Path of Death V
08.10.2016 Mainz
Pentagramm


10.10.2009


Tickets       Vorverkaufinfo       Merchandise       Anfahrt       Running order       Bandbeschreibungen


Das 2002 in Rheinhessen gegründete Black & Death Metal Project www.Hell-is-Open.de veranstaltet am Samstag 10.10.2009 seinen ersten Clubgig. Als Location wurde das Geschichtsträchtige Oberhaus in 55232 Alzey (Nähe Mainz/Worms) gewählt, hier finden schon seit 30 Jahren Konzerte statt (siehe z.B. hier... unser Review zum Legion of the Damned Gig und den RockHard Bericht).
Zu dem Event haben sich schon Vertreter der Presse, darunter auch das RockHard Magazin, angekündigt außerdem werden einige Konzertveranstalter wie die Macher des legendären Party.San Open Air dem Ausnahmegig beiwohnen.
Als Headliner werden
ASPHYX die reformierten Old School Death Metal Götter aus den Niederlanden den Saal im Oberhaus in Richtung Siedepunkt bringen. Ihre Alben wie z.B. “The Rack“ oder “Last One on Earth“ sind absolute Highlights im Death Metal Bereich, Songs wie “MS Bismark” oder “The Rack“ gehen durch Mark & Bein und bringen jeden Fan mächtig in Wallung. Göttliche Riffs, tödliches Midtempogebolze und der zerstörerische Gesang von Martin van Drunen sind bis heute das Markenzeichen dieser Ausnahmeband. Asphyx sind ein absoluter Topact im Death Metal Sektor und mit ihrer traditionellen Ausrichtung das Aushängeschild im Old School Bereich. Hatte ASPHYX nach der Reunion anfangs das Schreiben neuer Songs und ein neues Album noch vehement abgelehnt, so wurden die Fans doch eines besseren belehrt.  Das eigentlich nicht mehr zu erwartende neue Full-Lenght-Album "Death ... The Brutal Way" das mitte des Jahres erschien ist echt der Oberhammer geworden, brutaler Death/Doom Metal mit Groove und feinstem Riffing (siehe Review 9,5/10), Die Band ist schon mächtig heiß darauf euch die neuen Stücke Live präsentieren zu können. Ein absoluter Leckerbissen für alle Fans der härteren Gangart, hier darf und wird gebangt werden was der Nacken hergibt.
Des weiteren werden die Oberhausener
PATH OF GOLCONDA mit ihrem ausdrucksstarken Death Metal, der mit kernigem Thrasheinschlag und ausgereiften melodischen Hooklines glänzt die Hütte rocken, auch hier werden wir vermutlich Material des kommenden Albums um die Ohren gehauen bekommen..
PESTILENT, die Lokalmatadoren aus dem Raum Alzey, dürften jedem Rheinhessen ein Begriff sein. Ihr Death/Thrash Metal hat, nicht zuletzt durch den Line-up Wechsel, in der letzten Zeit einen Böser Knochenmann ;-)großen Schritt nach vorne gemacht,  lasst euch von den Jungs überraschen.
Als Opener kommen
die kultigen Grind/Deather BÖSEDEATH aus dem Raum Darmstadt auf die Bühne. Sie werden uns mit brutalen und rücksichtslosen Death/Grindcore zeigen wo der Hammer hängt.
Detailliertere Infos zu den Bands findet ihr weiter unten.
 

Die Eintrittskarten sind auf 333 Stück limitiert, von daher empfiehlt es sich unseren Vorverkauf zu nutzen.

Mitch aka Exorzist    und   Pit aka UnDerTaker


 
N E W S

09.10.2009
Letzte Updates: Der Vorverkauf ist beendet. Es wird noch ausreichend Karten an der Abendkasse geben aber seit zeitig am Start denn keiner kann heute sagen wann alle Karten weg sind.
Von den Festival T-Shirts sind auch schon gut 20 Stück im Vorverkauf weggegangen. Es gehen also nur noch 35 in den regulären Verkauf am Samstag. Es sind noch alle Größen und wenige Girlies verfügbar, auch hier gilt "Wer zuerst kommt, bekommt den Zuschlag".
Das Oberhaus liegt mitten in der Alzeyer "City" und dort sind Parkmöglichkeiten leider sehr eingeschränkt. Steuert also den Parkplatz am Obermarkt an, wer dort keinen Parkplatz mehr bekommt, der sollte zur Stadthalle am Schießgraben fahren, von dort sind es auch nur 100m bis zum Oberhaus (siehe Link).

  • Vorbesteller haltet bitte eure Bestätigungsmail bereit, evtl. werden wir auch einen Ausweis verlangen

  • Barzahler bringt bitte das Geld für den Eintritt soweit es möglich ist passend mit

  • Asphyx und die anderen Bands werden Merchandise anbieten

  • Lasst eure Spiegelreflexkamera und Videoausrüstung Zuhause

  • Rauchen ist im Oberhaus nicht erlaubt

  • Es wird vermutlich keine Garderobe geben da diese für den Merchandiseverkauf weichen musste

 

  • Jugendliche unter 16 Jahren haben nur Zutritt in Begleitung eines Erziehungsberechtigten.

  • Der Veranstalter hat keinen Einfluss auf Gestaltung, Länge, Inhalt und Lautstärke der jeweiligen Musikdarbietung. In Bühnen- & Ein/ Ausgangsnähe kann es durch Gedränge zu Kreislaufschwächen und Quetschungen sowie zu Crowdsurfen und Stagediving kommen, für das der Veranstalter keine Haftung übernimmt

  • Bei diesem Musikfestival kann aufgrund der Lautstärke Gefahr von möglichen Hör- und Gesundheitsschäden bestehen

  • Der Veranstalter haftet nicht für gestohlenes oder verloren gegangenes Eigentum
     

30.09.2009
ACHTUNG: Der Vorverkauf der Tickets endet am 03.10.2009.
Wir sind mit dem Vorverkauf durchaus zufrieden und danken den zahlreichen Fans die sich bereits rechtzeitig ein Ticket gesichert haben.  Es wird aus heutiger Sicht noch genügend Karten an der Abendkasse geben.

Eine erfreuliche Nachricht: Wir haben uns entschlossen auch Festival T-Shirts anzubieten. Details siehe unter Mechandise.

 

T I C K E T S


Zunächst möchten wir euch darauf hinweisen dass wir die Tickets zum Selbstkostenpreis verkaufen, sogar ein eventueller Verlust wird von uns in Kauf genommen um solch ein Konzert in unserer Gegend stattfinden zu lassen. Der Gig wird nach dem Motto Metalheads for Metalheads organisiert und hat nichts mit Kommerz zu tun.
Die Tickets kosten im Vorverkauf 14,50 Euro (Details siehe unten) und an der Abendkasse 17 Euro. Wir können nicht garantieren das es an der Abendkasse Tickets geben wird da ALLE Tickets im Vorverkauf angeboten werden.
Wer Tickets an der Abendkasse erwerben möchte muss kurz vorher diese Seite checken und sehen ob noch Karten erhältlich sind.
 

 

V O R V E R K A U F I N F O


Die Karten im Vorverkauf kosten 14,50 Euro. Das heißt man spart 2,50 Euro pro Karte. Es werden keine Karten verschickt sondern ihr erhaltet diese an der Kasse. Das kostet unnötig Geld, und davon habt weder ihr, noch wir etwas. Für Leute die von weiter weg kommen bzw. die einfach auf Nummer sicher gehen wollen da die Karten streng auf 333 Stück limitiert sind, gibt es daher folgende Möglichkeit:

Schickt eine Mail an

Darin sollte euer kompletter Name angegeben sein und die Anzahl der Karten, die ihr bestellen wollt. Wir senden euch dann umgehend eine Mail mit einer Kontoverbindung zu, auf die ihr das Geld überweisen müsst. Bedenkt dabei, das Überweisungen durchaus 3-4 Tage dauern können. Nach dem Geldeingang auf unserem Konto bekommt ihr eine Bestätigungsmail.
Diese druckt ihr aus. Am Tag des Konzertes bringt ihr den Ausdruck der Bestätigungsmail einfach mit und gebt ihn an der Kasse ab. Zusätzlich solltet ihr euch mit einem Ausweis als Besteller identifizieren. Wir werden die Namen jedes Bestellers mit der Anzahl der bestellten Karten an der Kasse vermerkt haben, so das es zu keinen Missverständnissen kommen kann.
Wenn ihr für Freunde Karten mitbestellt, und diese nicht zur gleichen Zeit anreisen, muss der Besteller erneut am Einlass erscheinen um evtl. die Restkarten einzulösen.
 

 

M E R C H A N D I S E


Wir haben kurzfristig eine limitierte Serie an Festival T-Shirts aufgelegt. Die T-Shirts sind von Fruit of the Loom und im  Siebdruckverfahren hergestellt.
Es gibt die Größen XXL, XL, L, M und einige wenige Girlies in M geben.

Die Shirts kosten 11 Euro und können auch noch im Vorverkauf geordert und reserviert werden. Ansonsten am Verkaufstand am Abend des Gigs in Alzey.

    

                        Vorne                                                              Hinten        (klicken für großes Bild)

 

A N F A H R T


Adresse:

Oberhaus
Spießgasse 4
55232 Alzey
Telefon: 06731/6687
Internet: www.alzeyer-oberhaus.de


Größere Kartenansicht und Details zur Oberhaus Anfahrt

Anfahrt:
Von der A61 kommend: bei AS Erbes-Büdesheim halb rechts halten auf L409, danach rechts abbiegen auf L409. in Alzey geradeaus weiter auf L406\Weinrufstrasse, dann rechts abbiegen auf Am Damm. Weiterfahren, danach links abbiegen auf Spießgasse. Durch die Fußgängerzone gelangt man zum Oberhaus, welches sich auf dem Rossmarkt (großer Platz mit Brunnen und Pferd) befindet.
 

 

R U N N I N G  O R D E R
     
23:30 Uhr -  ca. 01:00 Uhr   ASPHYX
22:20 Uhr -  23:05 Uhr   Path of Golconda
21:15 Uhr -  21:55 Uhr   Pestilent
20:20 Uhr -  20:50 Uhr   Bösedeath
19:30 Uhr     --- Einlass ---
     


 

B A N D B E S C H R E I B U N G E N


ASPHYX

AsphyxGötter, Kult, Legende, es gibt verdammt viele Superlativen für die Niederländische Todesstahlband Namens ASPHYX.
Legende könnte man schon fast wieder relativieren, da die Band sich ja bekanntlich wieder Anfang 2007 reformiert hat.
Kult sind sie und werden sie auch für immer bleiben, wer solche Meisterwerke von Alben als sein eigen nennen kann, der darf sich den oft zitierten Ausspruch "Kult" verdienterweise ans Revers heften.
Götter gibt es in vielen Bereichen auch im musikalischen Universum, da die Menschheit doch vieles gerne vergöttert. Im Death Metal Bereich hat sich die Gruppe wahrlich einen Platz bei den so genannten Göttern der Musikszene verdient.
Bis zum heutigen Tag war es aber auch für die Kulttruppe ein langer und beschwerlicher Weg. Angefangen hatte alles 1987 als sich die Band erstmals zusammenfand, Drummer Bob Bagchus und Gittarist Tony Brookhuis hievten Asphyx aus dem schwarzen Taufbecken. Beeinflusst durch die damaligen "Kultbands" wie, Venom, Hellhammer, Possessed, Messiah und Death verschrieb man sich der harten brutalen Mucke.
Am Anfang zockte man noch Coverversionen diverser Bands wie z.B. Death, Celtic Frost und Mayhem bevor man sich an die ersten Eigenkompositionen wagte. Mit Gittarist Eric Daniels und Sänger Theo Loomans war das Band Line-Up mittlerweile komplettiert worden. Es sollte auch nicht allzu lange dauern bis sich der Name Asphyx in der Szene Asphyxherumgesprochen und etabliert hatte, mit ihrer traditionellen Ausrichtung von der sie ( bis heute ) auch keinen Zentimeter abwichen entwickelten sie sich zu einem Topact im Todesstahlbereich. Mit dem Demo "Crush the Cenotaph" schaffte man den ersten Durchbruch und wirbelte mächtig Staub im Underground auf. 1990 jedoch verließen erstaunlicherweise Brookhuis und Loomans die Band. Bei der Suche nach einem geeigneten Sänger, stieß man auf Martin van Drunen der nach einer US-Tour mit seiner bisherigen Band Pestilence und diversen Streitereien das Handtuch bei Pestilence geworfen hatte. Mit der Besetzung Bagchus, Daniels, van Drunen spielte man 1991 das Überalbum "The Rack" auf Century Media Records ein. Göttliche Riffs, Tödliches Midtempogebolze und Zerstörerischer Hasserfüllter Gesang sind die Trademarks des Albums und bis heute das Markenzeichen dieser Ausnahmeband. Beste Kritiken seitens der Presse und Fans katapultierten Asphyx in die oberste Liga der Death Metal Zunft. Der Titeltrack des Albums brachte mich damals regelrecht zum Austicken, ein Riffgewitter allerfeinster Art welches auch heute noch Bestand hat. 1992 schiebt man den Longplayer "Last One On Earth" nach, der noch einen Tacken ausgereifter als der Vorgänger klingt und wieder nur sehr gute Kritiken einfährt, trotzdem kriselt es innerhalb der Band und Martin van Drunen steigt aus. Das Line-Up Karussell dreht sich heftig, musikalisch gesehen bleiben die Niederländer ihrer Linie aber treu und scheißen auf Trends oder moderne Einflüsse. Mit dem "Asphyx" betitelten Album setzt man 1994 ein neues Lebenszeichen, auch ohne van Drunen und die anderen Gründungsmitglieder geht es gnadenlos weiter. Trotz guter Songs verkauft sich das Album nicht gut und die Bandformation bricht auseinander.
Im Jahre 1996 findet die Band in anderer Besetzung wieder zurück und bringt mit "God Cries" ein neues Album auf den Markt, welches an die Anfangstage der Band anknüpfte und auch die Kritiker zufrieden stellte. Jedoch zerfiel die Band wieder und einige Ur-Mitglieder gründeten sogar eine neue Band Namens Soulborn und spielten das Album "Feeding on Angels" ein. Der Name Asphyx jedoch lebte in den Herzen der Fans weiter und so kam es, das man sich im Jahre 2000 mit einem Paukenschlag in der Szene zurück meldete. Mit dem Klasse Album "On The Wings of Inferno" das wiederAsphyx @ Party.San Open Air 2007 Lavaartige tödliche Doom Death Passagen inne hatte und vor Brutalität und Eingängigkeit nur so strotzte, spielte man sich zurück in die Herzen der Fans. Trotz dieses neuen geilen Albums lösen sich Asphyx Ende des Jahres 2000 leider wieder auf, Gitarrist Eric Daniels kann die Band wegen seines Jobs nicht mehr zu 100% unterstützen und somit beschließt der Rest der Band Asphyx das Zeitliche segnen zu lassen.
Am 10.01.2007 ließ das PSOA Team die Bombe platzen und präsentierte offiziell die Reunion der Niederländischen Death Metal Formation. Bei der jetzigen Besetzung und Aufgrund der Reunion dürften bei den vielen Fans der Kulttruppe doch einige Freudentränen geflossen sein. Alleine bei dem Purgatorygig 2004 auf dem PSOA, als die Band den Song "The Rack" von Asphyx coverte dürfte doch der ein oder andere Deathfan sein Taschentuch gezückt haben. Und das Original überzeugte: Annähernd alle Festivalbesucher hatten sich versammelt um den Holländern zu huldigen und die dankten es mit einem fantastischen Gig. Martin van Drunen bedankte sich auf Deutsch bei den vielen Fans und den Veranstaltern die sie überzeugten doch wieder zu spielen. Es war ein Erlebnis Songs wie “The Sickening Dwell“, “The Krusher“, “Pages in Blood“ und “The Rack“ hören und erleben zu dürfen. Man spürte förmlich, wie die Band es genoss wieder auf der Bühne zu stehen und mancher Fan hatte am Ende Tränen des Glücks in den Augen (Bericht/Fotos). Danke Party.San für diesen legendären Gig!
Nach dem grandiosen Auftritt auf dem Party.San Open Air und sichtlich begeistert von den positiven Reaktionen der Fans, hatten Asphyx wieder Blut geleckt und sich entschlossen ein paar weitere Gigs zu spielen. Unter anderem war man auch in London zu Gast und das Team von Hell-is-Open lies es sich nicht nehmen nach London zu fliegen um dort im Asphyx @ The Fridge, London, 2007alterwürdigen "The Fridge" anwesend zu sein. Auf der Aftershow Party hatten wir die Gelegenheit die Band persönlich näher zu kennen zu lernen und ein paar Bier mit den sehr sympathischen Holländern zu trinken. Den Bericht und die Fotos zu dem London Gig findet ihr hier...
Ein weiteres Treffen wurde ins Auge gefasst und mit dem geilen Arnheim Metal Meeting 2007 realisiert, auch dort im heimischen Holland konnten Asphyx wieder die Massen begeistern und ihren Siegeszug weiter fortsetzen (Bericht/Fotos). Weitere Treffen wurden ins Auge gefasst und mit dem geilen  3. Metal Cruise im Jahr 2008 (Bericht/Fotos) auf dem Rheindampfer MS Rheingold und dem ersten Party.San Winterwar 2008 (Fotos) realisiert.
Im Mai 2009 führte der Weg der Niederländer nach Amerika wo man das Maryland Death Fest in Baltimore als Headliner rockte und wie es sich für echte Fans gehört war auch HIO vor Ort um das Geschehen mitzuerleben (siehe Bericht und Fotos). Auch dort konnten Asphyx wieder die Massen begeistern und ihren Siegeszug weiter fortsetzen.
Mittlerweile ist der Tourplan von Asphyx doch sehr stark angewachsen und auch in punkto neuer Songs hat sich einiges getan. Hatte man anfangs das Schreiben neuer Songs und ein neues Album noch vehement abgelehnt, ist man auch in dieser Richtung flexibler geworden. Mit dem neu komponierten Song ”Death the brutal Way“ hatte man 2008 zumindest schon mal einen komplett neuen Song aus dem Boden gestampft. Das eigentlich nicht mehr zu erwartende neue Full-Lenght-Album "Death ... The Brutal Way" ist echt der Oberhammer geworden, brutaler Death/Doom Metal mit Groove und feinstem Riffing (siehe Review 9,5/10), außerdem wurde die Limited Edition noch mit einer professionell gedrehten DVD aufgewertet die den 62-minütigen Reunion-Gig beim Party.San 2007 Open Air zeigt.
Wer das Niederländische Schlachtschiff des rohen und alles zermalenden Death Metal jemals Live erlebt hat, weiß das die Herren van Drunen, Gubbels, Bagchus und Baayens alles geben und wie mächtig sich ihre Songs Live präsentieren. Asphyx haben bisher noch jede Location in Grund und Boden gestampft und mit dem neuen Material im Rücken wird euch die Band auf dem “The Path of Death“ Gig am 10.10.2009 in Alzey auch noch das letzte bisschen Mark aus den Knochen blasen. !

Mitch aka Exorzist


Titel: Vermin  Album: The Rack, 1991


 

Bisher erschienene Alben:

1988 / Carnage Remains / Demo
1988 / Enter the Domain / Demo
1989 / Crush the Cenotaph / Demo
1990 / Mutilating Process / EP
1991 / Promo / Demo
1991 / The Rack
1992 / Crush the Cenotaph / EP
1992 / Last One On Earth
1994 / Asphyx
1995 / Promo / Demo
1996 / Embrace the Death / Recorded 1990
1996 / God Cries
2000 / On The Wings of Inferno
2008 / Death ... The Brutal Way / EP Single
2009 / Death ... The Brutal Way / Century Media Records / siehe Review 9,5/10

Bandmembers:
Martin van Drunen - Gesang
Paul Baayens - Gitarre
Wannes Gubbels - Bass & Gesang
Bob Bagchus - Schlagzeug
 

Style: Death Metal

Herkunft: Niederlande

Website: www.myspace.com/officialasphyx

 

Trennlinie

PATH OF GOLCONDA

Path of GolcondaDie 1999 gegründeten Oberhausener PATH OF GOLCONDA vermischen Anteile von Death- und Thrash Metal und atmosphärische Parts in ihren musikalischen Eruptionen zu einem sehr gelungenen musikalischen Cocktail. Die Band legt sich keine harten Grenzen in ihrer musikalischen Ausrichtung auf, man limitiert sich nicht, sondern vereint die Stärken der einzelnen Genres zu einer Mixtur die eigentlich jedem Maniac harter Mucke bestens munden sollte. Egal ob beinharte Knochenbrechende Soundmonster wie “A Cannibale Crusade“ oder melodischer angelegte Songs wie “Sunset and the Falling Leaves“ welche harte Parts mit atmosphärischen Soundwänden zu ganz großem Kino vereinen, die Band erschafft mitreißende Songs die einen förmlich zum Bangen zwingen. Da die Jungs gerade im Studio verweilen, dürfen wir auch bei Path of Golconda hoffen ein paar neue Stücke des kommenden Albums “Return“ vor den Latz geknallt zu bekommen.
Unser Review zum Album “The Treshold Diaries“ findet ihr hier...
Erwartet ein tödliches Beast das euch mit seinen atmosphärischen Stimmungen einlullt, nur um euch im nächsten Moment den Schädel mit der leicht geschwärzten Thrashkeule einzuschlagen. Path of Golconda werden euch mit treibenden Parts, harten Versatzstücken oder groovenden Momenten definitiv die ganze Palette harten Metals um die Ohren ballern !!!
Mitch aka Exorzist

 

Bisher erschienene Alben:

2000 / Destroy the Mystery (Live Split) mit Downstroke / Demo
2002 / Demonheart - An Anathema to this World / Demo
2003 / Astigian - First Steps into Oblivion / Demo
2004 / Destination: Downfall / CD
2006 / The Threshold Diaries / CD

Bandmembers:
Rüdiger - Gitarre
Manuel - Gesang
Roman - Schlagzeug
Andrew - Gitarre
Daniel - Bass
 

Style: Death Metal

Herkunft: Deutschland

Website: www.myspace.com/pathofgolconda

 

Trennlinie

PESTILENT

PestilentPestilent sind die Lokalmatadoren aus dem Raum Alzey/Mainz im Billing und werden als zweite Band auf der Bühne stehen.
Gegründet wurde die Band im Jahre 2006 durch einige Ex-Mitglieder der Band Antichrist. Die Jungs konnten schon einiges an Liveerfahrung sammeln (u.a. auf dem Queens of Metal Festival, NOAF etc.) und wissen ihren Death/Thrash-Metal Live bestens zu präsentieren. Pestilent verbinden verschiedene musikalische Einflüsse aus dem Death/Thrash-Bereich zu einer eigenständigen Mixtur, die jedoch nicht limitiert ist, sondern auch andere Stilrichtungen des Genres berücksichtigt und die Identität jedes einzelnen Musikers in sich vereint.
Nachdem sich das Mitgliederkarussell mal wieder drehte hat man sich u.a. mit Daniel (Mettgod) von Lay Down Rotten an der Gitarre verstärkt und für das Jahr 2009 stehen die Zeichen nun wieder voll auf Sturm.
Mitch aka Exorzist

 

Style: Thrash / Death Metal

Herkunft: Deutschland

Website: www.myspace.com/pestilentkiller

 

Trennlinie

BÖSEDEATH

BösedeathDen Opener auf dem „The Path of Death“ Gig wird die Darmstädter Knüppelfraktion von BöseDeath übernehmen. Die kultigen Grind/Deather aus South of Hessen werden mit Ihrem ganz speziellen Charme und Songs wie den bekannten Kassenschlagern “Der Haas ist tot“ oder “Stirb or Die“ den Abend mit einer deftigen Grindattacke einläuten.

Ganz nach der eigenen Devise “No Fucking GnaDE“ wird ganz sicher wieder voll auf die zwölf gehämmert. Die Herrschaften sind einfach wunderbar unberechenbar, von daher heißt es „expect the unexpected“ !!!
Mitch aka Exorzist

 

Style: Grindcore / Death Metal

Herkunft: Deutschland

Website: www.myspace.com/boesedeath

 

 

Besucher: