Path of Death V
08.10.2016 Mainz
Pentagramm

Party.San Bericht
© by hell-is-open.de 

 

Zum Bandbericht ...hier    Zum Special ...hier    Fotos vom Event ...hier     Videos ...hier
 

Festivalbericht zum Party.San Open Air 2008


Mit einem Wahnsinnsbilling hatte das PSOA-Team dafür gesorgt, dass sich auch in diesem Jahr viele Metalfans auf nach Bad Berka machten. Mit Leckerbissen wie OBITUARY, BLOODBATH oder den Engländern BOLT THROWER, die nach einer Abstimmung auf deren Seite sich für das PSOA entschieden hatten, standen Bands auf der Bühne die man nicht so oft auf Festivalbühnen sehen kann. Selbstverständlich waren auch wieder jede Menge Underground und Extrem-Metalbands aufgeboten worden, auch bekamen Newcomer wie FACEBREAKER die Chance sich vor großem Publikum zu präsentieren.
Das Wetter zeigte sich nach dem Monsun im letzten Jahr von seiner besseren Seite. Nach einem sonnigen Mittwoch und einem brütend heißen Donnerstag, gab es Freitags und Samstags den gewohnten Wettermix auf der kalten Wiese. Stürmische und saukalte Nächte, die einigen Pavillons und Zelten den Garaus machten, gab es auch zu verzeichnen. Alles in allem aber ein Wetter mit dem der Metalmaniac doch gut leben konnte.
Nach dem Eintreffen am Mittwoch wurde gleich mal das Gelände in Augenschein genommen, das Festivalgelände und auch die Bühne wirkten etwas breiter wie im letzten Jahr. Die beiden üblichen FansBierwagen wurden gegen ein deutlich größeres Bierzelt ausgetauscht, was sich abends bei den Headlinern doch sehr positiv auswirkte. Klasse auch die beiden Dusch- und Spültoilettencamps, hier konnte man sich für 6 Euro ein Ticket für das gesamte Wochenende kaufen, was auch reichlich Anklang fand. Die Toiletten wurden von dem Personal immer in sauberem Zustand gehalten, somit waren die Camps eine sehr gelungene und preisgünstige Sache.
Der Campingplatz war schon gegen Mittwochabend ziemlich gut gefüllt und am Donnerstag wurde sogar noch der kleine Flugplatz in Beschlag genommen. Man kann annehmen dass auch dieses Jahr die Besucherzahl wieder angestiegen ist. Es war wieder ein bunter Fanmix am Start, aber auch viele WOA-mäßige Spinner mit Strapsen, Affenköstümen und sonstigem Zeug, die aber weitgehend ignoriert wurden und schließlich wieder in der Versenkung verschwanden. Ein paar Vollspasten waren leider auch wieder gekommen, Leute die in Becher scheißen oder in der 10. Reihe vor der Bühne ins Publikum pissen braucht keine Sau, Leute tut euch und uns einen Gefallen und bleibt im nächsten Jahr zu Hause oder auf eurer Mülldeponie. Ansonsten war die Stimmung aber wieder prächtig und es wurde wieder eine geile Metalparty gefeiert.
Bei soviel Feierei muss auch dem Körper etwas feste Nahrung zugeführt werden, auch da hatte das PSOA wie immer einiges zu bieten. Sei es Döner, Chinapfanne, Nudeln aller Art, Hähnchen, Spießbraten, Crepe, Burger etc., sogar ein Softeisstand war dieses Jahr vertreten und alles hochwertig und zu fairen Preisen. Nach durchzechter Nacht kommt ein Frühstück auch gerade recht, welches entweder im Festzelt oder in dem auf dem Campground liegenden Frühstückszelt eingenommen werden konnte. Bei den Kaffeepreisen kam aber Missstimmung auf, 2 Euro für einen Becher Kaffee der dazu noch recht dünn war ist definitiv zu teuer. Auch auf einen Pappbecher 0,50 Euro Pfand zu verlangen ist irgendwie auch nicht ganz nach zu vollziehen. Hier könnte man für das nächste Jahr mal ansetzen und die Sache wieder Fanfreundlicher gestalten.
Ansonsten gab es eigentlich bezüglich der Organisation nichts zu meckern. Die Bierpreise waren für das leckere 0,4L Köstritzer mit 2 Euro wieder wie im letzten Jahr und gingen voll in Ordnung. Auch der Besucheransturm wurde gut aufgefangen, das Gelände bietet genügend Platz, somit konnte man sich weitestgehend frei bewegen. Auch die Stehzeiten an den Getränke- und Essensständen hielt sich inTattoo Grenzen, also alles im grünen Bereich. Das mächtige Billing hatte keine einzige Absage zu verzeichnen was auch überaus positiv zu vermerken ist. Die meisten Bands gaben sich sehr relaxt und Fannah, man ist halt gerne in Bad Berka dabei und feiert mit seinen Fans.

Das Party.San ist eine feste und lieb gewonnene Institution für Fans des härteren Kalibers. Ich hoffe ja dass sich die Besucherzahl nicht noch ständig weiter erhöht und damit das gewisse Flair dieses Festivals verloren geht. Denn das PSOA ist DAS Festival im Jahr wo man sich am BOLT THROWER Karl Willets und HIO Pitmeisten darauf freut und das soll auch bitteschön weiterhin so bleiben. Aber da vertraue ich mal ganz der PSOA-Crew die bisher immer alles fest im Griff hatte und uns auch weiterhin ein Festival der besonderen Art bereiten wird.

Das Billing in diesem Jahr war ja mal echt der Oberknaller und mit Satyricon, Marduk und Shining stehen ja schon wieder drei schwarze heiße Eisen für nächstes Jahr bereit. Also freuen wir uns schon wieder auf nächstes Jahr wenn die Hölle ihre Pforten in Bad Berka wieder öffnet.

Ein dickes Dankeschön geht auch wieder an die Organisatoren des Party.San für die Pressepässe und dem ganzen Party.San-Team und der hart rackernden Party.San-Crew für ein wieder sehr gelungenes Event. Im kommenden Jahr kann man sicher wieder mit unserer Anwesenheit rechnen.

Ein paar Grüße an dieser Stelle gehen an: Frog, Tormentor von Desaster, Paul & Martin von Hail of Bullets, sowie Mieze, Boy und Jarne vom Party.San Team.
Dismember on Stage
Verfasst von Mitch

 

Zum Bandbericht ...hier    Zum Special ...hier    Fotos vom Event ...hier     Videos ...hier
Kommentare und Anregungen könnt ihr gerne hier im Forum posten.




Fotos und Berichte zum PSOA 200720062005, 2004
Specials zum PSOA 20072006 2005 2004



© 2008
Mail an Author sendenwww.hell-is-open.de


 15.8.2008