 / Spiritual Apocalypse

Bandmembers:
Mike Hrubovcak - Gesang
Mark English - Gitarre
Mike Poggione - Bass
Lee Harrison - Schlagzeug
 

Style: Death Metal

Herkunft: USA

Website: www.monstrosity.us                     www.myspace.com/monstrosity1

 

Trennlinie

NAPALM DEATH

Napalm DeathDie Ende der Achtziger aus der Punkband „Civil Defence“ hervorgegangenen Grinder bestehen seit 1991 -mit kurzer Unterbrechung- aus Grunzer Mark „Barney“ Greenway, den Gitarreros Mitch Harris und Jesse Pintado, dem Evil-Basser und Kopf der Band Shane Embury und Danny Herrera an den Drums.
Die Birminghamer sind die Begründer des Grindcore und hatten mit ihrer Musik auch viel Einfluss auf andere Metal-Richtungen. Selbst versuchten sie sich mit „Harmony Corruption“ auch als Deather, allerdings war das eine der weniger erfolgreichen Releases. Sie schrieben ein neues Kapitel im Bereich der Extrem-Musik, extrem schnell, extrem laut, extrem aggressiv, haben dabei aber nie ihren Bezug zum Punk verloren. Seit der Debut-LP „Scum“ 1987 haben Napalm Death jede Menge weitere LP’s und EP’s herausgebracht, wobei sie nach „Harmony Corruption“ im wesentlichen dem Grindcore treu blieben, Death-Elemente findet man allerdings immer mal wieder in ihren Songs. Speziell das „L“ in LP ist teilweise schwer übertrieben, denn die ersten beiden Alben listen zwar über 20 Songs, die Spielzeit beträgt allerdings nur ca. 30 Minuten. Nach den Aufnahmen zu „Diatribes“ (1996) wurde Napalm DeathBarney kurzzeitig gefeuert und stieg bei Extreme Noise Terror ein. Dafür übernahm deren Ex-Fronter Phil Vane bei Napalm Death. Bevor allerdings die Aufnahmen zu „Inside Torn Apart“ abgeschlossen waren, kehrte Barney wieder zurück, und so ist er auch auf diesem, 1997 erschienen Langeisen als Shouter zu hören. Und während die meisten ihrer früheren Weggefährten inzwischen andere Wege gehen, grinden Napalm Death munter weiter. Zu Ehren ihrer musikalischen Vorbilder veröffentlichten sie die Cover-EP „Leaders not followers“, u.a. sind hier Coverversionen von Death und Repulsion zu hören, auch das 1993 bereits auf der gleichnamigen EP erschienene Dead Kennedys -Cover „Nazi Punks Fuck Off“ findet sich hier wieder. Auf dem neunten Album „Enemy of the Music Business“ (2000) ist Jesse Pintado zum letzten Mal auf einem Napalm Death-Langeisen zu hören, beim Nachfolger „Order of the Leech“ (2002) wird er zwar im LineUp genannt, die zweite Gitarre wurde hier allerdings auch von Mitch Harris eingespielt. Das gleiche gilt für das 2004 aufgelegte Full Length Cover-Album „Leaders not followers Part2“, auch hier werden im wesentlichen Underground-Bands gecovered, es sind aber auch Versionen von Songs von Kreator, Sepultura und Agnostic Front zu hören. Das nächste Werk „The Code is red... long live the Code“ erschien im Frühjahr 2005 und wartete mit einigen Überraschungsgästen auf, so übernahmen Jello Biafra (Dead Kennedys), Jamey Jasta von Hatebreed und der Ex-Carcass-Fronter Jeff Walker bei einigen Songs Barneys Job! Nach dem PSOA-Auftritt 2005 mit „The Code is red... long live the Code“ im Gepäck ging es wieder ins Studio, heraus kam das nächste DeathGrind-Geballer namens „Smear Campaign“. Auch hier gibt es wieder volle Kanne auf die Fresse, Zeit zum Luftholen bleibt kaum und das Experiment, Anneke von "The Gathering" bei einem Song mit ans Mikro zu lassen, beweist, wie facettenreich Grindcore sein kann.
 Noch vor Veröffentlichung von „Smear Campaign“ müssen Napalm Death eine traurige Nachricht verdauen: Jesse Pintado, der krankheitsbedingt 2004 ausgestiegen war, verstarb am 27.08.2006 an den Folgen eineNapalm Death @ Party.San 2005s diabetischen Komas, kurz nachdem er mit seiner Band Terrorizer ein neues Album veröffentlicht hatte. Seit dem Ausstieg von Jesse sind Napalm Death nur noch zu viert unterwegs, was ihrem brachialen Sound allerdings nicht wesentlich geschadet hat.
Vom Touren kann man die Engländer ohnehin kaum abhalten, selbst als Barney sich an der Achilles-Sehne verletzt, machen die Jungs keine Pause, da wurde eben mit Krücken über die Bühne gefegt. In 2008 gibt es zwar kein neues Album, dafür sind Napalm Death auf diversen Samplern zu hören, bevor es Ende 2008 wieder an die Aufnahmen zum bislang letzten Album „Time Waits for no Slave“ geht. Die Jungs von Napalm Death sind wie immer ständig auf Tour, Zeit zum durchatmen bleibt kaum. In 2010 geht es erstmal nach Mexiko und Südamerika, danach werden diverse Open Air-Festivals in Schutt und Asche gelegt, bevor Napalm Death dann im Herbst einige australische Clubs verwüsten wird.
Es ist wirklich faszinierend, wie viel Energie auch nach 20 Jahren noch in Barney, Shane, Mitch und Danny steckt. Live sind die Jungs definitiv immer eine Macht, ob bei sengender Hitze auf dem Summer Breeze 2002 (mit dem einzigen Regenschauer an den 4 Festivaltagen! Engländer halt ;-) ) oder an einem Winterabend im Frankfurter Casino Royal beim X-Mass-Festival 2004, die Jungs geben immer alles. Und dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören, können wir nach dem Auftritt 2009 auf dem Eisenwahn nur bestätigen und sie werden es uns auch auf dem PSOA 2010 wieder beweisen! 
Steven aka RedDevil

 

Bisher erschienene Alben:

1987 / Scum / Earache
1987 / The Peel Sessions
1988 / From Enslavement to Obliteration / Earache
1988 / The Curse (EP)
1989 / The Peel Sessions Pt2
1989 / Mentally Murdered (EP)
1990 / Harmony Corruption / Earache
1990 / Suffer the Children (EP)
1991 / Mass Appeal Madness (EP)
1992 / The World Keeps Turning (EP)
1992 / Death by Manipulation / Earache
1992 / Utopia Banished / Earache
1992 / Live Corruption (Live)
1993 / The Peel Sessions Pt3 (incl. Pt1 & Pt2)
1993 / Nazi Punks Fuck Off (EP)
1994 / Fear, Emptiness, Despair / Earache
1995 / Greed Killing (EP)
1996 / Diatribes / Earache
1997 / Inside the Torn Apart / Earache
1997 / In Tongues we speak (Split-EP mit Coalesce)
1997 / Breed to Breathe (EP)
1998 / Bootlegged in Japan (Live)
1998 / Words from the Exit Wound / Earache
1999 / Leaders not followers (EP)
2000 / The Complete Radio One Sessions (incl. The Peel Sessions Pt1-3)
2000 / Enemy of the Music Business / Spitfire
2002 / Order of the Leech / Spitfire
2002 / Punishment in Capitals (Live CD+DVD)
2003 / Noise for Musics Sake (Best of) / Earache
2004 / Leaders not followers Pt2 / Century Media
2005 / The Code is red… long live the Code / Century Media
2005 / Tsunami Benefits (Split-Single mit The Haunted & Heaven Shall Burn)
2006 / Smear Campaign / Century Media
2009 / Time Waits for no Slave / Century Media

Bandmembers:
Mark "Barney" Greenway - Gesang
Shane Embury - Bass
Mitch Harris - Gitarre / Gesang
Danny Herrera  - Schlagzeug
 

Style: Grindcore / Death-Grind

Herkunft: England

Website: www.napalmdeath.org

 

Trennlinie

NECROPHAGIST

NecrophagistAllen Liebhabern technisch anspruchsvollstem Todesstahls sollte diese Truppe wohlbekannt sein, denn was dieser Vierer aus den Boxen rausfrickelt sucht Ihresgleichen. Das Projekt wurde 1992 vom Deutschtürken Muhammed Suiçmez in Gaggenau bei Karlsruhe ins Leben gerufen und gilt seitdem als eine der technisch versiertesten Bands, die dieser Metal-Sparte jemals entsprungen sind. Bedenkt man nun noch die Umstände bei der Gründung (zum Einen hatten Muhammeds Eltern „leichte“ Vorbehalte gegen Gitarrespielen und Musikrichtung, weshalb er die Beherrschung der Klampfe autodidaktisch erlernen musste, zum Anderen verließen alle anderen Gründungsmitglieder nach Aufnahme des ersten Demos die Band wieder), kann man getrost endgültig den Hut vor Herrn Suiçmez ziehen. Das erste Demo „Requiems of Festered Gore“ wurde noch im Gründungsjahr aufgenommen, jedoch niemals released, sondern lediglich an diverse Labels und Booker gesandt, um einen Plattenvertrag bzw. ANecrophagistuftrittsmöglichkeiten zu ergattern. 1995 wurde dann endlich das zweite Demo „Necrophagist” veröffentlicht und schlug in der damaligen Undergroundszene ein, wie eine Mörsergranate. Von da an wurden bereits Vergleiche mit Legenden wie Death und Morbid Angels gezogen. 4 Jahre später wurde dann auch das erste Langeisen „Onset of Putrefaction“ im Alleingang vom Gründer eingespielt und released. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war der Name Necrophagist in aller Munde, so dass Gigs von Größen wie CANNIBAL CORPSE oder NAPALM DEATH unterstützt, sowie auf diversen Festivals in ganz Europa bis hin zu den USA gespielt wurden. Erst für die zweite Platte „Epitaph“ (September 2004) wurde beim amerikanischen Label Relapse Records unterschrieben und diese hat es wirklich in sich. Von der Presse in die 7. Sphäre der Hölle gelobt, von den Fans frenetisch abgefeiert hatte diese Scheibe das lange Warten mehr als wieder wett gemacht. Anschließend wurde ausgiebig mit Legenden wie BOLT THROWER und MALEVOLENT CREATION oder auch DYING FETUS getourt.
Beim jetzt anstehenden Auftritt auf dem Party-San 2010 könnte der ein oder andere Besucher ein Deja-vu erleben, da die Herren „Leichenfresser“ bereits 2005 in Bad Berka ihre Gitarrenakrobatik zum Besten gaben, als sie kurzfristig für die damals verhinderten KAAMOS eingesprungen sind. Doch selbst wenn man sie sich dazumal schon zu Gemüte geführt hatte, kann man sich absolut bedenkenlos auch dieses Jahr vor die Bühne stellen, wenn es wieder heißt: Wieso im 4/4 Takt spielen, wenn es denn auch den 6/8 gibt?!? Nur Vorsicht sollte geboten sein, bei weit offen stehenden Mäulern ist die Gefahr des Stroh- und Staubfressens allgegenwärtig!! 
Marco aka Slaypultura

 

Bisher erschienene Alben:

1992 / Requiems of Festered Gore (Demo)
1995 / Necrophagist
1999 / Onset of Putrefaction
2004 / Epitaph

Bandmembers:
Muhammed Suiçmez - Gesang, Gitarre
Stefan Fimmers - Bass
Sami Raatikainen - Gitarre
Romain Goulon - Schlagzeug
 

Style: Technical Death Metal

Herkunft: Deutschland

Website: www.necrophagist.de                     www.myspace.com/necrophagistde

 

Trennlinie

OFERMOD

OfermodOFERMOD wurden bereits 1996 in Schweden gegründet. Köpfe der Band sind heute Nebiros (aka Leviathan aka Nord), der die Vocals beisteuert und Michayah (aka Belfagor), der sich für die Instrumentalisierung verantwortlich zeichnet. Live werden die beiden von Rudra am Bass und Frater L. an den Drums unterstützt.
OFERMOD ziehen ihre musikalische Inspiration aus dem kliphothischen Baum des Todes, der Sitra Ahra. Dieser Glaube geht davon aus, dass ein Gott vor der jetzigen Welt eine Probewelt geschaffen und wieder zerstört hat. Die Splitter (Hülsen, Kliphoth, Qlipot) dieser Probewelt bestehen jedoch weiterhin und stellen “das Böse“ in unserer heutigen Welt dar, bzw. verursachen es. Der Baum des Todes wurde von Israel Regardie im 20. Jahrhundert ausgearbeitet. Er ordnete die Qlipot in vierOfermod Gruppen unterschiedlicher Mächtigkeit und stellte darüber hinaus das magische System des Golden Dawn zusammen.
Belfagor selbst gehörte früher der Motorradszene an. Aus seiner damals taten-basierten Handlungsweise, die ihm auch Gefängnisstrafen für Angriffe oder Raub einbrachten, hat sich mit der Zeit eine spirituelle Form der Zielerreichung entwickelt. Heute verwendet er kraftvolle Rituale oder Flüche, um die Geschehnisse in seinem Sinne zu beeinflussen. Körperliche Disziplin erlegt er sich durch die Ausübung verschiedener Kampfkünste auf.
Das erste Werk von OFERMOD war 1998 die Single “Mystérion Tés Anomias“, die auf 500 Einheiten limitiert von Pounding Metal veröffentlicht wurde. Es folgen Wiederveröffentlichungen 2005 von Norma Evangelium Diaboli als MCD und 2009 von Satanic Propaganda als Tape. Erst 2004 folgte ein weiterer Output in Form einer selbst veröffentlichten Demo mit dem Titel “Netivah Ha-Chokmah“, die später ebenfalls ihren Weg auf den Norma Evangelium Diaboli Rerelease fand. Der erste Longplayer wurde 2008 ebenfalls von Norma Evangelium Diaboli veröffentlicht und trägt den Namen “Tiamtü“.
Mit OFERMOD entert eine wahrhaft satanische Band die Bühne des Party.San und wir werden Zeugen der Anrufung der Drakonischen Strömungen des Pfades der Linken Hand. Lasst das Ritual beginnen!  
Torben aka Blackie

 

Bisher erschienene Alben:

1998 / Mystérion Tés Anomias Single / Pounding Metal
2004 / Netivah Ha-Chokmah Demo / Eigenproduktion
2005 / Mystérion Tés Anomias EP / Norma Evangelium Diaboli
2008 / Tiamtü / Norma Evangelium Diaboli

Bandmembers:
Nebiros (aka Leviathan aka Nord) - Gesang
Michayah (aka Belfagor) - Alle Instrumente

Session Musiker:
Rudra - Bass
Frater L. - Drums
 

Style: Black Metal

Herkunft: Schweden

Website: www.myspace.com/ofermodofficial

 

Trennlinie

ONHEIL

OnheilAuffallend an dieser Combo ist erst mal der Fakt, dass gleich drei Mannen die Gitarre malträtieren und sich davon zwei auch noch den Gesang teilen. Das mag im ersten Moment nicht nur außergewöhnlich, sondern auch überladen wirken, ist jedoch in diesem Fall zu keinem Zeitpunkt zutreffend. Im Gegenteil! Bei dem Black Metal, der hier produziert wird, benötigt es schon drei Klampfer, um all die Nuancen und Schattierungen so präsentieren zu können, wie es hier gelebt wird.
Die Bandgeschichte muss man hier eigentlich in zwei Abschnitte spalten, nämlich den von der Gründung 1999 bis 2007, als „The New ONHEIL“, wie sie selbst sagen entstanden ist.
In den ersten acht Jahren wurde nämlich ausschließlich der tiefste Underground der Metalszene heiOnheilmgesucht, 2 Demos und eine Mini-CD veröffentlicht, um dann 2007 mit den ebenfalls aus den Niederlanden stammenden melodischen Schwarzwurzlern MARTYR zu fusionieren.
Dadurch entstand auch die genannte außergewöhnliche Konstellation von Instrumenten, da sich mit Amok und Haat zwei weitere 6-Saiten-Axtschwinger zum schon vorhandenen namens Sadist gesellten. Durch den schon hohen Bekanntheitsgrad im Untergrund der beiden Bands war es nicht schwer Auftrittsmöglichkeiten zu finden, man durfte sogar MAYHEM selbst live unterstützen.
Ein Jahr später, 2008 also, konnte der Fünfer sogar schon beim deutschen Label Cyclone Empire unterschreiben und die Aufnahmen zu ihrem ersten Album beginnen. „Razor“ sollte es heißen und wurde im Mai 2009 auf die Menschheit losgelassen. Von der Presse durchweg gut bewertet, kann man es als sehr gelungenes Debütalbum der Fusion betrachten.
Liebhaber melodischen, aber dennoch aggressiven Schwarzmetalls werden also vor die Bühne gebeten!
Marco aka Slaypultura

 

Bisher erschienene Alben:

1999 / Sterf (Demo)
2002 / We Hebben De Hel Gezien (Demo)
2003 / The Threat (Mini-CD)
2009 / Razor

Bandmembers:
Nomiis - Bass
Sadist - Gitarre, Hintergrundgesang
Amok - Gesang, Gitarre
Haat - Gesang, Gitarre
Terger - Schlagzeug
 

Style: Melodic Black Metal

Herkunft: Niederlande

Website: www.onheil.com                     www.myspace.com/onheil

 

Trennlinie

ORIGIN

OriginDer moderne Deathmetal hält wieder Einzug in Thüringen. Den weiten Weg von Topeka/Kansas nimmt man natürlich nicht auf sich, um Weichspüler zu verteilen, sondern um Abriss zu feiern. Und genau dafür stehen die Recken von ORIGIN.
Schon 1997 gründeten Paul Ryan und Jeremy Turner diese Knüppel-Combo im beschaulichen Herzen der USA und treiben seit dem ihr Unwesen. Beide sind auch, nach unzähligen Line-Up-Wechseln, wieder zusammen in der heutigen Schlachtenformation. Dazu gesellen sich Mica Meneke am Mikro, Mike Flores am Bass und John Longstreth an den Drums. Allesamt keine ganz unbekannten, wenn auch nur auf den zweiten Blick. So spielte Herr Longstreth zum Beispiel, auch schon mal die erste Trommel bei Angel-Corpse oder auch Mr. Meneke, welcher bei The Faceless rumdonnerte; und auch die anderen waren nicht wirklich untätig, und haben/hatten in nahezu allen angesagten Bands in Kansas ihre Finger im Spiel. In anderer Besetzung als heute, wurde 1998 die erste Demo eingeprügelt, die in Underground-Reihen auf viel positive Resonanz traf. Zu hören gibt es darauf blitzschnellen, technisch hochversierten Death-Shredder der besonderen Güte. Sicher einer der Gründe, warum sie sich promt einen Tourslot mit Nile und Cryptopsy sichern konnten. OriginNach kleineren Wechseln im Line-Up, hatten sie auch kurzerhand einen Vertrag mit Relapse Records in der Tasche. Dieser sollte dafür sorgen, dass die Damen anno 2000 ihr erstes Album ORIGIN aufnahmen. Der Stil blieb gleich, aber der Bekanntheitsgrad in den USA wuchs. Touren mit Vader, Dying Fetus und Impaled standen an, bevor sie 2002 INFORMIS INFINITAS INHUMANITAS als zweites Langeisen nachlegten. Dieses drehte nochmal an der "Crazy-Schraube" und stampfte, auf der folgenden Tour, u.a. mit Arch Enemy und Hate Eternal, direkt über die Staaten hinweg. Es folgten wieder mal Line Up Wechsel, bevor man sich an das dritte Album machen konnte. Selbiges erschien dann im März 2005 und hört auf den Namen ECHOES OF DECIMATION. Instrumental geht es mal wieder an die Grenzen des Menschenmöglichen und shreddert ohne Gnade. Es folgt, wie schon zu erwarten war, eine weitere Tour, um das Langeisen publik zu machen. Diesmal mit Größen wie Malevolent Creation un Animosity. Noch im gleichen Jahr wechselt die Besatzung erneut, und ORIGIN betraten 2007 zum ersten Mal europäischen Boden unter anderem mit Misery Index und Necrophagist. Im Frühjahr 2008 erscheint das vierte Full-Lenght-Geholze in Form von, ANTITHESIS. Selbiges bietet, wie auch die Vorgänger, extrem brutal-technischen Deathmetal der heftigsten Gangart. Jünger denen Beneath The Massacre, Cryptopsy, Necrophagist und andere Rumpel-Frickel-Kommandos zusagen, werden hier vor Begeisterung kaum das Bier halten können.
Ein Gig dieser Wahnsinnsmusiker ist sicher eine Erfahrung für die Synapsen, aber dazu ist man ja schließlich auf dem Höllen-Acker!!  
Daniel aka The Lu 999

 

Bisher erschienene Alben:

2000 / Origin
2002 / Informis, Infinitas, Inhumanitas
2005 / Echoes Of Decimation
2008 / Antithesis

Bandmembers:
Mica Meneke - Gesang
Paul Ryan - Gitarre/Gesang
Jeremy Turner - Gitarre/Gesang
Mike Flores - Bass/Gesang
John Longstreth - Schlagzeug
 

Style: Death Metal

Herkunft: USA

Website: www.myspace.com/origin666


Weitere Seiten des Specials :: Bands: (A-K)  (L-O)  (S-W)

Kommentare und Anregungen könnt ihr gerne hier im Forum posten.  


Die Fotos und den Bericht zum PSOA 2009 findet du hier, das Special von 2009 gibt's hier.
Die Fotos und den Bericht zum PSOA 2008 findet du hier, das Special von 2008 gibt's hier.
Die Fotos und den Bericht zum PSOA 2007 findet du hier, das Special von 2007 gibt's hier.
Die Fotos und den Bericht zum PSOA 2006 findet du hier, das Special von 2006 gibt's hier.
Die Fotos und den Bericht zum PSOA 2005 findet du hier, das Special von 2005 gibt's hier.
Die Fotos und den Bericht zum PSOA 2004 findet du hier, das Special von 2004 gibt's hier.
© 2010Mail an Author sendenwww.hell-is-open.de