Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Interview mit SEPTEMBER MURDER

Ja, auch Sachsen-Anhalt hat in Sachen Death Metal einiges zu bieten! Die Jungen Deather SEPTEMBER MURDER aus Thale (Harz) haben vor einiger Zeit ihr neues Album Agony In Flesh auf die Menschheit losgelassen und (sehr) gute Kritiken eingeholt. Als ich meine Landsmnner dann vor einigen Wochen live gesehen habe, fragte ich ihren Gitarristen Emu, ob wir nicht mal ein Interview machen wollen. Dieser war natrlich sofort mit einverstanden und das Resultat sehr ihr hier:
September Murder HIO-Eik: Nabend Emu, cool das du dir Zeit fr das Interview nimmst. Man man man, was ihr einem mit eurem neuen Album Agony In Flesh prsentiert, passt ja auf keine Kuhhaut! Brutal, schnell und ohne Gnade Aber dazu gleich mehr, denn was mich schon immer einmal interessiert hat, wo kommt euer Bandname denn eigentlich her? Na, welcher Schurke hat denn wen im September umgebracht?
Emu: Hallo Eik, freut mich, dass dir das Album gefllt! Sehr schn auch, dass es endlich mal zum Interview kommt, daher komm ich auch gleich zu deiner ersten Frage. Der Name SEPTEMBER MURDER bezieht sich auf die September Morde der franzsischen Revolution aus dem Jahre 1792. Ich hatte das Thema vor ein paar Jahren als Aufgabe in meiner Abi-Prfung. Dies ist aber nur Namensgeber, hat also nichts mit unserer Musik oder der Band zu tun.
HIO-Eik: Ihr werdet ja aufgrund eures neuen Albums als die Death Metal Newcomer berhaupt von manchen groen Metal Mags angepriesen und mit Gren wie Necrophagist und Suffocation verglichen. Das ist doch an sich sehr schmeichelhaft oder nicht? Wie stark wirkt sich das auf euren Ruf aus?
Emu: Wie sich das auf unseren Ruf auswirkt kann ich nicht genau sagen, der wird ja meist durch die Meinung anderer definiert. Jedoch ist es natrlich sehr schmeichelhaft mit solchen Bands wie z.B. Suffocation verglichen zu werden. Andererseits ist es auch ein groes Damoklesschwert das ber uns schwebt.
Wenn solche Vergleiche in Reviews auftauchen ist das gleich der erste Bezugspunkt auf den sich die Leser strzen und diese gehen dann natrlich auch mit einer dementsprechenden Erwartungshaltung an die Musik ran. Problematisch wird es wenn andere Rezensenten sich auf frhere Reviews beziehen und Zitate komplett aus dem Kontext reissen. Ich glaube metal.de lies vor ein paar Jahren das erste Mal in einer Review zu unserer ersten EP den Namen Necrophagist in Bezug auf uns aufblitzen. Jedoch sollte dies lediglich unsere mglichen Erfolgchancen ansprechen und stellte keinerlei musikalischen Vergleich dar. Viele nachfolgende Rezensenten waren ab dann sehr bemht unsere Musik mit der von Necrophagist zu vergleichen, wie z.B. im Legacy. Das ist meiner Meinung nach aber totaler Quatsch, da wir mit Necrophagist, mal abgesehen von unserer Nationalitt, wohl keine weiteren Gemeinsamkeiten haben. Da unser Label solche hervorstechenden Zitate auch fr Promozwecke verwendet wird das ganze dann auch noch etwas gefrdert, was aber nicht weiter wild ist. Man merkt so zumindest der Review an, ob der Rezensent sich wirklich mit der Platte beschftigt hat, oder sie einfach nur nutzt um seinen ideenlosen, recherchearmen Mist zu verbreiten. Wir haben wirklich unglaublich viele tolle bis grandiose Reviews zu Agony In Flesh erhalten (auch nachzulesen in unserem Blog auf MySpace), weshalb wir eigentlich keinen Grund haben uns zu beschweren. Dennoch ist es uns wichtig, dass sich die Hrer ihr eigenes Bild machen und sich nicht nur blind auf die Worte der Fachpresse verlassen.
HIO-Eik: Du hast ja gerade euer Label angesprochen. Wenn ich mich nicht irre, seid ihr jetzt etwas ber 1 Jahr bei MAINTAIN Records. War es schwer fr euch ein Label zu finden, bevor ihr dort einen Vertag unter Dach und Fach hattet?
Emu: Ich glaube heutzutage einen Vertrag zu bekommen ist nicht allzu schwer, wenn man bedenkt wie viele und vor allem was fr Leute sich bereits Label schimpfen. Schwer ist dagegen einen Vertrag mit guten Konditionen zu ergattern. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Qualitt der Musik meist leider nur einen Aspekt der Auswahlkriterien vieler ernsthaften Labels ausmacht. Vielmehr sind Image und vor allem Stilrichtung der Band ausschlaggebend, denn irgendwie verkaufen sich bestimmte Trademarks besser.
Als wir im Frhjahr 2007 unsere erste EP aufnahmen hatten wir noch keine Erfahrungen mit Plattenfirmen sammeln knnen. Wir entschieden uns die Platte als Eigenproduktion auf den Markt zu hauen und auch die Promotion selbst zu bernehmen. Nach der Verffentlichung von After Every Setting Sun traten auch diverse Labels an uns heran und gaben Angebote ab, welche aber meist in einem Rahmen anzusiedeln war, der uns nicht zusagte. Wir bekamen auch von einem greren, auch in Deutschland aktiven Label, das Angebot uns fr mehrere Platten unter Vertrag zu nehmen, wenn wir etwas zeitgemere Elemente in unsere Musik einbauen wrden. Den Namen des Labels lasse ich mal auen vor, jedoch kann ich sagen schon herzhaft gelacht zuhaben, als ich die Mail im Postkasten fand.
Viele Angebote sahen vor eine weitere Platte aufzunehmen, um dann zu schauen wie vermarktungsfhig das neue Material sei. Das lag natrlich nicht in unserem Interesse, da wir uns sagten: entweder sie wollen uns, oder sie wollen uns nicht. Also suchten wir uns ein Label welches in uns jetzt das Potenzial erkannte und auch die Eier hatte vor einer weiteren Platte ein gutes Angebot zumachen und einen Vertrag zu unterschreiben. Das alles hat wunderbar geklappt und mit Maintain Records haben wir einen guten Partner gefunden.
HIO-Eik: Als Bandmitbegrnder bist du ja schon von Anfang an bei SEPTEMBER MURDER dabei. Hrt man sich jetzt eure EP After Every Setting Sun und euer Album Agony In Flesh an, so kann man schon deutliche Unterschiede in der Spielweise erkennen. Wie wrdest du dir das erklren?
Emu: Schn dass dir das auffllt, weil das ein Punkt ist, der mir an der neuen Platte am meisten gefllt. Ich denke wir haben einfach versucht was fr uns neues zu machen, ohne unseren eigenen roten Faden zu verlieren. Die neue Platte sollte meiner Meinung nach mehr Varianz haben, schon allein vom Riffing her. Es hat sehr viel Spa gemacht mehrere Spielweisen zu verschachteln und daraus kompakte Songs gestalten. Andererseits fordert das den Hrer viel mehr, weil die Platte dabei mehr als nur ein-zwei Durchlufe bentigt.
Letzten Endes knnte man es aber auch als schlichte Weiterentwicklung abtun. Das wir auf dem Album nicht noch mal in gleicher Weise vorgehen wrden wie auf der vorangegangen CD war uns von vornherein klar und genauso wird es sicherlich auch bei der nchsten Platte sein.
HIO-Eik: Nun komme ich mal zu eurem neuen Machwerk namens Agony In Flesh. Die 8 Songs und besonders der Titelrack hauen einem regelrecht die Falten aus dem Sack. Doch wofr steht eigentlich der Name Agony In Flesh genau?
Emu: Der Name des Albums bezieht sich logischerweise auf den Text des dazugehrigen Songs. In dem Song behandelt Olli eine Geschichte zweier, sich nahe stehender Personen, wovon eine schwer erkrankt ist. Es fngt mit einem Einblick in die Seele der gesunden Person an und endet mit Erinnerungen und dem schlussendlichen Tod der kranken Person, woraufhin sich wiederum die andere das Leben nimmt. Zumindest ist das die Kurzfassung zu Agony In Flesh. Dies ist auch eine Vernderung seit der letzten Platte. Die Texte sind nicht nur persnlicher Natur, sondern viel variabler geworden.
HIO-Eik: Was mir an der neuen SEPTEMBER MURDER Scheibe wirklich gut gefllt, ist der satte und fette Sound. War fr euch von vorneherein klar, dass ihr euer Debt mastern lassen wollt?
Emu: Ja das stand fr uns auer Frage. Genau aus dem Grund wollten wir die Platte auch nicht ohne Label im Rcken aufnehmen, denn allein htten wir niemals alles bezahlen knnen. Jens, der Chef der Schmiedeberg 7 Studios wo wir die Platte aufgenommen und produziert haben, hat wirklich eine unglaubliche Vorarbeit geleistet. Will heien, die Mix-Version des Albums klang schon unglaublich hart. Wir haben uns diesmal viel mehr Zeit gelassen als bei den Aufnahmen zur EP, allein schon was die Auswahl des Mix anging. Ich glaube wir haben den Mix 6-7 Mal ndern lassen, bevor wir uns sagten: Das ist es, mehr geht einfach nicht! Erst als wir mit dem Mix zu 100% zufrieden waren, haben wir sie mastern lassen.
Pluto (unter anderem auch schon fr Nasum und Vomitory zustndig) hat der Platte noch mal den Rest gegeben und aus ihr wirklich ein Monster gemacht. Ich bin bis Heute mehr als zufrieden mit dem Sound, weil das einfach das Beste war, was wir zu dem Zeitpunkt rausholen konnten.
HIO-Eik: Ich durfte euch ja schon live begutachten und finde, dass das neue sowie alte Material mchtig was auf der Bhne hermacht. Da mchte man doch meinen, dass ihr Live sehr gefragt seid?
Emu: Danke, danke. Nachgefragt wir man hufiger, aber Shows zu guten Konditionen werden immer seltener. Wir nehmen aber dennoch alles mit was uns mglich ist und von den Bedingungen her als fair erscheint. Bands werden heutzutage viel zu oft ber den Tisch gezogen, sei es von der GEMA oder machen Veranstaltern. Meinst du Pay-To-Play Bedingungen htten sich vor 15 Jahren so durchsetzen knnen wie das Heute der Fall ist?
Da ein absolutes berangebot an Bands besteht knnen sich viele Veranstalter eben genau solche Dinge erlauben. Meistens wissen die Zuschauer gar nicht, dass manche Bands die sie live sehen dort gagenfrei spielen, oder im schlimmsten Fall sogar noch dafr bezahlen, dass sie dort auftreten drfen.
Wir blieben bisher von solchen Machenschaften verschont, zum Glck. Ich habe aber dennoch schon Erlebnisse von anderen Bands gehrt, die an Dreistigkeit einfach nicht mehr zu berbieten sind.
HIO-Eik: So, nun zu meiner letzten Frage: Was erwartest bzw. erhoffst du dir fr die Zukunft der Band?
Emu: Dass wir in Zukunft genau so viel Spa haben werden wie bisher und dass das noch lange, lange anhlt!
HIO-Eik: Hehe, das will ich stark fr euch hoffen. Dann bedank ich mich mal bei dir fr das Interview und wnsch euch weiterhin viel Erfolg. Man sieht sich mal auf ein Bier oder auch mehr! ;-)
Emu: Das hoff ich auch!

06.2009 //