3.11.2005

04.11.2005  und  05.11.2005
Sulzheimer Rocknacht 2005


 

 

Da wir uns auf die Fahne geschrieben haben, den Metal/Rock in Rheinhessen zu unterstützen, haben wir hier mal ein kleines Special für die Sulzheimer Rocknacht zusammengestellt.

Am 4. + 5.11.2005 ist es wieder soweit, zum x-ten Mal findet die Sulzheimer Rocknacht statt.
Seit 1980 finden bereits Rockfeste in Sulzheim statt, Bands wie Next Next, PA Rogers, Octopus und Rough markierten die Anfangstage. Nach einigen Death Metal Jahren folgten wieder mehr rockige Konzerte mit AC/DC Cover Bands und anderen (Fotos von  2003 und 2004). Dieses Jahr erwartet uns eine gute Mischung aus Rock, Gothic Rock, Thrash und Death/Black-Metal, für jeden sollte hier etwas dabei sein.
 

Wünschenswert wäre es, dass diesmal mehr Fans nach Sulzheim in die Halle pilgern um bei diesem Event mit Spitzenbands dabei zu sein. Denn es gibt leider immer weniger Locations und motivierte Veranstalter die so etwas auf die Beine stellen. Zivile Preise für Bier, Schoppen und sonstiges sind dort selbstverständlich. Also seid nicht so faul und Support the Underground in Sulzheim.

Anregungen und Diskussionen könnt ihr in unserem Forum hinterlassen.
 

Bands
Just Priest

Just PriestJudas Priest Cover
A tribute to the Metal Gods. Das ist das Motto der Deutschen JUDAS PRIEST Tribute Band JUST PRIEST und viele eingefleischte Metal Fans werden diesem Ruf folgen. 1999 von den Mitgliedern der Süddeutschen Heavy Metal Band AGENT ORANGE ins Leben gerufen. Es werden All-Time Klassiker wie "Electric Eye", "Victim of Changes", "Hell Bent for Leather", "The Ripper", "Heading out to the Highway", "Breaking the Law", "Beyond the realms of Death", "Freewheel Burning", etc. zum Besten gegeben, und auch ein paar Perlen wie "Hot Rockin´", "Before the Dawn", "United", "Desert Plains", etc. ausgegraben, welche selbst JUDAS PRIEST schon lange nicht mehr im Programm haben. Die Songauswahl bezieht sich auf die Alben mit Rob Halford: "Sad Wings of Destiny", "Stained Class", "Killing Machine", "Screaming for Vengeance", "Painkiller", etc.

Just Priest sind eine absolut geile Priest Coverband. Es werden Songs der gesamten Ära zum Besten gegeben, Klassiker aus den 70' Jahren oder neueres Material z.B vom Painkiller-Album. Die Band schafft es die Songs und die Showeffekte des Britischen Metal-Originals ziemlich authentisch rüberzubringen und garantiert damit ne Menge Funfaktor für die anwesende Bangerschar.

Hier unser Review vom NOAF (Juli 2005):
Just Priest auf dem Neuborn Festival 2005 in WörrstadtEinfach klasse die Band. Wieder einmal Songs von JUDAS PRIEST zu hören war eine echte Wonne, super gespielt und eine geile Performance. Der Sänger kommt zwar nicht ganz an die Stimme von Rob Halford heran, machte seine Sache aber gut und zeigte eine gelungene Bühnenshow. Uralte Klassiker der 70er wie "Diamonds and Rust", "Electric Eye" oder auch Songs der 90er wie "Painkiller" wurden virtuos gespielt. Das Publikum, mittlerweile auf ca. 300 Leute angewachsen, hatte einen Riesenspaß, rockte, tanzte und feierte die Band. Von den Süddeutschen, die an diesem Abend mit einem Ersatzmann an der Gitarre spielten, der aber Gründungsmitglied war und vor einem Jahr aus der Band ausstieg, wünscht man sich öfter mal einen Auftritt in unserer Gegend.
Fotos von uns gibt's hier

Ort:
Raum Süd-Deutschland
Website der Band: www.justpriest.com

WarchildX Warchild XMelodic Death/Black Metal
Children Of Bodom-Fans, aufgepasst: Mit Warchild X kommt eine Bands aus dem Saarbrücker Raum, die in eine ähnliche Kerbe schlägt. 2001 gegründet, hat sich das Sextett dem melodischen Death/Black Metal verschrieben.

Warchild X sind ja noch bestens vom NOAF bekannt und dürften auch wieder für gute Laune sorgen. Hat die Band auf dem 1.Wörrstädter Open Air doch ne geile Show abgeliefert. Musikalisch gesehen ist die Saarbrücker Kapelle im Melodischen Black-Metal Bereich beheimatet. Spieltechnisch und vom Stageacting her gibt es hier nichts auszusetzen und somit sollte einem gelungenen Gig nichts im Wege stehen.

Hier unser Review vom NOAF (Juli 2005):
Was für eine geile Band! Melodic-Death/Black vom Feinsten. Ultraschnelle Songs, geile Gitarrenriffs, fettes Drumming und ein Sänger (Sascha Scheiblerder) der alle Höhen und Tiefen des Genre in der Stimme hat. Auf der Bühne war an diesem milden Nachmittag nun die Hölle los, die Propeller kreisten, die Gitarren kreischten und der Sänger schrie sich die Lunge aus dem Leib. Diese in komplett schwarze Gothic-Klamotten gekleidete Band aus Saarbrücken wird uns vermutlich noch öfter begegnen, bei dem Potential... Die leider immer noch spärlich vorhandenen Fans rückten nun doch schon etwas näher zur Bühne, hier und da kreiste auch schon mal die Matte und es wurde begeistert Applaus gespendet. Nach dem Gig hatten wir Gelegenheit mit Sänger Sascha und dem Basser, Uwe, etwas zu diskutieren dabei wurde sogar die eine oder andere CD der Band im Anschluss noch an den Mann gebracht. Bitte mehr davon...
Fotos von uns gibt's hier

Ort: Saarbrücken

Website der Band:
www.warchildx.com
Griefless (Ex-Party-Project) Heavy-Metal
Die Band entstand aus dem Party-Project der Sulzheimer Rock-Festivals und steht noch am Anfang ihrer Laufbahn.
Griefless werden die meisten wohl auch vom NOAF kennen und sind ja in letzter Zeit ziemlich oft zu sehen. Das Songmaterial besteht hauptsächlich aus Coversongs bekannter Bands, u.a. Motörhead, Metallica, Judas Priest usw. die gekonnt zum Besten gegeben werden.

Hier unser Review vom NOAF (Juli 2005):
Griefless auf dem Neuborn Festival 2005 in Wörrstadt
Das aus Sulzheimer Rock-Nächten bekannte Party-Project nennt sich jetzt GRIEFLESS und zeigte eine gelungene Vorstellung. Gespielt wurde Metal-Cover-Songs von Metallica, Judas Priest, Motörhead und vielen anderen gut bekannten Bands. Das Publikum, mittlerweile ca. 350 Leute, war voll bei der Sache und bangte, moshte und grölte bei Songs wie "Seek and Destroy" von Metallica aus voller Kehle mit. Mit Peter als Sänger hat die Band mächtig an Qualität gewonnen und das breite Spektrum an Bands die gecovert wurden, wurde auch weitestgehend fehlerfrei gespielt. Man darf sich auf weitere Auftritte dieser sympathischen Combo freuen.
Fotos von uns gibt's hier

Ort: Sulzheim und Raum Alzey
Beyond Surface Gothic Rock
Beyond Surface aus Mainz spielen Gothic Rock und konnten ihren Labeldeal im Rahmen des von Noise Records und den sieben größten Metalmagazinen aus ganz Europa organisierten Young Metal Gods-Wettbewerbs an Land ziehen. Das die Band ne Menge Potential hat sieht man daran, das Beyond Surface als Gewinner des respect:rockt Bandcontests (siehe Juni 03/06/2005) hervorgegangen sind und am 02.12.2005 in der LTU Arena Düsseldorf das Publikum für Herrn M.-M. Westernhagen anheizen und dessen letzten diesjährigen Tourauftritt eröffnen.
Beyond Surface zeigen große stilistische Vielseitigkeit: Ist der Song "From The Mountain“ ebenso wie "Destination’s End“ von einem eindringlichen Pianolauf und wuchtigen Gitarren geprägt, begeistert die Ballade "The Cure“ mit einfühlsamen Arrangements und wunderschöner Melodie. "Dreaming Beauty“ erinnert in seiner melancholischen Atmosphäre fast schon an Paradise Lost, während "Funeral For Sarah“ mit seinem flotten Rhythmus sowie eingängiger Hookline großes Club- Potential besitzt - über all dem thront Sänger Gerrit mit einem tiefen, warmen Timbre, das aber auch in den Höhen zu beeindrucken weiß. Die Leichtigkeit und Eleganz, mit der Beyond Surface ihre Songs ausstatten, ließ die Presse bereits Vergleiche mit End Of Green und der Szenegröße schlechthin, HIM, anstellen. „Derartige musikalische Parallelen lassen sich sicherlich ziehen“, nickt Gitarrist Marten, berichtigt aber: „Doch fühlen wir uns aufgrund unserer Vielschichtgkeit eher dem Gesamtbegriff „Rock“ zugehörig.“ Als Beweis für Flexibilität dient beispielsweise das groovende Cover des Paul Young-Hits aus den Achtziger Jahren, „Come Back And Stay“, das in der Version von Beyond Surface einen überaus rockigen Anstrich erhält, aber nichts von seiner ursprünglichen Authentizität verliert.
Ob die Band mit ihrem Gothic Rock das Publikum so richtig anheizen kann bleibt allerdings abzuwarten.

Ort: Mainz

Website der Band:
www.beyondsurface.de
Forensic Alliance Thrash & Metalcore
Forensic AllianceForensic Alliance sind bestimmt keine schlechte Adresse wenn man sich ne Mischung aus Thrash & Metalcore mit einer Prise Death Metal reinziehen will. Die 2002 gegründete Band aus Offenbach dürften einen guten Opener abgeben und der Meute ordentlich einheizen.

Ort: Offenbach

Website der Band:
www.forensicalliance.de
Wallrain Black/Death Metal

Ort: Wörrstadt

Website der Band:

Infos

Running Order:

Freitag: 04.11.05
Wallrain
Forensic Alliance
Warchild X
Griefless

Samstag: 05.11.05
Beyond Surface
Just Priest


Termin:

04.11.2005 und 05.11.2005


Preise:

Ticket Freitag 5 Euro AK     im 4,5 Euro VVK
Ticket Samstag 6 Euro AK     im 5,5 Euro VVK
Combi Ticket beide Tage 10 Euro AK   im VVK 9 Euro
 (VVK = Vorverkauf / AK = Abendkasse)

Happy Hour: Freitag und Samstag 20 - 21 Uhr  -- Jedes Getränk nur 1 Euro
 

Vorverkauf:
Karten gibt's beim High Fidelity dem CD Laden in Wörrstadt


Anreise:
55286 Sulzheim liegt 2 km von Wörrstadt entfernt. Die Anschlussstelle Wörrstadt liegt direkt an der A63 zwischen Mainz und Alzey/Worms (25 km von Mainz, 30 km von Worms). Die Gemeindehalle befindet sich im Böhlweg neben dem Sportplatz und ist ausgeschildert. Hier eine Karte von MSN: Link
Bahn: Wörrstadt ist gut mit der Bahn zu erreichen (Bahnlinie Mainz - Alzey). Nach Sulzheim ist es ein ca.2 km langer Fußmarsch.
Auto: Mit dem Auto lässt sich die Gemeindehalle direkt erreichen (Parkplätze sind vorhanden)

 

Vorbericht aus dem Nachrichten Blatt vom 3.11.2005 (Seite 1)

 

© by Mitch aka Exorzist  und  Pit aka UnDerTaker